Sonderveröffentlichung

Start in die Freibadsaison Schwimmen ohne Gegenverkehr

Die Freibadsaison beginnt in diesem Jahr spät und ist an strenge Auflagen gebunden.

Mindestabstand und verschärfte Hygieneregeln sind das Gebot der Stunde in den Freibädern. Fotos: dpa/imago
Fotos: Widmann/leh

29.06.2020

Die gute Nachricht: Für Wasserratten und Sonnenanbeter endet die Corona-Zwangspause. Seit Samstag, 6. Juni, dürfen die Freibäder im Südwesten wieder öffnen. Allerdings nur, wenn sie bestimmte Auflagen erfüllen. Das bedeutet in Corona-Zeiten, die Gästezahl zu beschränken sowie Mindestabstände und andere Hygienemaßnahmen einzuhalten.

Die Zahl der zugelassenen Badegäste hängt von der Wasserfläche ab: Pro zehn Quadratmeter Fläche, darf eine Person ins Schwimmerbecken. Im Nichtschwimmerbecken gelten vier Quadratmeter pro Person. Alternativ können Bäder die einzelnen Schwimmbahnen unterteilen. Pro 50-Meter-Bahn sind laut Landesregierung zehn Schwimmer zugelassen. „Innerhalb der Bahnen ist ein Einbahnsystem einzuführen“, teilte das Sozialministerium mit. Auch die Zahl der Sonnenanbeter auf den Liegewiesen sowie die der Gäste insgesamt im Freibad sind beschränkt.

Stadtwerke Crailsheim

Mindestabstand im Wasser und an Land
  

Schwimmen ohne Gegenverkehr Image 2

Außerdem muss ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden. Körperkontakt soll vermieden werden. Toiletten und Umkleiden sollen so eingerichtet werden, dass wenige Menschen miteinander in Kontakt kommen. Wie in Restaurants müssen Gäste ihre Kontaktdaten hinterlegen, damit Infektionsketten nachvollzogen werden können. Die Regeln gelten für Frei-, Hallen-, Thermal- und Spaßbäder sowie für Badeseen. Die Landesregierung hatte erst Ende Mai den Saisonstart für den 6. Juni freigegeben und einige Betreiber damit kalt erwischt. Einige konnten die geforderten Auflagen in der kurzen Zeit nicht erfüllen und werden erst später öffnen. Andere Betriebe bleiben in diesem Jahr komplett geschlossen. dpa/lsw/do
    

Erst buchen, dann baden

Die Betreiber der Bäder müssen die Abstands- und Hygienekonzepte umsetzen. Das gelingt nur über die Vergabe von Zeitfenstern.

Freibad Goldbach

Das Freibad „Goldbad“ in Goldbach empfängt ab 1. Juli wieder bis zu 200 Badegäste gleichzeitig. Kinder unter 12 Jahren dürfen nur in Begleitung eines Erziehungsberechtigten ins Bad. Am Wochenende gibt es jeweils zwei Besuchsblöcke mit jeweils vier Stunden Aufenthaltsdauer. Von Montag bis einschließlich Freitag ist von 15 bis 19 Uhr geöffnet. Zugang bekommt nur, wer vorab eine Saisonkarte gekauft und seine Daten hinterlegt hat. Vor Ort gibt es keine Eintrittskarten. Saisonkarten werden am Samstag, 27. Juni, von 10 bis 12 Uhr und 14 bis 17 Uhr (für Mitglieder) sowie von 17 bis 19 Uhr und am Sonntag, 28. Juni, von 13 bis 15 Uhr (für Nichtmitglieder) verkauft. Im Falle von pandemie- bedingten Restriktionen wird der Kaufpreis nicht zurückerstattet. Im Schwimmerbereich des Mehrzweckbeckens ist das Schwimmen nur in einer Reihe „im Kreis“ mit 1,50 Meter Abstand erlaubt.

Auch im Nichtschwimmerbereich und im Kinderbecken gilt der Mindestabstand, für den die Eltern verantwortlich sind. Die Umkleidekabinen im Gebäude bleiben geschlossen, die im Freigelände sowie die Toiletten sind geöffnet.

