Sonderveröffentlichung

Start in den Urlaub Die Seele baumeln lassen

FOTOS: NEVODKA/SHUTTERSTOCK.COM; KOPFBILD: SUNNY STUDIO/SHUTTERSTOCK.COM
FOTOS: NEVODKA/SHUTTERSTOCK.COM; KOPFBILD: SUNNY STUDIO/SHUTTERSTOCK.COM

Wie der perfekte Urlaub aussehen soll, da hat jeder individuelle Vorstellungen. Während die einen gerne am Strand liegen, mögen es die anderen eher sportlich.

Von Anne Meßmer

Gran Canaria, Thailand, Mallorca, Fuerteventura, Tirol, New York, Dubai: Die Deutschen sind wahrlich ein reiselustiges Völkchen. Und auch Urlaub im eigenen Land ist nach wie vor beliebt. Dabei ist es höchst unterschiedlich, wie sich die Zeit am Urlaubsziel gestaltet. Während es die einen zum Wandern in die Berge zieht, unternehmen die anderen einen Städtetrip und gehen von Museum zu Museum. Wieder andere genießen die freie Zeit lieber mit der Familie am Strand oder entdecken mit dem Rucksack auf dem Rücken fremde Kulturen.

Vorbereitung sorgt für Entspannung

Egal wohin der nächste Urlaub gehen soll: Wer Zeit in die Vorbereitung investiert, reist später entspannter. Zu einer guten Vorbereitung gehört aber schon ein wenig mehr dazu, als nur einen Reiseführer zu lesen – wobei das natürlich ein guter Anfang ist. Da wäre zum Beispiel das Thema Geld. In Ländern, in denen nicht mit Euro bezahlt werden kann, ist es wichtig zu wissen, wie es aussieht mit Wechselstuben, der Akzeptanz von Kreditkarten oder Schecks. Wer dazu Fragen hat und vielleicht schon etwas Geld in der Urlaubswährung mitnehmen will, kann sich jederzeit an seine Hausbank wenden.

Zum Organisatorischen gehören auch Reisedokumente. Wichtige Unterlagen sollten man kopieren und am besten in getrennten Gepäckstücken aufbewahren. Sinnvoll ist es zudem, ein biometrisches Passfoto dabeizuhaben. Im Falle eines Passverlustes spart das viel Zeit. Apropos Pass: Die Gültigkeit von Reisepass oder Personalausweis sollte rechtzeitig geprüft werden. Viele Länder verlangen, dass die Dokumente bei Reiseantritt noch mindestens sechs Monate gültig sind. Zudem sollte man jemandem zuhause mitteilen, wie lange man im Urlaub ist und wie man am besten zu erreichen ist.


34 Prozent der Urlauber, die sich für Urlaub in Deutschland entschieden haben, verbringen diesen in Bayern.

Quelle: Statista


Die Gesundheit auch auf Reisen immer im Blick

Auch wenn man nicht ans andere Ende der Welt reist, schadet es nicht, eine kleine Reiseapotheke mitzunehmen. Wer regelmäßig bestimmte Medikamente nehmen muss, sollte diese in ausreichender Zahl mitnehmen. Des Weiteren gehören ein Fieberthermometer, Mittel zur Wundversorgung, gegen Sonnenbrand, Schmerzen und Magen-Darm- Beschwerden dazu. Wer im Urlaub viel zu Fuß unterwegs ist, sollte nicht vergessen, Blasenpflaster einzupacken. Auch ein Sonnenschutz – für den Kopf und für die Haut – gehören ins Reisegepäck.

Was wäre Urlaub ohne schöne Fotos als Erinnerung? Damit es mit dem Knipsen klappt, ist es wichtig, das Ladegerät für Smartphone oder Kamera einzupacken. Außerdem sollte man klären, ob man für die Steckdose im Urlaubsland eventuell einen Adapter braucht. Fürs Reisegepäck ist eine Wasserflasche zum Wiederauffüllen eine gute Investition. Für gute Laune an lauen Abenden auf der Terrasse können Spiele eine gute Ergänzung sein. Viele Klassiker gibt es im praktischen Reiseformat. Und natürlich ein Buch oder den E-Reader für spannende Lektüre nicht vergessen.

Wer mit Kindern reist, hat zudem meist noch aufblasbare Schwimmtiere, Strandspielzeug, eine Luftmatratze und fünf bis zehn Lieblingskuscheltiere dabei. Denn die wollen schließlich auch mal verreisen und sich mit der Familie zusammen erholen.


Sicher ist sicher

Im Urlaub möchte sich niemand Sorgen um die Sicherheit des eigenen Zuhauses machen.

Von Anne Meßmer

Für einen sorgenfreien Urlaub hilft es, vorzubeugen. Haus- und Kellertüren gibt es ebenso wie Fenster in unterschiedlichen Sicherheitsklassen, damit Einbrecher keine Chance haben, überhaupt ins Haus zu kommen. Wer möchte kann auch Sicherheitssysteme mit Kameras installieren lassen. Mit der passenden App kann man dann auch von unterwegs aus jederzeit einen Blick ins eigene Heim werfen.

Ein wachsamer Nachbar

Wer am Haus Außenrollläden hat, stellt sich vor einer Reise oft die Frage: Lasse ich die Rollläden runter oder lieber nicht? Experten sagen: Heruntergelassene Rollläden am Tag zeigen Einbrechern: Hier ist niemand im Haus. Außerdem bieten Rollläden ohnehin keinen Schutz vor Einbrechern, da sie in wenigen Augenblicken ausgehebelt sind. Besser: Wer elektrische Rollläden hat, kann diese mittels Zeitschaltuhr programmieren. Ein weiterer Punkt, der für ein Sicherheitsgefühl während des Urlaubs sorgt: Nachbarn oder Freunde wissen über den Urlaub, den Urlaubsort und die Dauer Bescheid. Vielleicht kann man auch jemandem den Schlüssel überlassen, der ab und an nach dem Haus sieht. Was gerne vergessen wird: Auch ein überquellender Briefkasten zeigt, dass niemand zu Hause ist. Besser die Post während des Urlaubs einlagern lassen oder jemanden bitten, den Briefkasten zu leeren. Auch, wenn man sich sehr über die Reise freut und dies gerne teilt: Allzu genau sollten die Infos über die nächste Reise in den sozialen Netzwerken nicht sein.

Kreissparkasse Göppingen
Volksbank Göppingen eG
Autohaus Kerner GmbH
Datenschutz