Die vergangenen Wochen waren für die Gastonomen sehr schwer: Wegen der Corona-Pandemie durften Gaststätten, Cafés und Restaurants im Land nicht öffnen, nur Außer-Haus-Verkauf und Lieferdienst waren erlaubt. Nun aber geht es wieder einen Schritt in Richtung Normalität, seit 18. Mai dürfen die Gastronomiebetriebe im Land – ausgenommen reine Schankwirtschaften oder Shisha-Bars – ihre Türen wieder öffnen und ihre Kunden mit hausgemachten Spezialitäten und Getränken verwöhnen.
     

Allerdings unter Auflagen: So muss sicher gestellt sein, dass genügend Abstand eingehalten werden kann, das heißt, die Tische müssen weit genug auseinander stehen. Die Tische werden zugewiesen, Kunden müssen ihre Kontaktdaten hinterlegen, damit eine mögliche Infektionskette nachvollziehbar ist. Beim Bedienen der Gäste wird darauf geachtet, möglichst Abstand einzuhalten, und selbstverständlich gilt für das Personal Maskenpflicht.
     

Kurzum: Nach dem wochenlangen Shutdown tun die Gastronomen alles, damit sich ihre Kunden sowohl sicher als auch umsorgt fühlen. In den Gastronomiebetrieben hat man sich gut vorbereitet auf die Wiedereröffnung, auf die man so lange warten musste. Immer im Hintergrund der Gedanke, ob man es wohl durch die Krise schafft mit kaum oder keinen Einnahmen, während die Kosten natürlich weiterliefen.

Nun aber sind alle froh, dass es wieder weitergeht. Und natürlich hofft man, den wirtschaftlichen Einbruch der vergangenen Wochen nun auffangen zu können und die einzelnen Betriebe in die Zukunft zu führen.
     

Und die Kunden? Die sind ebenfalls glücklich, dass die Türen von Restaurants und Cafés wieder offen stehen. Ein Spaziergang durch die Stadt und dann keine Gelegenheit, im Anschluss einzukehren und sich bei Kaffee und Kuchen zu stärken? Während des Shutdowns war dies leider traurige Realität. Nun aber kann man den Restaurants wieder einen Besuch abstatten, Eis essend in der Sonne sitzen oder bei einem kühlen Getränk und einem leichten Snack den Frühsommer genießen.

Lange entbehrt hat man auch Köstlichkeiten wie Pizza, Pasta und Co., und der Zwiebelrostbraten, der in der heimischen Küche einfach nicht gelingen wollte, schmeckt wieder absolut köstlich beim Lieblingsgastronomen um die Ecke. mcj