Sonderveröffentlichung

Musswiese einmal anders 1434 Gründe warum die Muswiese so entsetzlich fehlt

 


12.10.2020

1. Weil ein Herbst ohne Muswiese einfach nur ein Herbst ist: eine zeitweise buntblättrige, aber letztlich doch grauverhangene Schussfahrt ins Wintertal. Einfach trostlos. 

2. Weil wir unsere Händler und Schausteller lieben und mit ihnen leiden. Mit ihnen, die uns die Socken, die Schuhcreme, die Schweizer-Käse-Laibe bringen, die uns mit Unterhosen, Suppenpulver und Teigschabern versorgen, die mit uns plaudern, lachen und feilschen. Mit ihnen, die gerade eine schlimme Zeit durchleiden. Ohne Märkte. Ohne Einnahmen. Ohne Plauschen, Lachen, Feilschen. Wer von ihnen kommt wieder?
    

Vorwerk

3. Weil die Glühweinzuckerle schon im Februar weggeschlotzt waren. Und die Zwetschgenzuckerle auch.

4. Weil die Muswiese das Gegenteil vom Lockdown ist: Sie schließt Herzen auf, reißt uns die Zwangsjacken von den Leibern, zieht uns die Spendierhosen an. Sie macht uns zu besseren Menschen.

deuka

5. Weil sich „Sou, bisch ah a weng doa“ viel schöner anhört als „Sou, hocksch ah a weng derhamm“.

6. Weil es den schönsten Jahrmarkt der Welt schon seit mindestens 1434 gibt – und er sich längst evolutionär niedergeschlagen hat: Die Gene des Zentralhohenlohers sind so programmiert, dass er einen Glückshormon-Cocktail ausschüttet, sobald der Geruchsmix von Muskat, Mist und Magenbrot in seine Nase steigt. Wie nur soll der Homo Muswisicus ohne dieses Vorspiel über den dunklen Winter kommen?

Hermann Uhrle GmbH & Co. KG

7. Weil es 2020 wieder ein Riesenrad gegeben hätte – und Riesenrad-Jahre einfach die schöneren Jahre sind.

8. Weil jetzt alles in Unordnung ist und kein Mensch weiß, ob 2021 ein Riesenrad- oder ein Nicht-Riesenrad-Jahr ist.

LBV Raiffeisen eG

9. Weil die Riesenrad-Frage unser kleinstes Problem ist, falls es 2021 noch keinen Impfstoff gibt. Aber daran wollen wir gar nicht erst denken, gell.

10. Weil es einfach Freude macht, die Mischung aus Aufregung und Glück auf dem Gesicht von Organisatorin Beate Meinikheim zu sehen, sobald es wieder losgeht.

11. Weil die Muswiese „Immer wie nie“ ist und man deshalb ein ausgefallenes Jahr für immer niemals nachholen kann.

12. Weil mancher Zentralhohenloher Student sein Auslandssemester wahrscheinlich extra aufs erste Halbjahr gelegt hat – und jetzt trotzdem nicht auf der Muswiese rumtoben kann.

13. Wall mer doa sou guat mit de Baure schwätze kou. Und dazu bestimmt ein Saitenwürstle und ein Bier bekommt, auch wenn man keinen Bulldog kaufen will.

14. Weil Bürgermeister Siegfried Gröner ausgerechnet in seinem letzten Amtsjahr der große Auftritt versagt bleibt.

15. Weil die Muswiese wie eine überdimensionale Schiffschaukel ist, die uns in den Hohenloher Himmel schleudert, uns ein wohliges Gefühl in den Bauch zaubert, uns die Luft des Lebens ums Gesicht streichen lässt. Und weil es nicht sein kann, dass diese Schiffschaukel gebremst wird, bevor sie überhaupt in Schwung ist.

16. Weil die große Schluckimpfung in den Zelten und Bauernwirtschaften die Volksgesundheit in normalen Jahren steigert – und sei es nur, weil sie unsere Seele streichelt.

17. Weil auf dem Festgelände spätestens abends um 8 keiner mehr das schreckliche Wort Super-Spreading-Event aussprechen kann.

18. Weil der SVB in diesem Jahr ganz sicher das Muswiesen-Derby gewonnen hätte (erzählt man sich zumindest in Brettheim).

19. Weil Blut- und Leberwurst sich in heißer Liebe aneinanderschmiegen wollen und das nirgends lieber tun als im weichen Musdorfer Krautbett.

20. Weil meine Mama sich standhaft weigert, mir Kutteln zu kochen.

21. Weil wir jetzt nie mit Sicherheit wissen können, ob alle Tiere bei der Jungviehprämierung erste Preise bekommen hätten.

22. Weil die Vertreter der lokalen Banken, die so zuverlässig zur Jungviehprämierung kommen wie die Tiere selbst, jetzt an ihren Schreibtischen bleiben müssen.

23. Weil es Hohenloher Ehen auch noch nach vielen Jahren in Schwung bringt, wenn DJ Chorly in der Bermuda-Bar kurz vor der Sperrstunde routiniert „Time of my Life“ auflegt und zum Stehblues bittet.

