Sonderveröffentlichung

Schulzentrum Haigerloch Neue Fenster und Flachdächer

Bauprojekt: Die Bauarbeiten an der Haigerlocher Bildungseinrichtung sind fertiggestellt – und das trotz Corona-Krise und Osterferien. Die Kosten betragen rund 310 000 Euro.

Neue Fenster und Flachdächer

Arbeiter der Firma Eppler Fensterbau aus Meßstetten sind mit dem Ausbau der alten Fenster am Fachklassentrakt des Schulzentrums beschäftigt. Foto: Wilfried Selinka

14.05.2020

Das Schulzentrum Haigerloch war während der Schulschließungen wegen der Corona-Pandemie und in den Osterferien eine Baustelle. Im Rahmen von notwendigen Sanierungen öffentlicher Gebäude innerhalb der Stadt Haigerloch waren solche Aktionen auch an den aus den 60er-Jahren stammenden Gebäuden des Schulzentrums notwendig.

Beim Schulzentrum Haigerloch handelte es sich um die Sanierung der Flachdächer an insgesamt vier zusammenhängenden Schulgebäuden. Zudem mussten Fenster, Jalousien und Türen im Rahmen von energetischen Schritten ausgetauscht werden.

Zuschuss vom Land

Die Investitionskosten beliefen sich auf mehr als 310 000 Euro. Für die getätigten Maßnahmen bekommt die Stadt Haigerloch einen Zuschuss des Landes Baden-Württemberg aus dem Programm „Sanierung von Schulen“ im Betrag von 163 000 Euro.

Der Gemeinderat hatte die Bauarbeiten am 17. Dezember 2019 vergeben und dabei auch beschlossen, die Tätigkeiten in den Osterferien ausführen zu lassen. Der Baubeginn der Flachdachsanierungen wurde wegen der Corona-Schulschließungen auf Mitte März vorgezogen. Die Fenster- und Türenarbeiten gingen in den Osterferien über die Bühne. Beide Arbeiten sind inzwischen zur Zufriedenheit der Stadt als Auftraggeber erledigt.


60 Jahre alt ist das Schulzentrum Haigerloch. Die Sanierung des öffentlichen Gebäudes war für die Stadt jetzt notwendig, und sie erhielt einen Zuschuss vom Land.


Haigerlochs Bürgermeister Heinrich Götz zeigte sich zusammen mit dem städtischen Bautechniker Bernd Wannenmacher froh und dankbar, „dass es noch Handwerker zusammen mit ihren Mitarbeitern gibt, die die Aufträge der Stadt annehmen und diese auch unter schwierigen Bedingungen, wie Wetter, Zeitdruck und in Zeiten von Corona Sars Cov-2 professionell ausführen“.

Die Aufträge für die jeweiligen Arbeiten erhielten die wirtschaftlichsten Bieter, so die Firma Albabdichtung, Gammertingen, für die Flachdachsanierung am 2er, 3er, 4er und 5er-Bau und die Firma Eppler Fensterbau aus Meßstetten für die Fenster-, Jalousien- und Türensanierung am Fachklassentrakt.

Im Zuge der Flachdachsanierung wurde zunächst der alte Dachbelag bis auf die Rohdecke abgetragen. Da diese Dachbeläge grundsätzlich gemischter Bauschutt waren, wurden sie den gesetzlichen Vorschriften entsprechend in Containern gesammelt und abgefahren. Insgesamt wurden alle Maßnahmen und Arbeiten unter Beachtung der Vorschriften und nach DIN ausgeführt.

Anschließend erfolgte der Neuaufbau mit Voranstrich, Dampfsperre, Dämmung und zwei Abdichtungslagen. Zuletzt bekamen die Gebäude eine neue Attika.

Mit Beginn der Osterferien hatte die Firma Eppler Fensterbau aus Meßstetten mit der Fenster-, Jalousien- und Türensanierung am Fachklassentrakt begonnen. Dabei wurden die ausgebauten Fenster getrennt nach Schrott und Glas in Containern entsorgt. Die Fensterbauer zeigten sich froh, dass sie auf keine Schüler Rücksicht nehmen mussten. Diese Arbeiten mit Kosten in Höhe von 161 300 Euro wurden mit dem Ende der Osterferien abgeschlossen. Von Wilfried Selinka

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer journalistischen Digitalangebote. Dies beinhaltet Faktoren zur Benutzerfreundlichkeit, die Personalisierung von Inhalten, das Ausspielen von Werbung und die Analyse von Zugriffen. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Weitere Infos, auch zur Deaktivierung von Cookies, lesen Sie in unseren Datenschutzhinweisen.