Sonderveröffentlichung

Metall macht‘s möglich Blitzschutz nicht vernachlässigen

Aus der Ferne sind Gewitter mitunter schön anzusehen, in der Nähe können sie gefährlich werden. Mit einem fachgerecht installierten Blitzschutz lässt sich das Haus vor Schaden bewahren.

FOTO: STOCK.ADOBE.COM / KOSTA MOROZOV/ EYEEM

21.12.2020

Wenn es so richtig kracht und donnert und Blitze sekündlich vom Himmel fahren, fühlt man sich mit einem gut gewarteten Blitzschutz am Haus gleich viel sicherer. „Die Gewitter werden zwar nicht häufiger, dafür aber gewaltiger und die Wucht der Einschläge immer größer“, weiß Jürgen Hofmann, Geschäftsführer der Paul Hofmann GmbH aus Göppingen. Das Metallbauunternehmen mit Schlosserei wurde ursprünglich 1879 gegründet, bevor es 1936 von Paul Hofmann gekauft wurde. Damit zählt es zu den ältesten Blitzschutzfirmen in der Region und verfügt über entsprechende Expertise.
   

Nicht vorgeschrieben, aber dringend empfohlen

Blitzschutzanlagen sind zwar nur für wenige Gebäude wie Schulen oder Hochhäuser vorgeschrieben, trotzdem wird die Installation als vorbeugende Brandschutzmaßnahme empfohlen, denn: Mehrere 100.000 Ampere kann die Stromstärke eines Blitzes betragen, die Luft im Entladungskanal heizt sich bis auf 30.000 Grad auf. „Blitzschläge können erhebliche Schäden verursachen“, erklärt Jürgen Hofmann. „Wenn der Blitz direkt im Haus einschlägt und es durch keinen äußeren Blitzableiter geschützt wird, können die Leitungen regelrecht aus den Wänden peitschen und nicht selten kommt es zum Brand.
   

Doch auch wenn der Blitz noch in einiger Entfernung einschlägt, ist es möglich, dass teure Elektrogeräte zerstört werden, wenn kein Überspannungsschutz vorhanden ist. Dieser innere Blitzschutz ist erst seit 2018 für nahezu alle Gebäude Pflicht.“ Die Versicherung sorgt bei Blitzschäden in der Regel für eine finanzielle Entschädigung. Was bleibt ist der Verlust von persönlichen Gegenständen, im schlimmsten Fall der des Wohnraums und den damit einhergehenden emotionalen Schädigungen.
   


"Schlägt der Blitz direkt ein, peitschen die Leitungen regelrecht aus der Wand."

Jürgen Hofmann
Paul Hofmann GmbH


Auch Nachrüstung möglich

Im besten Fall wird das Blitzschutzsystem, direkt beim Hausbau installiert. Es lässt sich aber auch nachrüsten: „Wenn die Erdungsanlage für einen Blitzableiter vorbereitet ist und über Erdungsanschlüsse für den Blitzableiter verfügt, ist das im Grunde problemlos möglich, andernfalls ist der Aufwand erheblich“, so Jürgen Hofmann. „Wir empfehlen also immer, die Erdungsanlage beim Hausbau zumindest vorzubereiten, falls die Installation eines Blitzschutzes zum Beispiel aus Kostengründen auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden soll.“
   

Handwerk mit künstlerischem Anspruch

Die Schlosserei Walter aus Eislingen fertigt Metallbauarbeiten rund ums Haus – mit großer Kunstfertigkeit.
   

Gerd Walter und sein Team haben ein Händchen dafür, das richtige Ambiente zu schaffen – zum Beispiel mit einem Brunnen für den Garten. Fotos: Walter
Gerd Walter und sein Team haben ein Händchen dafür, das richtige Ambiente zu schaffen – zum Beispiel mit einem Brunnen für den Garten. Fotos: Walter

Das Metallbauhandwerk ist kreativ, das zeigt die Schlosserei Walter aus Eislingen. Vom Treppengeländer über Balkonbrüstungen bis hin zu Zäunen und Carports – Gerd Walter und sein dreiköpfiges Team fertigen sämtliche Metallarbeiten rund ums Haus. „Jeder Auftrag ist individuell und erfordert nicht selten Ideenreichtum“, weiß der Geschäftsführer des kleinen Familienunternehmens. „Die Herausforderung ist, die Wünsche der Kunden mit den baulichen Gegebenheiten Vor Ort in Einklang zu bringen.“ Dafür bespricht Gerd Walter die Vorstellungen der Kunden direkt dort, wo sie umgesetzt werden sollen, in der Regel bei ihnen zu Hause. So kann er sich direkt ein Bild machen, erste Maße aufnehmen und bereits verschiedene Möglichkeiten abwägen. Sobald ein Auftrag erteilt wurde, macht er sich an die Konstruktion. Dafür verwendet Gerd Walter ein spezielles 3D-CAD-System. „Die 3D-Darstellung hilft den Kunden dabei eine Vorstellung zu bekommen, wie beispielsweise ihr neues Treppengeländer später wirkt. Falls Änderungen gewünscht sind, lassen sich diese in dem Programm ganz einfach umsetzen.“ Erst wenn der Kunde zu hundert Prozent zufrieden ist, wird die Konstruktion gefertigt und montiert.
   


"Jeder Auftrag ist individuell und erfordert nicht selten Ideenreichtum."

Gerd Walter
Schlosserei Walter


Dabei packt Gerd Walter immer noch selbst mit an. „Bei uns erhalten Kunden alles aus einer Hand und haben vom ersten Termin bis zur Abnahme auch immer denselben Ansprechpartner. Daraus ergibt sich eine persönlichere Ebene und eine gegenseitige Wertschätzung, die vieles vereinfachen.“
   

Der Innungsbetrieb fertigt alle Metallarbeiten rund ums Haus.
Der Innungsbetrieb fertigt alle Metallarbeiten rund ums Haus.

Neben diesen individuellen, doch alltäglicheren Metallarbeiten setzt die Schlosserei Walter auch Projekte mit großem kreativem und künstlerischem Anspruch um, darunter Edelstahlobjekte für den Garten oder kunstvoll gearbeitete Objekte für den Innenbereich. „Ich selbst habe ursprünglich in einer Kunstschmiede gelernt, meine Frau Damaris, die auch im Betrieb mitarbeitet, hat als gelernte Gestalterin im Handwerk ein großes Gespür für Ästhetik und Ambiente. Es gibt also viele Berührungspunkte mit dem Kunsthandwerk.“ Das sei so sowohl handwerklich als auch geistig besonders anspruchsvoll, da sowohl Vorstellungskraft als auch ein großes Verständnis von Formsprache dafür notwendig seien. „Man ist letztendlich völlig frei und nicht an vorgegebene Maße gebunden, wie es beispielsweise bei einem Geländer der Fall ist, das eher die Konstruktion betreffend herausfordernd ist. Die künstlerische Arbeit ist für mich das Herz des Handwerks.“