Helfen im Landkreis Gemeinsam statt alleine

Gerade für Eltern von Kindern mit einer Behinderung sind zusätzliche Hilfsangebote und eine über die Familie hinausgehende Unterstützung unverzichtbar. Symbolfoto: dpa/Marcel Kusch – Foto oben: © AfricaStudio/Fotolia.com
Gerade für Eltern von Kindern mit einer Behinderung sind zusätzliche Hilfsangebote und eine über die Familie hinausgehende Unterstützung unverzichtbar. Symbolfoto: dpa/Marcel Kusch – Foto oben: © AfricaStudio/Fotolia.com
06.12.2018

Sozial Engagierte unterstützen im Landkreis Göppingen Kinder und junge Menschen mit Behinderung und schaffen so mehr Freiraum für die ganze Familie. 

Von Inge Czemmel

„Hallo Verena!“ Der 9-jährige Nicolas freut sich wie Bolle. Es ist Mittwoch und da kommt nach dem Mittagessen Verena. Hausaufgaben machen, spielen, etwas Schönes unternehmen – Verena Bauer ist eine von 21 sozial Engagierten, die bei der Lebenshilfe Göppingen ehrenamtlich im Familienunterstützenden Dienst Einzelbetreuung für Menschen mit Behinderung leisten. Nicht nur Nicolas freut sich mittwochs auf Verena. Seine Mutter auch, denn an diesen Nachmittagen kann sie Erledigungen und Termine planen oder nach eigenem Gusto mal tun, was sie möchte. Das geht sonst nicht. Nicolas benötigt ständige Begleitung. „Es gibt keine klassische Definition seines Defizits“, macht sein Vater deutlich. „Man geht von einer Entwicklungsverzögerung und einer Intelligenzminderung aus. Nicolas fällt es schwer, Verknüpfungen herzustellen. Er kann Gedanken häufig nicht zu Ende bringen, trägt Hörgeräte und leidet unter Muskelschwäche sowie einer einseitigen Stimmbandlähmung. Die Verständigung mit Fremden ist zudem schwierig weil er stottert und es oft sehr lange dauert, bis was raus ist.“

Verena Bauer mit Nicolas auf der Bobbahn. Foto: Privat
Verena Bauer mit Nicolas auf der Bobbahn. 
Foto: Privat
Geburt in der 24. Schwangerschaftswoche

Der Neunjährige kam in der 24. Schwangerschaftswoche zur Welt, war gerade mal 27 Zentimeter groß und wog 455 Gramm. Im Alter von vier Wochen musste der Winzling bereits am Herzen operiert werden.

Die Eltern sind dankbar für die vielen Hilfen, die von der Lebenshilfe Göppingen von Beginn angeboten wurden. „Wir fühlten uns immer aufgefangen, gehört, verstanden und unkompliziert unterstützt. Zunächst kümmerte sich der Sozialmedizinische Dienst, später ging Nicolas in den Lebenshilfekindergarten und nun sind wir froh, dass wir Verena haben. Sie kommt bei Bedarf auch an anderen Tagen oder mal abends. Dann bringt sie Nicolas sogar ins Bett. Verena ist für uns eine große Entlastung und ihr Tun geht weit über das hinaus, was sich Babysitting nennt. Sie ist sehr aktiv, überlegt sich was und lässt sich durch nichts aus der Fassung bringen. Wir bewundern sehr, mit wie viel Freude sie ihrer Tätigkeit nachgeht.“

Für Verena Bauer, die Sonderpädagogik studiert, ist das freiwillige soziale Engagement viel mehr als nur „Praxiserfahrung“. „Mit Nicolas etwas zu unternehmen macht mir total Spaß und was ich von ihm und der Familie zurückbekomme, ist mit keinem Geld der Welt zu bezahlen“, erklärt sie. „Es ist toll, Nicolas Fortschritte zu sehen und es ist schön, dass ich den Eltern Zeit geben kann Kraft zu tanken und ihre eigene Beziehung zu pflegen. Gemeinsame Unternehmungen sind ohne Unterstützung für sie ja nicht möglich.“

Die Studentin Verena Bauer engagiert sich auch im Kindertreff der Lebenshilfe Göppingen, der einmal im Monat samstags stattfindet. Doreen Gehricke, welche die unterstützenden Angebote der Offenen Hilfen koordiniert, ist froh, dass es sozial engagierte Menschen wie Verena Bauer gibt. „Ohne sie wäre vieles nicht möglich“, betont sie. Insgesamt sind derzeit 21 sozial Engagierte in 37 Familien in der Einzelbetreuung tätig.
Lebenshilfe Göppingen
Malteser Hilfsdienst e.V.
Caritas - Sozialstation Donzdorf
Hartlieb
Diakoniestation Göppingen e.V.
zurück zur Übersicht Göppingen
Datenschutz