Blumen Wieland Eine langjährige Ära geht zu Ende

30.12.2018
Vor 21 Jahren hat sich Gärtnermeister Willi Wieland selbstständig gemacht – zunächst in seinem Heimatort Rot am See. Foto: Archiv
Vor 21 Jahren hat sich Gärtnermeister Willi Wieland selbstständig gemacht – zunächst in seinem Heimatort Rot am See. Foto: Archiv

Willi und Inge Wieland verkaufen ab 1. Januar keine Blumen und Pflanzen mehr.

Zum Jahreswechsel endet eine Ära in Blaufelden: Willi und Inge Wieland, seit ihrem Umzug aus Rot am See vor fünf Jahren im Birkenweg 5 ansässig, geben Teile ihres Geschäfts Blumen Wieland auf. Sie verkaufen ab Dienstag, 1. Januar 2019, keine Blumen und Pflanzen mehr und fertigen keine Trauerbinderei und Dekorationen mehr an. Auch der Saisonverkauf im Frühjahr und Herbst in der Crailsheimer Straße 14 in Rot am See wird aufgegeben.

Trotzdem werden die Wielands auch weiterhin für ihre Kunden da sein: Ihre Dienste in der Grabbepflanzung und Grabpflege bieten sie weiterhin an.

Auch die Urnengemeinschaft auf dem Kirchberger Friedhof für 40 Urnengräber und zusätzlichem Platz für Familiengräber, die Wieland selbst angelegt hat, wird er weiterhin pflegen und betreuen.

Es ist natürlich ein zweischneidiges Schwert, wenn man’s so lange gemacht hat.

Willi Wieland

Auch der Saisonverkauf im Frühjahr und Herbst in der Crailsheimer Straße 14 in Rot am See wird aufgegeben. Foto: privat
Auch der Saisonverkauf im Frühjahr und Herbst in der Crailsheimer Straße 14 in Rot am See wird aufgegeben. Foto: privat
Und auch Vorsorgeverträge über die Württembergische Friedhofsgärtnergenossenschaft können mit Wieland weiterhin abgeschlossen werden. Dabei kann die Bestattung schon im Vorfeld geregelt werden. Im Todesfall tritt die Grabpflege in Kraft. Das Geld geht an die Genossenschaft, die Wieland dann bezahlt. „Wenn mir heute etwas passiert, muss die Genossenschaft einen anderen Gärtner beauftragen“, erklärt Wieland. Er fasst noch einmal zusammen: „Die Grabpflege wird weitergeführt. Es gibt ja viele Gerüchte und die Leute sind verunsichert, was es noch gibt und was nicht.“

Der Grund für die Teilaufgabe des Geschäfts liegt einfach im Alter: Willi Wieland ist inzwischen 65 Jahre alt. Vor 21 Jahren hat sich der Gärtnermeister in seinem Heimatort Rot am See selbstständig gemacht, doch schon vorher hatte er Pflanzen verkauft und seine Dienste in der Grabpflege angeboten. Jetzt freut sich Wieland auf seinen wohlverdienten Ruhestand und auf die zusätzliche Zeit, die er mit seinem Enkel verbringen kann.

Gemischte Gefühle

Trotzdem vollzieht er den Schritt mit einem lachenden und einem weinenden Auge: „Es ist natürlich ein zweischneidiges Schwert, wenn man’s so lange gemacht hat. Andererseits freut man sich, dass man mehr Zeit für seine Hobbies hat und nicht mehr die ganze Zeit den Druck verspürt.“ Denn in der Hauptsaison haben die Wielands schon mal sechs Tage in der Woche gearbeitet – bis zu neun Stunden am Tag. Zwar ging es im Winter oft ruhiger zu, aber im Frühjahr zog das Geschäft wieder voll an: „Man muss ja nicht nur pflanzen, man muss die Pflanzen auch pflegen.“ Frank Lutz
Daubek Bestattungen
Blumen Wieland
zurück zur Übersicht Crailsheim
Datenschutz