Sonderveröffentlichung

Friseure & Kosmetik Nach Wunsch und Laune

Auf dem Kopf trägt man in diesem Jahr die Natur. Denn ob Farben oder Formen – es wird wild und frei.

FOTOS: ZENTRALVERBAND DES DEUTSCHEN FRISEURHANDWERKS

23.09.2020

Jeder kennt den Spruch: Kleider machen Leute. Doch ist es wirklich nur die Kleidung, die das Erscheinungsbild eins Menschen prägt? Die Antwort lautet ganz klar: Nein! Die Frisur ist mindestens genauso wichtig. Mehr noch – eine Frisur kann auch ein ganz persönliches Markenzeichen sein. Denkt man nur an Anna Wintour. Die legendäre Chefeinredakteurin des amerikanischen Modemagazins „Vogue“ trägt seit einen symmetrischen Bob mit Pony. Wieder andere Menschen hätten am liebsten jeden Tag eine andere Frisur samt Farbe.
    

Wir wollen Natur

Nach den Comebacks von Vokuhila und Dauerwelle folgt in diesem Jahr die Rückbesinnung zur Natur. Es geht weg vom Glamour-Look und geometrischen Schnitten hinzu natürlichen und wilderen Strukturen zu. Wiesen, Wälder, Flüsse, Seen und das Meer dienen als Inspirationsquellen.
   

1. Der Bowl Cut ist mehr als nur ein Haarschnitt – er setzt ein Statement für Offenheit und Stärke. Mit weichen und fedrigen Schnittführungen suggeriert der Look gleichzeitig aber auch eine Leichtigkeit in der Gesamtoptik und wirkt sehr feminin. Das lange Deckhaar fällt weich und rund ins Gesicht und erzeugt viel Bewegung und Volumen. Er kann je nach Lust und Laune oder Anlass auch rockig, elegant oder romantisch frisiert werden. Der Pony verleiht dem Cut seine extreme Vielseitigkeit und lässt viel Spielraum für das Styling. Mit viel Textur und gelocktem Oberkopf als Swoosh gestylt, ist der Bowl Cut die perfekte Partyfrisur für den Abend.

2. Auch bei den Männern ist die Ponyfrisur wieder stark im Kommen. Dabei werden die Haare an den Seiten und am Hinterkopf weich und kompakt ausgearbeitet, bleiben aber insgesamt voll. Das längere Deckhaar wird bis zum Pony hin stark durchgestuft - auch stille Wasser sind tief. In die Stirn frisiert eine echte Go-to-Frisur.
    

3. Der Bob hat viele Gesichter. Auf Kinnhöhe geschnitten, ist er derzeit der Fashionweek-Look schlechthin. Voluminös mit Rundbürsten geföhnt und gestylt mit einem akkuraten Mittelscheitel, verleiht der konvexe Schnitt einen eleganten und zugleich modernen Akzent. Kupferrot hat ein echtes Comeback und ist absolut sommertauglich, like a rose.

4. Haare wie ein Engel: Auch Hollywood setzt in Sachen Frisuren wieder auf überlanges Haar, denn bei keiner anderen Länge steht die Natürlichkeit so im Vordergrund. Was die Frisur so modern macht? Das dunkelblonde Rapunzelhaar bekommt mit einem Spotlight im Mittelteil ein erdschichtähnliches Farb-Upgrade. Für ein glamouröses Finish werden die Längen wellig im Retro-Style frisiert.
    

5. Am Puls der Zeit: Die Mittellänge ist beliebter denn je. Die Seitenpartien und das längere Stirnmotiv schaffen eine unruhige sowie sehr natürliche Textur. Die leichten, in die Stirn gezupften, Strähnen sorgen für eine gewisse Lässigkeit und ein souveränes Status-Understatement. Der gestutzte Drei-Tage-Bart vervollständigt den rauen Look und bringt männliche Merkmale und Charakteristiken noch deutlicher zur Geltung.

Wer jetzt Lust auf eine neue Frisur oder eine neue Haarfarbe bekommen hat, der sollte gleiche einen Termin beim Friseur seines Vertrauens ausmachen. Denn sind wir mal ehrlich: Natur auf dem Kopf kann doch wirklich jeder tragen. Von Anne Meßmer/pm
   

Friseure und Corona

Friseursalons setzen konsequent auf die Einhaltung der Hygieneund Arbeitsschutzstandards, damit Kunden auch weiterhin ganz sicher ihren Besuch genießen können. Der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks und der Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel, die kurz nach der Wiedereröffnung der Salons die Aufklärungs- Kampagne #friseuregegencorona initiiert hatten, bestärken die Friseure und ihre Kunden, weiterhin diszipliniert die Schutzmaßnahmen einzuhalten. Durch das Tragen von Masken, Abstandsregeln, das Waschen der Haare bei jedem Besuch und konsequentes Reinigen der Salons und Arbeitsmaterialien sorgen die Friseure dafür, dass ihre Kunden und sie selbst gut geschützt sind.

Rundum gepflegt
  

So bleibt die Haut frisch und strahlend.  
   

Gesicht und Hände sind der Luft am meisten ausgesetzt und brauchen daher viel Pflege. Foto: gpointstudio/Shutterstock.com
Gesicht und Hände sind der Luft am meisten ausgesetzt und brauchen daher viel Pflege. Foto: gpointstudio/Shutterstock.com

Einfach mal eine Auszeit gönnen und sich verwöhnen – oder verwöhnen lassen. Das geht beim einem schönen Schaumbad zu Hause mit Buch und Kerzenlicht. Oder natürlich im Kosmetikstudio. Ob Peeling, Maniküre und Pediküre, Augenbrauenzupfen oder eine entspannende Massage: Die Profis verstehen ihr Handwerk.

Relaxen mit guten Gewissen

Auch in den Kosmetikstudios steht die Gesundheit der Kunden und Mitarbeiter an erster Stelle, so dass das Einhalten von Hygienevorschriften selbstverständlich ist. Man kann sich also komplett entspannt in die Hände der Profis begeben.

Eine Extra-Portion Pflege

Gerade mit Beginn des Herbstes braucht die Haut ein wenig mehr Aufmerksamkeit. Denn der Wechsel zwischen der feuchten Luft draußen und der trocknen Heizungsluft in den Räumen macht ihr ganz schön zu schaffen. Da hilft nur die richtige Pflege – und zwar von Gesicht bis Fuß. Neben dem Verwöhnprogramm im Kosmetikstudio ist Pflege auch Zuhause angesagt. Am besten lässt man sich direkt im Studio beraten. 


"30 Minuten nachdem Probanden bei einer Testreihe einen halben Liter Wasser getrunken hatten, wirkte ihre Haut straffer. Der Effekt hält für mehrere Stunden an."

Quelle: djd


Denn die Mitarbeiter dort wissen alles rund um Cremes und Peelings und können auch ganz individuelle passende Produkte empfehlen. Wer auch im Herbst und Winter einen strahlenden Teint haben will sollte neben der Pflege auch regelmäßig an die frische Luft gehen und viel trinken, am besten Wasser oder Tee ohne Zucker, das strafft die Haut. am