Sonderveröffentlichung

ÖPNV-Angebot Südlicher Landkreis Komfortabel und klimafreundlich

Neue Busse fahren künftig über Alb. Foto: ©Landratsamt
Neue Busse fahren künftig über Alb. Foto: ©Landratsamt

Verkehr: Das Busangebot von Bad Urach über Münsingen nach Riedlingen und von Reutlingen nach Riedlingen wird ausgeweitet – Bruttokosten in Höhe von 30 Millionen Euro bis 2029. 

Von Ralf Ott

Das Angebot im öffentlichen Nahverkehr im südlichen Raum des Landkreises Reutlingen bietet ab dem 11. September deutliche Verbesserungen: An den Start geht die neue Regiobuslinie X2 als Verbindung zwischen Bad Urach und Münsingen. Diese fährt von Montag bis Samstag stündlich zwischen 5 und 23 Uhr und an Sonntagen von 6 bis 23 Uhr. Damit werden sowohl der erste Zug der Ermstalbahn wie auch der letzte Bus abends von Bad Urach nach Metzingen erreicht. Umgekehrt gilt das natürlich genauso, so dass Fahrgäste, die mit dem letzten Bus oder Zug in Bad Urach ankommen, ihre Reise noch nach Münsingen fortsetzen können. Integriert in die Streckenführung des X2 ist die bisherige Linie 7650 zwischen Münsingen und Trailingen, die künftig unter der Nummer 212 firmiert und eine deutliche Ausweitung der Verbindungen zwischen Kernstadt und Teilort bedeutet. Insgesamt werden mit den beiden Linien rund 40 Fahrtenpaare mehr pro Woche unterwegs sein. Das entspricht einer Ausweitung des Angebots um rund 60 000 Kilometer jährlich. Dazu kommen noch einmal 100 000 weitere Fahrplankilometer durch die Ausweitung weiterer Angebote.

Darüber hinaus bietet die Linie X2 künftig täglich die Möglichkeit, Fahrräder mitzunehmen. Bislang galt dieses Angebot nur im Freizeitverkehr von Mai bis Oktober an Sonn- und Feiertagen. Auch die Busse selbst – es werden rund 30 neue Fahrzeuge im Einsatz sein – bieten durch Barrierefreiheit, kostenlosem WLAN und der Klimaanlage mehr Komfort.

Verbesserungen gibt es auch bei der Linie 265, die an sieben Wochentagen Münsingen mit Riedlingen verbindet und damit einen Anschluss an die Donautalbahn ermöglicht. An Schultagen wird es hier einen Zwei-Stunden-Takt geben. Die Linie 260 wiederum verkehrt täglich zwischen Reutlingen und Riedlingen – von der Kreisstadt auf die Alb hinauf nach Engstingen erfolgt dies mit einer Direktanbindung als Schnellbus. Da beide Linien – aufeinander abgestimmt – sich in Zwiefalten überschneiden, ergibt sich für den ÖPNV zwischen der Münstergemeinde und Riedlingen künftig im Regelfall sogar ein Stundentakt.

Mit den neuen Strecken ergibt sich eine deutliche Verbesserung des öffentlichen Nahverkehr auf der südlichen Alb im Kreis Reutlingen. Grafik: ©Landratsamt
Mit den neuen Strecken ergibt sich eine deutliche Verbesserung des öffentlichen Nahverkehr auf der südlichen Alb im Kreis Reutlingen. Grafik: ©Landratsamt

Durch die Neuordnung sind nun auch die Lautertalgemeinden direkt an den Busverkehr nach Bad Urach angebunden – der Schülerverkehr wurde integriert und Parallel- sowie Leerfahrten lassen sich jetzt weitgehend vermeiden, betonten Karin Blum, Leiterin Nahverkehr und Mobilität beim Landkreis, und Günter Möck als Verantwortlicher für den Schülerverkehr bei der Vorstellung des Teilraumkonzepts Südlicher Landkreis gegenüber den Medien. Als zweites Standbein für einen attraktiveren ÖPNV dient der Anmeldeverkehr: Neu ist hier das Angebot tagsüber, da nur die beiden Linien X2 sowie 260 von Reutlingen und Urach nach Riedlingen auch an schulfreien Tagen und Wochenenden bedient werden. Alle Orte zwischen den beiden Achsen werden durch den Anmeldeverkehr an Bushaltestellen auf den Hauptlinien oder zentrale Orte wie Hayingen, Zwiefalten und Bernloch angebunden.

Der Auftrag für das erweiterte Nahverkehrsangebot hat der Kreistag im Mai an eine Bietergemeinschaft aus der Regionalverkehr Alb Bodensee (RAB) sowie der Süddeutschen Verkehrslinien GmbH aus Laupheim erteilt. Gegen die Entscheidung hatte ein unterlegener Bieter von der Alb Einspruch bei der Vergabekammer des Landes und nach deren Ablehnung beim Oberlandesgericht in Karlsruhe eingelegt. Auch dieser wurde abgelehnt, so dass am 1. August der Weg für die Umsetzung des neuen Konzepts frei war. „Damit ist der Zeitplan jedoch unwahrscheinlich eng geworden“, betonte der Erste Landesbeamte Hans-Jürgen Stede und warb um Verständnis, dass es bei der einen oder anderen Fahrt ab Mittwoch noch Einschränkungen geben könne. Das erweiterte ÖPNV-Angebot kostet brutto 30,7 Millionen Euro bis 2029, die der Landkreis an die Betreiber bezahlt. Im Gegenzug erhält er jedoch die Einnahmen aus dem Fahrkartenverkauf sowie die Zuschüsse des Landes, das 50 Prozent der Kosten für die Regiobuslinie X2 trägt.

Info: Alle Informationen im Internet zum neuen Buskonzept und dem Linienangebot unter www.kreis-reutlingen.de/bus-info sowie unter www.naldo.de


Neuregelung des Anmeldeverkehrs

Alle Fahrten müssen telefonisch mindestens eine Stunde vor Fahrtbeginn unter der einheitlichen Rufnummer (0 73 71) 15 50 515 angemeldet werden. Möglich ist dies von Montag bis Samstag von 6.30 bis 23 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen von 8 bis 23 Uhr. Fahrten vor 8 Uhr und mit Rollstuhltransport müssen am Vorabend gemeldet werden. Bei Gruppen ab 9 Personen ist eine Anmeldung mindestens 24 Stunden vorher erforderlich. Es gilt der Naldo-Tarif und Naldo-Zeitfahrkarten werden anerkannt. rot

Süddeutsch Verkehrslinien GmbH & Co KG
Naldo Verkehrsverbund
Regio Baden-Württemberg
Landkreis Reutlingen
Datenschutz