Anzeige

Erweiterung Kindergarten Hayingen Hayinger Kindergarten: Vollholz-Anbau für gutes Klima

Bauvorhaben: Anbau an Hayinger Kindergarten bietet Platz für Kinderkrippe sowie Neben- und – im Obergeschoss – mehrere Personalräume.

Der Anbau fügt sich harmonisch in den bestehenden Garten ein – erforderlich war jedoch die aufwendige Errichtung von Stützmauern im Gelände. Fotos: Ralf Ott

1.09.2021

Mit einer Gesamtfläche von 300 Quadratmetern bietet der Anbau an den bestehenden Hayinger Kindergarten nicht nur Platz für den neuen Gruppenraum für die Krippengruppe sondern auch für verschiedene Nebenräume, die nach den Richtlinien des KVJS (Kommunalverband für Jugend und Soziales) vorgeschrieben sind. So benötigt beispielsweise jede Gruppe zusätzlich zum eigentlichen Gruppenraum einen Nebenraum. Die Erweiterung behebt Raumdefizite im Bestandsgebäude, erläuterte der planende Architekt Ralf Straub vom Büro Hartmaier + Partner in Münsingen. Nach der Aufstockung sind für die nun viergruppige Einrichtung obendrein zusätzliche Räume erforderlich.


MSIng GmbH

So wurden im neuen Anbau neben dem knapp 40 Quadratmeter großen Gruppenraum ein Schlaf- und ein Sanitärraum sowie ein Kreativraum für die neue Kinderkrippe eingerichtet. Dazu kommen ein Nebenraum und ein Ruheraum für die Ganztagesgruppe im Altbau, deren bestehender Raum zudem vergrößert werden konnte. Auch ein behindertengerechtes WC ist eingebaut worden und im Bestandsgebäude mussten die vorhanden Sanitäranlagen aufgrund der gestiegenen Gruppenanzahl umgebaut werden.


PBM Planungsbüro Chr. Müller GmbH

Das nur den Mitarbeiterinnen vorbehaltene Obergeschoss bietet Platz für ein Büro für Kindergartenleiterin Andrea Pfleiderer, die ihre Verwaltungsaufgaben bislang ohne ein eigenes Zimmer erledigen musste, einen Umkleideraum für die Erzieherinnen sowie einen Sozial- und Besprechungsraum mit einer Küchenzeile. Dazu kommen Abstellflächen unter den Dachschrägen und eine Toilette.

Nicht zuletzt senkt der Einsatz des nachwachsenden Rohstoffes Holz den Primärenergiebedarf bei der Herstellung des Gebäudes und sorgt so für eine relativ geringe CO2-Belastung.

Für eine spürbare Erleichterung im Arbeitsalltag sorgen die schalldämmenden Decken. Nicht zuletzt liefert im gesamten Kindergarten künftig eine Holzpelletheizung die benötigte Wärme. Für eine eventuell erforderliche Spitzenlast steht eine Gasbrennwerttherme bereit.

Für die neue Heizung wurde neben dem Treppenaufgang beim Haupteingang ein 30 Kubikmeter fassender Vorratsbehälter für Pellets unterirdisch eingebaut. Der Anbau ist über einen separaten Eingang von der Ehrenfelser Straße aus zu erreichen. Dort sind auch die zusätzlichen Parkplätze. Errichtet wurde er quer zum bestenden Gebäude und er kann – falls der Platzbedarf weiter steigt – problemlos nach vorne noch einmal im gleichen Umfang errichtet werden und so ein bis zwei Gruppen Platz bieten. Ralf Ott