Beim Nachfolger dürften, dank gefälligerer Optik, deutlich verbessertem Platzangebot einem Einstiegspreis ab 18 990 Euro sowie modernen Assistenzsystemen noch viele weitere dazu kommen. Der Längenzuwachs auf nunmehr 4,21 Meter kommt insbesondere dem Innenraum zugute: Bei nun knapp 2,64 Metern Radstand genießen die Insassen noch mehr Kniefreiheit – auch die Kopffreiheit hat zugelegt. Der Kofferraum offeriert mit 422 Litern nun satte 68 Liter mehr Fassungsvermögen. Der neue Juke ist zudem das am besten vernetzte Fahrzeug, das Nissan je gebaut hat. Die neueste Generation von NissanConnect verbindet Insassen während der Fahrt mit der Außenwelt. Das Infotainment-System umfasst eine Smartphone-Integration per Apple CarPlay und Android Auto, eine App zur Fahrzeugsteuerung und -überwachung sowie einen drahtlosen WLAN-Hotspot, über den gleich mehrere mobile Endgeräte mit dem Internet verbunden werden können.

Klanggenuss verspricht das „Bose Personal Plus Soundsystem“: Acht leistungsstarke Lautsprecher – darunter zwei UltraNearfield-Einheiten, die in die Kopfstützen der Vordersitze integriert sind – garantieren einen außergewöhnlich klaren Sound.

Athletisches Design und hochwertiger Innenraum

Das Gesicht prägen die modelltypischen runden Scheinwerfer, die jetzt serienmäßig in Voll-LED-Ausführung gehalten sind und eine Y-Zeichnung aufweisen, sowie der V-Motion-Kühlergrill von Nissan. In der Seitenansicht fallen insbesondere die optionalen 19-Zoll-Leichtmetallräder und das scheinbar schwebende Dach im Coupé-Stil ins Auge. Das neu gestaltete Interieur bietet unter anderem eine optimierte Sitzposition des Fahrers, intuitiv bedienbare Steuerelemente und praktische Ablagefächer. Mit dem neuen N-Design-Ausstattungspaket können Kunden Karosserie, Dach und Innenraum individualisieren und ihren persönlichen Juke zusammenstellen.

Fünf Sterne im Crash Test

Seine herausragende Schutzleistung verdankt er einer hochmodernen Karosseriestruktur, die in Schlüsselbereichen mit ultrahochfesten Stählen verstärkt wurde. Bei einer Kollision wird die Aufprallenergie abgebaut, bevor sie die Fahrgastzelle erreicht. Für Sicherheit und Komfort sorgt ein umfangreiches Netz an Assistenzsystemen: Neben einem intelligenten Notbremsassistenten sind auch ein intelligenter Geschwindigkeitsassistent mit Verkehrszeichenerkennung, ein Spurhalte-, ein Querverkehrs- sowie ein Totwinkelassistent an Bord, den Nissan erstmals in dieser Form ins Crossover-Segment bringt. Der aus Leaf und Qashqai bekannte ProPilot ermöglicht ein teilautonomes Fahrerlebnis.

Sportlichkeit und Komfort

Zurück auf die Straße: Die Ingenieure haben sich für einen gelungenen Kompromiss aus Sportlichkeit und Komfort entschieden. Und obwohl der Unterbau Gullideckel und Querfugen deutlich besser „wegschluckt“ als bisher, lässt sich mit dem Juke noch immer ein präziser Kurvenstrich ziehen; das verdankt der Japaner unter anderem der steiferen Karosserie. Empfehlenswert, nicht nur für Schaltmuffel: Nissan bietet ein Siebengang-Doppelkupplungs getriebe an, das gut zum Motor passt. pm

Info: Nissan Juke: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100km): innerorts 5,7 – 5,1, außerorts 4,5 – 4,1, kombiniert 4,9– 4,8; CO2-Emissionen kombiniert (g/km): 112 – 110, Effizienzklasse: B.