Anzeige

35 magische Jahre Hakro Merlins Crailsheim Die Merlins sind ein Vorbild für Basketball-Deutschland

Kai Zimmermann ist Geschäftsführer des Magazins BIG – Basketball in Deutschland. In seinem Gastbeitrag schreibt er darüber, warum die Merlins der Szene so gut tun.

Kai Zimmermann begann seine journalistische Laufbahn 1992 als freier Mitarbeiter bei lokalen Zeitungen in Niedersachsen. 2010 gründete er mit drei anderen Basketballern das Magazin BIG. Foto: privat

2.03.2021

Nach dem Sensations-Sieg in München schrieben wir einen Kommentar über die Hakro Merlins Crailsheim. Sein Titel: „Respekt? Reicht nicht. Crailsheim ist DAS Role-Model für Basketball-Deutschland“.

Das Stück wurde das bisher erfolgreichste in diesem BIG-Jahr, erreichte mehr als 60 000 Leser allein bei Facebook. Eine erstaunliche Marke, hat die Stadt doch nur etwas mehr 35 000 Einwohner.

Offenbar haben wir mit dem Kommentar einen Nerv getroffen. Das, was in Crailsheim geleistet wird, berührt Basketball-Fans in ganz Deutschland und darüber hinaus.

Basketball in Deutschland, das ist in vielen Fällen eine Geschichte der Zweifel. „Was wir auch tun, der Fußball wird uns immer voraus sein.“ „Wir werden immer eine Nischensportart bleiben.“ „Wir haben doch schon alles versucht, aber wir wachsen nicht.“

Die Merlins sind der Beleg für den Unsinn solcher Sätze.

Ein Basketball-Märchen. Ein paar Fans nehmen sich in einer Bierlaune vor, einen Kreisliga-Klub in die nationale Spitze zu führen. Und das gelingt, jedes Jahr ein bisschen besser.

Aufstieg reiht sich an Aufstieg, Bezirksliga, Oberliga, Regionalliga, zweite Liga. Irgendwann steht der Klub sogar in der BBL.

Es gibt BBL-Geschichten von Aufstieg und Fall, Oberelchingen, Nördlingen. Selbst Bayern München war viele Jahre von der Bundesliga-Karte verschwunden.

Viele Projekte brennen aus und enden, in der Folge steht der Klub regelmäßig schlechter da als ganz am Anfang, oft vor dem Nichts.

Crailsheim brennt immer weiter

Crailsheim brennt immer weiter. So schön es ist, im Jubiläums-Jahr ganz oben in der Liga mitzuspielen: Dass die Merlins inzwischen 35 Jahre aus der Basketball-Szene nicht mehr wegzudenken sind, ist die eigentliche Leistung ihrer Macher. Allen voran: Martin Romig.

Der Merlins-Chef ist durch und durch Basketball-Enthusiast. Romig wuchs mit seinem Projekt. Weil er den Klub von ganz unten aufbaute, kennt und versteht er den Basketball in Deutschland inzwischen vielleicht besser als jeder andere. Dass die Merlins immer erfolgreicher werden, hat mit Romig zu tun.

Der Geschäftsführer ist stets neugierig geblieben. Er hob nie ab und lässt sich nicht für dumm verkaufen. Seitdem er sich in einer BBL-Sitzung verschaukelt vorkam, nimmt er einen Anwalt mit zu den Treffen.

Niemand sollte sich leichtfertig mit den Merlins anlegen. Die Crailsheimer schossen in dieser Saison viele Gegner regelrecht aus der Halle. Und auch in den Sitzungen der BBL-Oberen hat das Wort aus dem kleinen Crailsheim mehr und mehr Gewicht.

Scouting als große Stärke

Sportdirektor Ingo Enskat und Trainer Tuomas Iisalo sind ein eingespieltes Tandem. Ihre größte Stärke ist das Scouting. Bereits seit mehreren Jahren filtern die Merlins Top-Spieler heraus und verpflichten sie – trotz vergleichsweise geringem Budget. Darin liegt die Basis für erstaunlichen sportlichen Erfolg.

Iisalo ist längst bei absoluten Top-Klubs auf dem Radar. Euro-League-Klub Zalgiris Kaunas wollte den Finnen vor der Saison verpflichten, doch er blieb doch in Crailsheim – um sein Projekt weiter zu verfeinern.

Jetzt fehlt nur noch eines, um die Merlins fest in der BBL zu verankern: eine neue Halle. Die Arena Hohenlohe hat Charme, aber eine neue Funktionsarena brächte endlich die Möglichkeiten, das Budget auf vernünftiges BBL-Niveau zu hieven.

6000 Merlins-Fans in einer neuen Arena, das wäre rein rechnerisch fast jeder sechste Crailsheimer. Damit würde der Klub zu den noch stärkeren Rivalen von Ratiopharm Ulm und MHP Riesen Ludwigsburg aufschließen.

Das mag für manche wie Spinnerei klingen. Aber vor 35 Jahren, als Martin Romig auf seiner Bierkiste saß, hätte auch niemand auf ein BBL-Spitzenteam aus Crailsheim gesetzt.

Alles geht, nichts ist unmöglich – die Hakro Merlins haben sich den Respekt der Basketball-Nation erarbeitet. Sie tun unserer Szene so gut, weil sie nicht zweifeln, sondern machen.

Die Merlins sind inzwischen viel mehr als ein Kleinstadt-Klub. Sie sind ein Vorbild für ganz Basketball-Deutschland.
 

Fachmagazin BIG wird 2010 ins Leben gerufen

Kai Zimmermann (44) gründete im Jahr 2010 mit drei anderen Basketballern das Magazin BIG – Basketball in Deutschland. Bis 2018 leitete der BIG-Geschäftsführer Sportredaktionen von BZ und Bild, schrieb für Hamburger Morgenpost und Zeitungen der Madsack-Gruppe. Das 100 Seiten starke BIG-Magazin erscheint stets am ersten Dienstag im Monat, die nächste Ausgabe ist von 2. März an erhältlich.