Gesund leben Schmerz lass nach

04.12.2018
Das ständige Sitzen am Schreibtisch ist für den Rücken belastend. © LIGHTFIELD STUDIOS/SHUTTERSTOCK.COM
Das ständige Sitzen am Schreibtisch ist für den Rücken belastend. © LIGHTFIELD STUDIOS/SHUTTERSTOCK.COM

Nur älteren Menschen tut der Rücken weh? Von wegen? In Deutschland zählen Rückenschmerzen zu den Volksleiden. Die Ursachen sind vielfältig, ebenso wie die Therapien. 

Von Anne Meßmer    

Es kneift, kribbelt, sticht, man kann weder stehen noch sitzen und schon gar nicht liegen oder ein Taubheitsgefühl stellt sich ein: Der Rücken streikt. Fast jeder kennt dieses Gefühl, denn Rückenschmerzen haben nichts mit dem Alter zu tun. Vielmehr sind sie das Ergebnis von stundenlangen Autofahrten, Tagen am Schreibtisch in gekrümmter Haltung, zu wenig Sport oder Schuhen mit einem unpassenden Fußbett.

Doch Rückenschmerzen, da sind sich Mediziner einig, treten nicht nur durch Schäden am Bewegungsapparat auf, sondern können auch durch seelische Ursachen zutage treten. Mit den Schmerzen will der Körper zeigen: Ändere etwas! Daher sollten Rückenschmerzen nicht nur medizinisch, sondern auch physiotherapeutisch und psychologisch behandelt werden.

Schmerzen können auch seelische Ursachen haben

Bei den meisten Betroffenen treten die Schmerzen oberhalb des Gesäßes, also im Bereich des Beckens und der Lendenwirbelsäule, oder im Nacken, im Bereich der Hals- und Brustwirbelsäule, auf. In den meisten Fällen liegen verspannte oder verhärtete Muskeln den Schmerzen zugrunde. Gelenke oder Wirbel werden im Laufe eines Lebens stark beansprucht und nutzen sich ab. Dadurch verändern sich ihre Mechanik und Statik. Versuchen die Muskeln dann, dagegenzuhalten kann es zu einer Verhärtung der Rückenmuskulatur und zu Schmerzen kommen. Wie stark die Schmerzen dann wahrgenommen werden, hängt auch von äußeren Faktoren ab. Wer zum Beispiel Stress oder seelische Probleme hat, nimmt die Schmerzen stärker wahr. Treten Rückenschmerzen auf, sollte man deren Ursache auf jeden Fall abklären lassen. Denn unbehandelt können diese schnell chronisch werden und den Alltag somit massiv einschränken. Am besten ist es natürlich, wenn Rückenschmerzen erst gar nicht auftreten.

5,8% der Krankheitstage im Jahr 2017 waren auf verschiedene Rückenschmerzen bei den Arbeitnehmern zurückzuführen.

Und dafür kann man präventiv viel tun.

Wer zum Beispiel beruflich viel im Auto oder am Schreibtisch sitzt, sollte sich für den Feierabend eine ausgleichende Sportart suchen. Eine Stärkung der Bauch-, Brust-, Gesäß-, Nacken- und Rückenmuskulatur durch Sportarten wie Schwimmen, Pilates, Yoga oder Übungen aus der Rückenschule sind besonders effektiv. In vielen Fitness-Studios kann man sich auch sein ganz individuelles Rückenprogramm zusammenstellen lassen. Wer um das viele Sitzen, zum Beispiel im Büro, nicht herumkommt, sollte darauf achten, dass Stuhl- und Schreibtischhöhe optimal an die eigene Körpergröße angepasst werden können. Zudem helfen eine aufrechte Sitzhaltung und ab und an mal aufstehen, herumlaufen und sich ein wenig strecken.

Gerade in der nasskalten Jahreszeit ist ein warmer Rücken unverzichtbar. Hier helfen ein warmer Pullover, ein Unterhemd und ab und an ein warmes Bad. Gerade feuchte Wärme hilft den Muskeln dabei, zu entspannen.

Studio Ulm / Colin Weber GmbH & Co. KG

Gesund durch den Winter

Gerade in der kalten Jahreszeit ist es wichtig, das Immunsystem mit viel trinken, gesunder Ernährung und Bewegung an der frischen Luft zu stärken.

BELCHONOCK/SHOTSHOP.CO
BELCHONOCK/SHOTSHOP.CO
Winterzeit ist Erkältungszeit. Das Immunsystem arbeitet besonders in den kalten Monaten auf Hochtouren und ist rund um die Uhr im Einsatz. Mit diesen Tipps können die Abwehrkräfte gestärkt werden:

Viel trinken: Wenn in den Wohnräumen und Büros im Winter kräftig geheizt wird, trocknet nicht nur die Luft aus, sondern auch unsere Schleimhäute. Sie haben von Natur aus eine natürliche Barrierefunktion, die uns vor Krankheitserregern wie Bakterien und Viren schützt. Viel trinken hält die Schleimhäute auf Trab und ist daher besonders wichtig. Es wird empfohlen, mindestens 1,5 Liter Flüssigkeit am Tag zu sich zu nehmen.

