Sonderveröffentlichung

Neue Eichwaldhalle in Hart Doppelter Grund zum Feiern

Das Team der Firma Seeberger vor dem neuen Gebäude in Schlierbach, das im Mai eingeweiht wurde. Fotos: Fokus-F
Das Team der Firma Seeberger vor dem neuen Gebäude in Schlierbach, das im Mai eingeweiht wurde. Fotos: Fokus-F

Infrastruktur - Der für 1,8 Millionen Euro rundumerneuerten Turn- und Festhalle in Hart steht am Wochenende die erste Bewährungsprobe bevor. Mit der Feuerwehrgarage wurde ein weiteres wichtiges Bauprojekt im Ort erfolgreich beendet.

Die Einweihung der sanierten und umgebauten Harter Turn- und Festhalle wird am Freitag, 11. Oktober, gefeiert. Die Feier beginnt um 19 Uhr mit einem Empfang für geladene Gäste. Die Segnung der Halle übernimmt Pfarrer Dieter Mayer. Grußworte sprechen Ortsvorsteher Thomas Bieger, Bürgermeister Heinrich Götz, Architekt Stefan Beuter und der Förderverein Vereinsgemeinschaft Hart. Musikalisch umrahmt der Musikverein Hart die Halleneinweihung.

Polkafreunde spielen auf

An den beiden Tagen darauf muss die Eichwaldhalle ihre erste Bewährungsprobe bestehen, denn am Samstag, 12. Oktober, und Sonntag, 13. Oktober, geht dort das Oktoberfest des Fördervereins Vereinsgemeinschaft über die Bühne.


Architekturbüro Beuter

Der Samstag wird um 17 Uhr mit einem Handwerkervesper mit dem typischen Hartemer Speckvesper und Wurstsalat eröffnet. Um 19.30 Uhr erfolgt der Fassanstich. Ab 20 Uhr spielen die Polkafreunde des Musikvereins Bisingen. Auch eine Gaudiolympiade ist geplant.

Fußball steht auf dem Plan

Der Sonntag, 13. Oktober, beginnt um 9.30 Uhr mit einem Wortgottesdienst, dem sich um 11 Uhr ein Frühschoppen mit dem Musikverein Hart in der Festhalle anschließt. Mittagstisch ist ab 11.30 Uhr.
  

Doppelter Grund zum Feiern Image 1

Am Nachmittag steht Fußball auf dem Plan. Die SG Hart/Owingen spielt ab 15 Uhr in der Bezirksliga-Runde gegen den SV Gruol.

Bereits 2017 haben die Arbeiten an der Turn- und Festhalle begonnen: Freiwillige Helfer des Förder- und Sportvereins Hart entkernten die über 50 Jahre alten Halle. Jörg Biesinger, Michael Keßler und Philipp Kessler sind die Vorsitzenden des eigens für das Projekt gegründeten Fördervereins Vereinsgemeinschaft Hart, der mit zahlreichen Veranstaltungen und Arbeitseinsätzen im Umfang von 1300 Stunden zum Gelingen der Neubau- und Sanierungsarbeiten beigetragen hat. Barspenden von je 5000 Euro leisteten Narrenverein, Musikverein, Sportverein und Ortschaftsrat.

Vereine leisten ganze Arbeit

Im Juli 2018 folgten die Abbrucharbeiten durch die Firma Dehner und Dieringer, Rangendingen. Nur die beiden Seitenwände und die Südwand blieben stehen. Nach den Sommerferien konnte die Firma Haser aus Haigerloch dann mit dem Neubau nach den Planungen des Haigerlocher Architekten Stefan Beuter begonnen. Insgesamt waren 17 Firmen am Umbau beteiligt.


Planungsbüro Westhauser

Namenlose Halle ist getauft

Die Baukosten betragen rund 1,8 Millionen Euro, inklusive der Dach- und Außenisolierung der früheren Verwaltungsschule und jetzigen Ortschaftsverwaltung. Aus dem Ausgleichsstock des Landes gab es Fördermittel in Höhe von rund 280 000 Euro. Für die Ausstattung (Tische, Stühle, Lautsprecheranlage, Küche etc.) gibt es eine separate Kostenrechnung.

In einem Ideenwettbewerb des Ortschaftsrates wurden für die an der Tannwaldstraße gelegene Halle Namensvorschläge gesammelt. Die Wahl fiel auf den Namen „Eichwaldhalle“.

Durch den Um- und Neubau hat sich das „Gesicht“ des Gebäudes stark gewandelt: Der eingeschossige Anbau mit Wirtschaftsräumen und Küche, der bisher vor der zweistöckigen Halle stand, wurde abgerissen, Lagerraum und Küche an die Rückseite verlegt. Dadurch wurden in der Breite fünf Meter für den Sport- und Veranstaltungsbetrieb hinzugewonnen. Die Außenmaße des Gebäude blieben unverändert bei 16 Meter Breite und 18,8 Meter Länge. Der Sportverein hat auf eigene Kosten eine zusätzliche Umkleide in der früheren Verwaltungsschule eingebaut.

Neubau für die Feuerwehr

Die neue Feuerwehrgarage ist das zweite Hochbauprojekt in Hart. Der Neubau in der Ortsmitte wurde passgenau für das neue Einsatzfahrzeug TSF-W der Feuerwehrabteilung Hart konzipiert. In dem Zweckbau ist nun Platz fürs Fahrzeug, die Gebäudetechnik, WCs und zwei Umkleiden. Zirka 350 000 Euro wurden hier investiert. Die Schulungsräume für die Feuerwehr bleiben wie bisher im alten Rathaus. spa

Fensterbau Dieringer
Haser Bau
Forst Garten Timbermann GbR
Hemmer Haustechnik
Bodenmüller
Maler Lehmann
Jürgen Vollmer Elektrotechnik GmbH
Frank Kuhn Holzbau
Kessler Heizung, Sanitär, Flaschnerei
epplerfenster
Natursteine Roth
Ströbele Stuckateurbetrieb GmbH & Co. KG
Goran Smoljan
Datenschutz