24. Weil Rot am See jetzt vielleicht verfrüht einen neuen Kindergarten gebaut hat – wo doch die Geburtenzahlen nach einem Jahr ohne Leddichedooch bestimmt empfindlich einbrechen.

25. Weil ein Zentralhohenloher Kleiderschrank ohne die Pinea-Jacke der Saison einfach unvollständig ist.

26. Weil es nicht auf Weihnachten zugehen kann, wenn es nicht vorher auf die Muswiese zugegangen ist.

27. Wall Muswies eh scho bloaß aamoal im Joahr is und wenicher aafach z wenich is.

28. Weil es nicht sein darf, dass Babys in ein Jahr ohne Muswiese hineingeboren werden.

29. Weil unklar ist, ob man ein Baby, das am Muswiesen-Termin, der jetzt aber kein Muswiesen-Termin mehr ist, geboren wird, trotzdem einen Muswiesegribbl nennen darf.

30. Weil der Musikverein seine „Schwarze Natascha“ nicht über den Festplatz jagen darf und die Rouder Schnäpsle ihre Fellschlappen ganz umsonst monatelang gestreichelt und gekämmt haben.

31. Weil nicht klar ist, ob die Firma Asbach ein Jahr ohne geöffneten Landjugendstand übersteht.

32. Weil es nichts Entspannenderes gibt als dem Uhle Michel eine Stunde lang beim Bierzapfen zuzuschauen und dabei die Gedanken schweifen zu lassen.

33. Weil man doch eigentlich gerade in schwierigen Zeiten zusammenrücken sollte, was die Leute beim Pressler seit Jahren vorbildlich vormachen.

34. Weil auf der Muswiese für einige wenige Tage im Jahr alle gleich sind. Weil jeder neben jedem sitzt. Weil hier gelebt wird, was sonst Utopie ist.

35. Weil die Nagelschere, die man natürlich nur in Musdorf kaufen würde, schon wieder verloren gegangen ist und man nicht jahrelang an den Nägeln kauen sollte (auch wenn’s einem ohne Muswiese danach ist).

36. Weil man beim Betrachten des Koval’schen Gemeindestands seinen Kunstbedarf decken und sich die Fahrt zum Würth in Hall sparen kann.

37. Weil Mirabellen und Quitten nicht wachsen sollten, ohne die verheißungsvolle Aussicht auf eine Verarbeitung zum Muswiesen- Likör zu haben.

38. Weil hormongesteuerte Junghohenloher nach fünftägigem Boxauto-Rumhängen verlangen und sonst bestimmt auf weitaus dümmere Gedanken kommen.

39. Weil ein Fischweck, eine Muswiesenwurst und eine Schaschlikpfanne (in dieser oder jeder beliebigen anderen Reihenfolge) die Nacht zur kulinarischen Offenbarung macht.

40. Weil das Lied „Muswiese, jedes Jahr wieder“ jetzt umgeschrieben werden muss.

41. Weil der Käse-Fred, der eigentlich Sven heißt, immer noch einen guten Stinker obendrauf legt.

42. Weil nichts im Leben mehr sicher ist, wenn nicht sicher ist, dass im nächsten Oktober wieder Muswiese ist.

43. Weil das lokale Gewerbe im Herbst die Bazooka rausholt und sich mit Wumms präsentiert: Aufschwung garantiert.

44. Weil nur Karnevalistinnen in Rio ähnlich rhythmusergeben tanzen wie die Musdorfer Metzger.

45. Weil die Muswiese an unserem Leben hängt wie die Fettschicht am Kesselfleisch – als Austrocknungsverhinderer und Geschmacksträger.

46. Weil jedes Hohenloher Herz, das schlägt, dies nicht zuletzt für die Muswiese tut.

47. bis 1433. Wegen Marlies, Andi, Marc, Patti, Pus, den Matzes, Götz, Reiner, Beate, Marc, Kristin, Hartmut, Mathias, Jogi, Vreni, Andy, Carmen, Timo, Rebecca, dem „liawe Gott“, Christine, Steffen, Hans-Dieter, Christian, Chrissi, Mone, den Kaddis, Anke, Gisela, Jonas, den Florians, Alex, Fred, Holla, Johannes, Maritta, Anna, den Julias, Tim, Daniel, Bernulf, Walter, den Haralds, Marcus, Michael, Fabian, Thorsten, Sven, Gerd, Heiko, Hannes, den Jasis, Klaus, Isi, Bieni, Erich, Gabi, Vera, Felix, Julian und 1317 lieben Leuten mehr, die ich gerne strahlen gesehen hätte.

1434. Weil jeder einzelne von diesen Gribbln weitere 1000 Menschen aufzählen könnte, denen das Herz blutet. Seid gewiss: Ball scho sammer ah widder a weng doa. Ohne Zwangsjacken, mit Spendierhosen. Von Sebastian Unbehauen