Sonderveröffentlichung

Weihnachts- und Neujahrsglückwünsche Es muss und es wird weiter gehen

Markus Bock, Bürgermeister der Gemeinde Sulzbach-Laufen, sorgt sich um den Fortbestand ehrenamtlicher Aktivitäten in Folge der Corona-Pandemie. Für den Zusammenhalt und das Engagement in der Gemeinde findet er lobende Worte.

Einschulungsfeier in einem außergewöhnlichen Jahr an der Kochertal-Grundschule in Sulzbach-Laufen. Foto: Archiv 

29.12.2020

Liebe Leserinnen und Leser, ein schwieriges Jahr liegt hinter uns und die Wenigsten werden dem Jahr 2020 nachtrauern. Das Gute ist, dass es bald vorbei ist. Die schlechte Nachricht ist, dass wir auch mit Anbruch des neuen Jahres die Corona-Pandemie noch nicht überstanden haben. Noch vor gut einem Jahr hätte sich niemand von uns träumen lassen, was für ein Ausnahmejahr vor uns liegt. Corona hat uns alle hart getroffen. Familien wussten wochen- und monatelang nicht, wie sie ihre Kinder wegen der Kindergarten- und Schulschließungen betreuen sollen. Arbeitnehmer kommen durch Kurzarbeit oder gar Arbeitslosigkeit in Finanznöte. Viele Gewerbebetriebe müssen herbe Einbußen verkraften. Einige Branchen, wie die Gastronomie, die Tourismusbranche, Einzelhandel, Künstler, die Veranstaltungsbranche und viele mehr sind in existenziellen Nöten. Krankenschwestern, Ärzte und Pflegepersonal sind an ihrer Leistungsgrenze. Neben den wirtschaftlichen und existenziellen Sorgen traf und trifft uns Corona auch ganz besonders emotional. „Social distancing“ ist die Parole. Sich von Freunden, der Familie, Nachbarn, Sportkameraden – schlicht von Menschen, die einem wichtig und nah sind, zu distanzieren. Abstand halten, keine Veranstaltungen, keine Feiern, die Sorge vor einer Ansteckung beziehungsweise die Sorge, andere Menschen anzustecken – und das nun schon seit über zehn Monaten. Das zehrt an den Nerven, das belastet die Psyche. Mir persönlich macht auch große Sorgen, wie es wohl mit dem Ehrenamt, unseren Vereinen weitergehen wird – ich befürchte, in manchen Fällen wohl gar nicht.

Licht am Ende des Tunnels

Markus Bock, Bürgermeister der Gemeinde Sulzbach-Laufen.
Markus Bock, Bürgermeister der Gemeinde Sulzbach-Laufen.

Das dominierende Thema Corona macht einen so langsam aber sicher mürbe. Mir fällt es in diesem Jahr schwer, einen brauchbaren und motivierenden Text abzuliefern. Und trotzdem hilft es nicht, den Kopf in den Sand zu stecken: Es muss und es wird weiter gehen! Nachdem nun seit kurzem die ersten Impfstoffe zugelassen wurden, Impfzentren eingerichtet werden und somit perspektivisch eine Bekämpfung der Pandemie möglich erscheint, gibt es Licht am Ende des Tunnels. Die Weihnachtsfeiertage und Silvester stehen vor der Tür. Wie oft habe ich mir ein ruhiges, besinnliches Weihnachtsfest ohne Trubel, mit weniger Veranstaltungen und ohne Stress gewünscht. In diesem Jahr wird es wohl wahr werden. Die Arbeitstage sind zwar stressiger denn je, die Abende und Wochenenden sind aber entspannter. Und siehe da – in diesem Jahr hätte ich es mir anders gewünscht, ein Weihnachten mit Stress, Trubel und dem ganzen Trallala, wie in den Vorjahren. Während ich diese Zeilen schreibe, meint meine Frau schmunzelnd: Dir kann man es auch nie Recht machen. Recht hat sie!

Liebe Leserinnen und Leser, ich darf mich heute bei allen bedanken, die trotz oder gerade wegen der Corona-Pandemie über sich hinausgewachsen sind, die zur Stange gehalten haben, die sich für ihre Arbeit, in der Familie, für die Nachbarn oder für Menschen in Not eingesetzt haben. Trotz der schwierigen Situation habe ich immer wieder Hilfsbereitschaft spüren dürfen, zum Beispiel als es darum ging, Einkaufsdienste zu leisten. Die Bereitschaft, auf Feste, Feiern und Geselligkeit zu verzichten – meistens war Einsicht da. Ich habe zumindest hier in Sulzbach-Laufen kaum negative Auswüchse erlebt. Die Menschen waren vernünftig und hatten Verständnis. Allen, die hier so viel geleistet haben, möchte ich Danke sagen. Ein ganz besonderes Dankeschön gilt in diesem Jahr auch meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die in den Kindergärten, in der Schule, im Rathaus, beim Reinigungsteam oder auf dem Bauhof an einem Strang gezogen haben. Auch unser Gemeinderat behielt trotz stetiger Hiobsbotschaften einen kühlen Kopf.

Gemeinschaft ist wichtig

Nun gilt es nach vorne zu schauen, bei allen Sorgen und Nöten, die uns zum Jahreswechsel umtreiben. Nutzen wir die Feiertage, um Kraft zu schöpfen, um mit neuem Tatendrang ins Jahr 2021 zu starten. Wie gesagt, es gibt Licht am Ende des Tunnels. Verlieren Sie nicht den Mut, halten Sie mit der Familie, Freunden und Nachbarn Kontakt, zwar auf Abstand, aber beispielsweise mit Weihnachtskarten, einem lieben Telefonanruf oder über den Gartenzaun.

Ein Gutes hat Corona vielleicht: Es zeigt uns, wie wichtig menschliche Nähe, Zusammenhalt und Gemeinschaft sind. Ich denke, viele von uns werden dies künftig wieder mehr zu schätzen wissen.

Ich wünsche Ihnen allen ein gesegnetes Weihnachtsfest sowie einen guten Start ins neue Jahr 2021. Bleiben Sie gesund! Ihr Markus Bock Bürgermeister