Freibad Crailsheim

Das Crailsheimer Freibad im Maulachtal empfängt ebenfalls ab dem 1. Juli wieder bis zu 600 Badegäste. Der Betreiber, die Stadtwerke Crailsheim, bieten täglich zwei bis drei Zeiteinheiten mit jeweils drei Stunden Aufenthaltsdauer an. Diese können ausschließlich online unter www.stw-crailsheim.de gebucht werden. Dazu registrieren sich die Badegäste einmalig über ein Ticketsystem und erhalten im Anschluss an ihre Buchung eine Bestätigung mit QR-Code per E-Mail zugesendet, der am Einlass vorzuzeigen ist. Bezahlt wird vor Ort an der Kasse (bar oder mit Karte).

Die Jahreskarten und 10er-Karten behalten ihre Gültigkeit. Es gibt keine Saisonkarten. Im großen Schwimmerbecken werden drei Bereiche mit jeweils zwei Bahnen abgetrennt. Der Sprungturm und das Kinderschwimmbecken stehen unter Einhaltung der Mindestabstände zur Verfügung. Es werden keine Badeutensilien und Liegestühle verliehen. Auch hier bleiben die Umkleidekabinen im Gebäude geschlossen. Die Umkleiden im Freigelände und die Toiletten stehen zur Verfügung.

Freibad

Langenburg In Langenburg erfolgt der verspätete Start in die Saison ebenfalls am 1. Juli. Auf der Homepage der Stadt wird das zu Grunde liegende Öffnungskonzept mit den entsprechenden Verhaltensregeln veröffentlicht.

Waldbad Gelbingen

Der Sportverein Waldbad Gelbingen wird das Bad nach bisherigem Stand der Einschränkungen nicht öffnen. Genaueres wird unter www.waldbad-gelbingen.de/index.php/aktuelles erklärt. Sollte es zu umfangreichen Lockerungen der Corona-Bestimmungen kommen, soll neu entschieden werden.

Freibad Gaildorf

Das Gaildorfer Freibad ist seit dem 18. Juni offen. Auch hier unterliegt der Badebetrieb strengen Abstands- und Hygieneregeln. Daher wurden in der gesamten Anlage Markierungen, Absperrungen und Piktogramme angebracht, die auf die Corona-bedingten Sicherheitsvorkehrungen hinweisen. Eintrittskarten gibt es ausschließlich unter www.gaildorf.de. Auch hier gibt es zwei Zeitfenster. Über die Mittagszeit bleibt die Anlage geschlossen und wird gereinigt. Das Schwimmen im 50-Meter-Sport-Kombibecken ist auf 100 Personen begrenzt. Soweit erforderlich, wird der Zugang durch das Badepersonal reglementiert. Duschmöglichkeiten bestehen bis auf Weiteres nur im Freien im Bereich der Durchschreitebecken. Im Kassenbereich sowie in den Sanitärbereichen muss eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden.

Schenkensee-Freibad

Die Stadtwerke Schwäbisch Hall planen, das Freibad Schenkensee am 1. Juli zu öffnen. Das zugehörige Hallenbad sowie die Saunalandschaft bleiben vorerst geschlossen. Pro Tag wird es mehrere Zeitblöcke geben, für die nur eine bestimmte Ticketanzahl erworben werden kann. Nach dem Ende eines jeweiligen Blocks wird das Freibad geräumt und desinfiziert. Der Ticketverkauf findet ausschließlich online statt. Es wird keine Saisonkarten geben.

Freibad Riedern

Das Freibad im Rosengartener Ortsteil Rieden bleibt geschlossen. do
     

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer journalistischen Digitalangebote. Dies beinhaltet Faktoren zur Benutzerfreundlichkeit, die Personalisierung von Inhalten, das Ausspielen von Werbung und die Analyse von Zugriffen. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Weitere Infos, auch zur Deaktivierung von Cookies, lesen Sie in unseren Datenschutzhinweisen.