Der Dieselantrieb hat sich weiterentwickelt und die Autohersteller haben neue Motorengenerationen geschaffen, die immer sauberer werden – insbesondere im Vergleich zu Benzinern. Dies zeigen auch langfristig angelegte Tests wie der Ecotest des ADAC. Dieser ergab, dass Euro-6d-TEMP-Diesel durchschnittlich 76 weniger Prozent Stickoxid ausstoßen als Euro-6b-Diesel und 85 Prozent weniger als Euro-5-Diesel. Mehr noch, Stichproben bei Straßenmessungen zeigten sogar, dass der Schadstoffausstoß bei guten Euro-6d-TEMP-Dieseln um 95 bis 99 Prozent reduziert werden konnte im Vergleich zu durchschnittlichen Euro-5-Dieselfahrzeugen.

Diesel-Nachfrage steigt

Beim Neuwagen- kauf macht ein Dieselfahrzeug durchaus Sinn – insbesondere bei Vielfahrern. Fotos Adobe. Stock.com/ © hedgehog94
Beim Neuwagen- kauf macht ein Dieselfahrzeug durchaus Sinn – insbesondere bei Vielfahrern. Fotos Adobe. Stock.com/ © hedgehog94

Die Kunden haben diesen Trend erkannt. So haben die Diesel-Neuzulassungen im Landkreis Göppingen 2019 um 2,3 Prozent zugenommen im Vergleich zum Vorjahr. „Moderne, saubere Dieselfahrzeuge sind bei den Kunden gefragt. Wer sich dazu beraten lassen möchte, ist bei den Innungsbetrieben bestens aufgehoben. Aber insgesamt ist der Beratungsbedarf tatsächlich zurückgegangen“, sagt Ludger Wendeler, Obermeister der Kfz-Innung Göppingen. „Dies zeigt uns, dass die Fortschritte, die bei der Dieseltechnologie gemacht werden, seitens der Kunden auch angenommen werden.“ Wenig verwunderlich, denn Dieselfahrzeuge zeichnen sich – insbesondere auf langen Strecken oder im Schwerlastverkehr – durch eine größere Wirtschaftlichkeit aus als Benziner.

Weniger Zulassungen bei älteren Modellen

Wo sich neue Dieselmodelle wachsender Beliebtheit erfreuen, machen die älteren Generationen der Diesel-Gebrauchtwagen den Händlern im Landkreis eher zu schaffen. Vor allem Euro-5-Diesel könnten nur mit Abschlägen verkauft werden. „Grund dafür sind natürlich die Fahrverbote in Ballungszentren, was immer wieder für Verunsicherung sorgt. Politik und Hersteller haben lange mit praktikablen Vorschlägen zu Nachrüstlösungen auf sich warten lassen. Endlich ist Bewegung in die Sache gekommen“, weiß Ludger Wendeler.

KBA erlaubt Hardware-Nachrüstungen

Wollen Pkw-Fahrer Fahrverbote in Ballungszentren vermeiden, müssen ihre Fahrzeuge entsprechend nachgerüstet werden, damit sie die erlaubten Emissionsgrenzwerte einhalten. Nach monatelangen Verzögerungen war es im vergangenen Sommer soweit: Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) erteilte eine erste Erlaubnis zur Nachrüstung von Euro-5-Dieselfahrzeugen. Galt dies erst für einige Modelle von Volvo, Daimler und BMW, folgte bald auch die allgemeine Betriebserlaubnis für Nachrüstsysteme für Fahrzeuge von Volkswagen. „Wir raten allen Kunden, sich bei unseren Innungsbetrieben zu erkundigen, wenn sie sich für eine Nachrüstung interessieren. Sie erklären gerne, welches Nachrüstsystem verwendet werden muss, und kennen sich auch mit dem Einbau hervorragend aus.“

Kostenbeteiligung bei Mercedes und VW

Einige Hersteller haben im Rahmen des Dieselgipfels bei der Bundesregierung zugesagt, Kunden aus „Schwerpunktgebieten“ finanziell bei der Nachrüstung zu unterstützen. Dafür müssen jedoch gewisse Voraussetzungen erfüllt werden. Pendler Richtung Stuttgart haben so gute Chancen, eine Förderung zu erhalten. Weitere Bedingung ist, dass ein Auto bereits vor dem 2. Oktober 2018 auf den Halter zugelassen sein musste. „Ob man als Fahrzeugbesitzer mit einer finanziellen Unterstützung rechnen kann, muss letztendlich individuell geprüft werden“, sagt Ludger Wendeler.

Daniela Strohmaier

Neues Prüfverfahren für Dieselfahrzeuge

Prüfung Seit dem 1. September 2019 müssen alle neu zugelassenen Pkw die Abgasnorm Euro 6d-TEMP erfüllen. Der Prüfzyklus ist dabei neu: Statt des alten NEFZ wird jetzt der WLTC (Worldwide harmonized Light-Duty Vehicles Test Cycle) verwendet.

Zulassungszahlen

716

Neufahrzeuge wurden im Januar im Landkreis Göppingen zugelassen (Dezember: 785). Davon waren 16 Elektrofahrzeuge (10), 84 Hybridfahrzeuge (77) und davon 23 Plugin-Hybridautos (20).

2149

Gebrauchtwagen, die im Januar zugelassen wurden, zählt das Landratsamt Göppingen (Dezember: 1865).


Auf eine gesunde Fasnetszeit

Ludger Wendeler.
Ludger Wendeler.

Es ist Fasnetszeit – und das ein oder andere Bier, ein Glas Wein oder ein bunter Cocktail gehören fast schon dazu. Nur bitte denken Sie daran: Alkohol und Autofahren gehören nicht zusammen und Unfälle sind so schnell passiert! Am besten lassen Sie das Auto einfach stehen, bilden Fahrgemeinschaften oder rufen ein Taxi, das Sie sicher nach Hause bringt. Auch wenn Sie der fünften Jahreszeit nicht viel abgewinnen können, sollten Sie auf sich im Straßenverkehr achten. Der Februar verhält sich in diesem Jahr fast wie der April von seiner schlechtesten Seite und auf Regen folgt so schnell Graupelschauer und Blitzeis. Vergessen Sie auch nicht, Ihr Auto regelmäßig checken zu lassen. Am besten kommen Sie dafür zu einem unserer Innungsbetriebe. Hier können Sie sicher sein, dass einwandfrei überprüft wird, ob Scheinwerfer und Scheibenwischer richtig funktionieren und die Bremsen noch in gutem Zustand sind. Vereinbaren Sie gleich einen Termin bei der Werkstatt Ihres Vertrauens.

Bis dahin wünsche ich Ihnen allen eine schöne Zeit – und passen Sie auf sich auf.

Ludger Wendeler

Obermeister der Kfz-Innung Göppingen