Sonderveröffentlichung

Gesund leben Endlich wieder schmerzfrei

In der Physiotherapie ist das oberste Ziel, eine verloren gegangene oder eingeschränkte Beweglichkeit desKörpers wieder herzustellen. 

Eine Physiotherapie kann dabei helfen, sich wieder schmerzfrei zu bewegen. © LOPOLO/SHUTTERSTOCK.COM

5.05.2020

Das Knie schmerzt beim Joggen, der Nacken ist nach einem Tag im Büro total verspannt, die Schulter meldet sich bei jeder Bewegung ... Wenn solche Beschwerden nicht von allein wieder verschwinden, sollte man zum Orthopäden. Und der rät oft zur Physiotherapie, und da speziell zu einer Krankengymnastik oder Manuellen Therapie. Wichtige physiotherapeutische Behandlungstechniken sind zum Beispiel Krankengymnastik als Einzel- oder Gruppentherapie, manuelle Therapie, Lymphdrainage, Massagen (zum Beispiel die klassische Massage, Bindegewebsmassage, Reflexzonenmassage), Wärme- und Kältetherapie, Bewegungsbäder und Rückenschule. In Deutschland ist die physiotherapeutische Tätigkeit an ein Rezept gebunden.

Der Heilmittelkatalog sieht dafür meist sechs bis zehn Anwendungen vor. Ist danach das Therapieziel nicht erreicht, kann der Arzt bis zu zwei Folgeverordnungen ausstellen. Die manuelle Therapie kann bei den verschiedensten Funktionsstörungen im Bereich des Bewegungsapparates positiv unterstützen. Zum einen werden blockierte oder eingeschränkte Gelenke von geschulten Therapeuten mithilfe sanfter Techniken mobilisiert, zum anderen können durch individuelle Übungen auch instabile Gelenke wieder stabilisiert werden. Bei dieser Behandlungsmethode spielt auch das Bindegewebe eine zentrale Rolle. Druck und Dehnung durch die Hände des Therapeuten haben positive Auswirkungen auf die Nervenenden. Außerdem wird die Durchblutung angeregt, Gewebswasser und Lymphflüssigkeit wird so leichter abgeführt. Von Diane Berger   

Rezept

Überbackener Spargel

Endlich wieder schmerzfrei Image 2

Zutaten für ca. 4 Personen:
1 kg weißer Spargel
250 g roher Schinken
3 Eier
150 ml süße Sahne (flüssig)
100 g geriebener Käse
2 Esslöffel Butter
2 Tomaten
1 Bund Dill
Salz, Zucker, Margarine

Zubereitung:

1: Spargel putzen, waschen und in Salzwasser ca. 15 Min. mit etwas Zucker garen. Aus dem Topf nehmen und gut abtropfen lassen. Backform mit Margarine auspinseln. Spargel in die Form schichten, Schinken in Streifen schneiden und die Hälfte auf die Spargelstangen legen.

2: Eier mit Sahne, zerlassener Butter, Käse und etwas Salz schaumig rühren. Soße über den Spargel gießen. Dann die restlichen Schinkenstreifen über dem Spargel verteilen und das Gericht im vorgeheizten Ofen etwa zehn Minuten überbacken.

3: Die Form aus dem Ofen nehmen und auf einen Untersatz sofort auf den gedeckten Tisch setzen. Den überbackenen Spargel mit gehacktem Dill und Tomatenstückchen garnieren.

Den Sprung wagen

Eintauchen und abtauchen: Schwimmen ist für Menschen in jedem Alter die ideale Sportart.

© RIDO/SHUTTERSTOCK.COM
© RIDO/SHUTTERSTOCK.COM

Für eine Trainingseinheit im Wasser braucht es nicht viel – Badebekleidung und ein Handtuch und schon kann es losgehen. Und das Beste: Hat man es einmal ordentlich gelernt, vergisst man die richtigen Bewegungen nie mehr.  Wer regelmäßig seine Bahnen zieht, tut seinem Körper viel Gutes. Denn die Muskelpartien in Bauch, Armen, Rücken und Po werden dabei alle schön gleichmäßig trainiert.

Das schafft so sonst keine andere Sportart. Außerdem entlastet der Auftrieb des Wassers die Gelenke. Das macht Schwimmen zu einer idealen Sportart für Menschen, die sich von einer Verletzung erholen, an Arthritis leiden, Übergewicht haben oder schwanger sind. Auch für das Herz ist die Bewegung im Wasser ein echter Gewinn. Denn ähnlich wie beim Joggen erhöht sich bei regelmäßigem Training die Herzfrequenz. Da der Körper aber horizontal ausgerichtet ist, sackt das Blut nicht in die Beine, sondern kann besser verteilt werden und begünstigt so die Sauerstoffversorgung des Herzens. am 

Gesund leben

Die regionalen Gesundseiten


Die nächste Ausgabe zu den Themen:
1) TCM & Akupunktur
2) Kontaktlinsen
3) Tag des Fußes

erscheint am
Dienstag, 2. Juni 2020

Anzeigenschluss:
25. Mai 2020

Kontakt:
Tel. 0731/156-576
oder tas@swp.de

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer journalistischen Digitalangebote. Dies beinhaltet Faktoren zur Benutzerfreundlichkeit, die Personalisierung von Inhalten, das Ausspielen von Werbung und die Analyse von Zugriffen. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Weitere Infos, auch zur Deaktivierung von Cookies, lesen Sie in unseren Datenschutzhinweisen.