Anzeige

Weihnachts- und Neujahrsglückwünsche Nichts wie runter vom Sofa

FOTO: GIACINTO CARLUCCI, MARKUS SONTHEIMER/NWZ, GRAFIKPLUSFOTO, JES STUDIO, SOPOTNICKI.COM/FOTOLIA.COM
FOTO: GIACINTO CARLUCCI, MARKUS SONTHEIMER/NWZ, GRAFIKPLUSFOTO, JES STUDIO, SOPOTNICKI.COM/FOTOLIA.COM

Die Gans ist gegessen, die Geschenke ausgepackt und nach der Erholung der Weihnachtsfeiertage bietet sich die freie Zeit zwischen den Jahren an, um Ausflüge in der Region zu unternehmen.

Von Birgit Rexer 

1. Noch die Waldweihnacht besuchen
Wer vor Weihnachten noch nicht die Gelegenheit hatte, auf der Göppinger Waldweihnacht einen Glühwein zu trinken und die stimmungsvolle Atmosphäre zu genießen, kann das noch bis zum 28. Dezember abends nachholen. Als einziger Weihnachtsmarkt in der Region hat die Göppinger Waldweihnacht auch nach den Feiertagen noch ihre Pforten für die Besucher geöffnet. Nur an den beiden Weihnachtsfeiertagen bleibt die Budenstadt auf dem Göppinger Marktplatz geschlossen.

Nichts wie runter vom Sofa Image 1

2. Im Thermalbad entspannen
Gemütlich im warmen Thermalwasser entspannen, eine Runde in der Sauna schwitzen und die Seele einfach mal ohne Stress und Zeitdruck baumeln lassen. Wer auch nach den Feiertagen auf Entspannung setzt, hat mit den Thermalbädern in Bad Boll, Bad Ditzenbach, Bad Überkingen oder Beuren eine umfassende Auswahl für jeden Geschmack. Hier findet jeder einen gemütlichen Platz im warmen Wasser der Thermalbecken.

Nichts wie runter vom Sofa Image 2
Nichts wie runter vom Sofa Image 3


3. Kultur für die ganze Familie

Für Kulturliebhaber aller Altersgruppen wird am 27., 28. und 29. Dezember jeweils um 18 Uhr in der Göppinger Stadthalle die Märchenoper „Hänsel und Gretel“ gezeigt. Nach dem grandiosen Erfolg vom vergangenen Jahr, bringen die Staufer Festspiele die Märchenoper erneut auf die Bühne. In Alexander Warmbrunns Inszenierung von „Hänsel und Gretel“ agiert ein fabelhaft eingespieltes Ensemble mit umwerfenden Kostümen und einem phantastischen, märchenhaften Bühnenbild. Dabei kommen auch moderne und augenzwinkernde Momente nicht zu kurz.

Nichts wie runter vom Sofa Image 4
Nichts wie runter vom Sofa Image 5

4. Raus an die frische Luft
Wer nicht Skifahren oder Eislaufen möchte, kann die freien Tage zu einer Winterwanderung nutzen. Wie wäre es zum Beispiel mit dem Anstieg auf den Göppinger Hausberg Hohenstaufen? Wer die Steigung von der Ortschaft Hohenstaufen bis zum Bergplateau hinter sich gebracht hat, kann bei entsprechendem Wetter und guter Sicht nicht nur den atemberaubenden Ausblick genießen, sondern sich in der Berggaststätte „Himmel und Erde“ mit einem warmen Getränk und leckerem Essen belohnen. Perfekt, vor allem wenn Schnee liegt, ist der neue Löwenpfad „Schloss-Filseck-Runde“ vom Charlottensee zum Schloss Filseck. Die kurze und barrierearme Tour eignet sich besonders für einen gemütlichen Nachmittagsspaziergang und ist ideal für die ganze Familie.

Nichts wie runter vom Sofa Image 6
Nichts wie runter vom Sofa Image 7

5. Ski und Schlittschuh
Wenn Frau Holle nach Weihnachten Mitleid mit dem Wintersportfans hat, kommen auf den Abfahrten an den Hängen der Schwäbischen Alb und auf den Loipen auf der Albhochfläche endlich auch die Skifahrer und Langläufer auf ihre Kosten. Informationen dazu, ob genügend Schnee liegt und die Lifte und Langlaufloipen geöffnet haben, gibt es bei den Liftbetreibern oder bei den Gemeindeverwaltungen vor Ort. Bis dahin können Wintersportler auf Schlittschuhe umsteigen und auf der Eislaufbahn der Eishalle im Klosterpark in Adelberg ihre Runden drehen.

EVF Energieversorgung Filstal
Kurfess
Autohaus Klützke
Schuhgarten Bloss
Datenschutz