Anzeige

Auto aktuell Nun auch in der E-Variante

Kleiner Franzose: Den neuen 208 bringt Peugeot im Herbst auch als E-Auto auf den Markt. Foto: Peugeot/dpa-tmn
Kleiner Franzose: Den neuen 208 bringt Peugeot im Herbst auch als E-Auto auf den Markt. Foto: Peugeot/dpa-tmn

Mobilität: Von Peugeot bis Honda: Hersteller bringen ihre Neuen mit Elektromotor auf den Markt.

Mal eben geschwind mit dem Auto in die City? Für Besitzer von Kleinwagen kein Grund, auch nur kurz zu überlegen, ob sie den Wagen stehen lassen. Denn dank angenehm handlicher Ausmaße, Spritzigkeit und Wendigkeit ist ein Kleinwagen genau das Richtige für die Stadt.

Während schwere SUVs und Limousinen sich in engen Straßen oder Parkhäusern eher umständlich rangieren lassen, flitzen Kleinwagen problemlos in jede noch so kleine Lücke. Schwierige Parkplatzsuche? Für Renault Twingo, Opel Corsa und Co. bei weitem kein Problem.

Ein Plus also für die flotten Stadtflitzer, die in den vergangenen Jahren auch schwer aufgeholt haben, was die Ausstattung betrifft. Denn immer mehr Hersteller bringen Extras aus höheren Klassen – von Klimaanlage bis Internet – auch in ihre Einstiegsmodelle. Was das Preis-Leistungsverhältnis solcher Fahrzeuge noch stimmiger macht. Jetzt zum Genfer Autosalon sind die Hersteller auch mit einigen Kleinwagen und Stadtflitzern vertreten, die sie dort vorstellen. So etwa Peugeot. Im Herbst will der Autobauer die neue Generation seines Kleinwagens 208 auf den Markt bringen. In Genf feiert er Premiere und ist erstmals auch als Elektroauto zu bekommen. Sein Name: E-208.

Merkmale vom Flagschiff

Der in der Länge um sieben Zentimeter gewachsene, zugunsten der sportlichen Silhouette aber um vier Zentimeter flachere Kleinwagen nutzt dem Hersteller zufolge eine neue Plattform und übernimmt viele Designmerkmale vom Flagschiff 508. Dazu zählen außen etwa die „Haifischzähne“ des Tagfahrlichtes und das durchgehende Band der Rückenleuchten und innen die digitalen Instrumente sowie die Schalter- Klaviatur für Klima und Co.

Der 508 stand aber nicht nur beim Ausstehen Pate, sondern auch bei der Ausstattung. So kündigt der Hersteller für den 208 Optionen wie eine automatische Abstandsregelung mit Staufunktion, eine aktive Spurführungshilfe und einen umfassenden Parkassistenten an.

Die Elektro-Variante soll ab Januar 2020 zu den Kunden rollen. Auf der gleichen Plattform wie der Peugeot 208 baut die Konzernschwester Opel im übrigen zum Herbst den nächsten Corsa, den es ebenfalls als E-Auto geben wird. Und auch Honda steht unter Strom und hat für die zweite Jahreshälfte sein erstes Elektroauto im europäischen Verkaufsprogramm angekündigt. Einen seriennahen Prototypen dieses Kleinwagens zeigen die Japaner zurzeit ebenfalls auf dem Automobilsalon Genf.

Der Viertürer mit Steilheck orientiert sich an der 2017 vorgestellten EV-Studie und erinnert mit seinen Proportionen und der schlichten Form ein wenig an den ersten VW Golf. dpa

Meisterbetrieb der Kfz-Innung

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer journalistischen Digitalangebote. Dies beinhaltet Faktoren zur Benutzerfreundlichkeit, die Personalisierung von Inhalten, das Ausspielen von Werbung und die Analyse von Zugriffen. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Weitere Infos, auch zur Deaktivierung von Cookies, lesen Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Datenschutz