Sonderveröffentlichung

Musterhäuser Eintreten und staunen

Musterhäuser sind ideal, wenn man sich ein Bild vom späteren Zuhause schon vor dem Bau machen möchte.

Satt theoretischer Pläne gibt es bei Musterhäusern Wohnen live zu sehen. Foto: gorillaimages/shutterstock.com

20.09.2021

Wie soll unser späteres Traumhaus einmal aussehen? Wohin kommt das Bad? Brauchen wir noch ein Fenster im Flur? Und soll die Treppe gerade oder doch lieber geschwungen sein? Wie wirkt das alles, wenn es fertig ist? Fragen, die für Bauherren gar nicht so leicht zu beantworten sind. Schließlich plant man nicht jeden Tag den Bau eines Eigenheims. Und da dieses Projekt wohl die größte Investition des Lebens ist, soll möglichst alles abgesichert und durchdacht sein.

Rolf´dan-projekt GmbH

Bitte, treten Sie doch ein

Das ist es doch wunderbar, dass es Musterhäuser gibt, die man als Kunde nicht nur besichtigen, sondern auch kaufen kann. Hersteller von Musterhäusern betreiben in vielen Fällen sogenannten Musterhausparks, in denen jedes angebotene Modell besichtigt werden kann. So können sich Kunden ein realistisches Bild von ihrem Zuhause machen und müssen beim Betrachten von Bauplänen nicht immer ihre ganze Fantasie walten lassen. Beim Gang durch ein Musterhaus können Bauweise, Materialien, Zimmeranordnung und weitere wichtige Details live betrachtet werden. Bei der späteren Umsetzung können Kundenwünsche, wie zum Beispiel der Wunsch nach einem bestimmten Bodenbelag oder den Einbau eines weiteren Fensters, in Regel entsprochen werden.

Ideen für später sammeln

Betritt man ein Musterhaus, muss man sich kurz in Erinnerung rufen, dass es sich um ein unbewohntes Haus handelt – denn meistens sind diese Art der Häuser komplett eingerichtet und dekoriert. So wird der Gang ein besonders Erlebnis, da man sich nicht nur Ideen für die spätere Gestaltung holen kann, sondern weil man schon echtes Wohnflair erlebt und nicht wie sonst durch einen kahlen und unpersönlichen Rohbau wandert. Anne Meßmer

So wohnen die Deutschen


49 Prozent
der Deutschen sind Eigentümer einer Immobilie.

24 Prozent der Mieter unter 50 Jahren plant den Kauf von Wohneigentum.

54 Prozent der Mieter, die planen, eine eigene Immobilie zu kaufen, geben an, dass „gute Luft“ für sie ein sehr wichtiges Kaufkriterium ist.

49 Prozent der befragten Mieter gaben an, dass sie bereit sind, sich für den Kauf einer Immobilie finanziell (stark) einzuschränken bei anderen Ausgaben.

2700 Euro beträgt aktuell der durchschnittliche Preis pro Quadratmeter beim Kauf eines Eigenheims.

85 Prozent der Immobilienkäufe in Deutschland werden über ein Darlehen finanziert.

37 Prozent sind der Meinung, dass sich der Kauf einer Immobilie nur dann lohnt, wenn man diese auch selbst bewohnt.

1 Prozent hingegen denkt, dass sich der Kauf nur dann lohnt, wenn man die Immobilie vermietet.

55 Prozent sehen eine schöne Wohngegend als sehr wichtiges Kriterium an, wenn es um die Entscheidung für oder gegen eine Immobilie geht.

66 Prozent gaben an, dass es langfristig gesehen, günstiger ist, im Eigentum zu wohnen.

Quelle: Sparda Wohnstudie 2021