Anzeige

Erweiterung Kindergarten Hayingen Schmuckstück für die Jüngsten in Hayingen

Planung: Ursprüngliche Kostenschätzung trotz Preissteigerung eingehalten – Mehrkosten entstehen nur durch nachträglich aufgenommene Zusatzwünsche.

Der Vorratsbehälter für die Pelletheizung befindet sich neben dem Eingang zum Bestandsgebäude unter der Erde.

1.09.2021

Doppelte Punktlandung: Der Erweiterungsbau für den Hayinger Kindergarten wurde vor annähernd zwei Jahren mit einem Baubeschluss des Stadtrats auf den Weg gebracht. Bereits damals war als Fertigstellung der jetzige 1. September anvisiert worden.


Hartmaier + Partner Freie Architekten BDA

Die ursprüngliche Kostenschätzung von Architekt Ralf Straub vom Büro Hartmaier + Partner aus Münsingen betrug 1,208 Millionen Euro (brutto). Der Kalkulation lagen naturgemäß die im Vergleich zum ursprünglichen Umfang erst später hinzugekommenen Erweiterungswünsche nicht zugrunde.


Ingenieurbüro Thomas Beetz

Dies betrifft zunächst die neue Pelletheizung mit dem im Eingangsbereich des Altbaus unterirdisch eingebauten Vorratsbehälter mit Gesamtkosten in Höhe von 175 000 Euro, sodann sind nachträglich die zusätzlichen Stellplätze im Ehrenfelser Weg hinzugekommen. Hier musste das Gelände abgetragen und die Fläche durch eine Stützmauer gesichert werden. Kosten: 70 000 Euro.

Ebenfalls erst nach der ursprünglichen Kostenschätzung in die Planung aufgenommen wurde die notwendige Sanierung des Sanitärbereichs im Altbau für rund 75 000 Euro. Unterm Strich liegen die Gesamtkosten für das Projekt damit bei 1,53 Millionen Euro. Angesichts einer Teuerungsrate von rund 15 Prozent im Baugewerbe seit dem Baubeschluss zeigten sich alle Beteiligten mit den Kosten zufrieden.

Eingebunden in die Gestaltung der Außenanlagen war auch der Hayinger Bauhof mit Leiter Otmar Bachmann. Aufgrund des Geländes mussten umfangreiche Stützmauern errichtet werden, um den Anbau optimal im Grundstück einzufügen. Erhalten wurde der Baumbestand. Das Team des Bauhofs wird in nächster Zeit ausstehende Restarbeiten erledigen. Ralf Ott