Ausgewogene Ernährung: Obwohl jeder weiß, wie wichtig gesundes Essen ist, fällt uns die Umsetzung nicht immer leicht. Dabei sollte gerade im Winter auf die Zufuhr von wichtigen Vitalstoffen wie Eisen, Zink, Folsäure, Selen, Vitamin B6, Vitamin B12, Vitamin D und Vitamin C zur natürlichen Unterstützung des Immunsystems geachtet werden.

Ausreichend Bewegung und viel frische Luft:

Sport trainiert auch das Immunsystem. Der Kreislauf wird angeregt, die Immunzellen kommen in Schwung und werden dorthin transportiert, wo sie benötigt werden. Besonders hilfreich ist Bewegung an der frischen Luft: Die kühle Winterluft regt die Durchblutung an und weckt die Lebensgeister. Auch die von der trockenen Heizungsluft geplagten Schleimhäute können sich etwas erholen, wenn wir uns an der frischen Luft bewegen. pm

Rezept

Apfelbrot mit Nüssen

© A LEIN/SHUTTERSTOCK.COM
© A LEIN/SHUTTERSTOCK.COM
Zutaten:
Für die Apfelmasse:
750 g Äpfel
2 EL Zitronensaft
150 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
100 g Rosinen

Für den Apfelbrot-Teig:
350 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
1 Prise Salz
1 EL Kakao
1 TL Zimt
1 Messerspitze Nelken
150 g ganze Haselnüsse

Zubereitung:
Die Apfelmasse einen Tag vorher zubereiten oder einige Stunden ziehen lassen.

1 - Dazu die Äpfel waschen und raspeln, mit Zitronensaft, Zucker, Vanillezucker und den Rosinen vermischen. Nach einer halben Stunde einmal umrühren, abdecken und kühl stellen.

2 - Am nächsten Tag Mehl, Backpulver, Salz, Kakao, Zimt und Nelken in einer Schüssel gut vermischen. Die durchgezogenen Äpfel und die ganzen Haselnüsse dazugeben. Den Apfelbrot-Teig von Hand mit einem Kochlöffel gut verrühren. Er sollte schwer vom Löffel fallen. Eventuell noch etwas Mehl oder Milch hinzugeben.

3 - Eine Kastenform fetten und den Apfelbrot-Teig einfüllen. Das Apfelbrot geht nur wenig auf, die Kastenform kann also fast ganz gefüllt werden. Das Apfelbrot im vorgeheizten Backofen bei 170 Grad Umluft oder 190 Grad Unter-/Oberhitze etwa 60 Minuten backen.

4 - Nach dem Backen das Apfelbrot auf einen Kuchenrost stürzen und dann abkühlen lassen.

Termine

Veranstaltungstipps

Neu-Ulmer Elternrunde: AD(H)S: Wenn Kinder und Eltern nicht zur Ruhe kommen
Information und Austausch für Betroffene
Mi., 5.12.18, 19 – 21 Uhr im Familienzentrum Neu-Ulm, Kasernstraße 54, Neu-Ulm

Infoabend für werdende Eltern
Geburt, Wochenbett, Stillen und erster Mutter-Kind-Kontakt (nach Möglichkeit mit Kreißsaalführung)
Di., 11.12.18, 18.30 Uhr – 20 Uhr
Hörsaal Michelsberg, Prittwitzstr. 43, Ulm

Fortschritte der Altersmedizin
Was gibt es Neues? Neue Medikamente und Therapien, Referent: Prof. Dr. Michael Denkinger
Mi., 12.12.18, 14.30 Uhr - GenerationenTreff
Ulm/Neu-Ulm, Grüner Hof 5, Ulm

Körperwahrnehmung – Was uns unser Körper zu sagen hat
23. Vortragsreihe der Ulmer Universitätsgesellschaft, Prof. Dr. Dr. Olga Pollatos
Universität Ulm Sa., 15.12.18, 11 Uhr, Studio der Sparkasse Ulm, Hans- und Sophie-Scholl-Platz 2, Ulm

Anzeige

Das Fundament für einen gesunden Rücken

Gezieltes Krafttraining für die Bauch-, Gesäß, Oberschenkel- und Rückenmuskulatur sowie den Beckenboden kann Rückenschmerzen vorbeugen und bereits vorhandene Probleme verringern.

Ihr Daniel Lohmüller
Diplom-Sportwissenschaftler Kieser Training Ulm
P 15 aktiv+fit GmbH
Heidemarie Windauer
zurück zur Übersicht Ehingen
Datenschutz