Sonderveröffentlichung

Neue Kindergärten in Reutlingen Die Wiese ins Haus geholt

Infrastruktur: In Sondelfingen und Orschel-Hagen entstanden neue Einrichtungen für die Kleinsten.

Großzügige Freiflächen und ein ansprechender Neubau: So zeigt sich der Kindergarten in der Aachener Straße in Orschel-Hagen. Fotos: Norbert Leister

26.04.2021

Alle drei Gebäude sind ein echter Blickfang, sie bestechen durch ihre Holzfassade, die mit Weißtanne aus dem Schwarzwald gestaltet und einer leichten, silbergrauen Lasur versehen wurde. „Diese Lasur nimmt den natürlichen Verwitterungsprozess vorweg“, sagt Architekt Jochen Schmid vom Büro Hartmaier + Partner. Will heißen: Die Fassade wird auch in ein paar Jahren noch genauso aussehen wie jetzt.
      

Den Entwurf für die Kinderhäuser hat das Metzinger Architekturbüro „shoch3“ erstellt, die Stadt Reutlingen hat das Generalbauunternehmen FK Systembau aus Münsingen mit den Bauarbeiten beauftragt, Jochen Schmid kam als Planer und Koordinator hinzu. „Das Zusammenspiel klappt nur, wenn alle mitziehen“, so der Betzinger Architekt.

Entstanden sind nun drei neu erbaute Kinderhäuser, die allesamt jeweils rund 1000 Quadratmeter Nutzfläche aufweisen. Das Hauptgebäude ist zweigeschossig, in einem kleineren, eingeschossigen Gebäudeteil – der in jeder Version an den drei Standorten mit Faserzementplatten farbig gestaltet wurde – ist Platz für jeweils zwei Krippengruppen.


Hartmaier + Partner Freie Architekten BDA

Ein Unterschied besteht zwischen den beiden Kinderhäusern in Orschel-Hagen und dem Kinderhaus in Sondelfingen: In der Schleestraße ist, anders als in der Aalener und Aachener Straße, das Gebäude nicht ans Fernwärmenetz angeschlossen. Stattdessen wird das Haus über eine Wärmepumpe beheizt. Und: Alle drei Neubauten haben außerdem Photovoltaik-Anlagen auf dem Dach.


Tragwerksplanung: Ingenieurbüro für Bauwesen - Dipl.-Ing. Michael Manz

Nur rund ein Jahr haben die Beteiligten jeweils für den Bau der Gebäude benötigt. Während die Kindertagesstätte in der Aachener Straße bereits im vergangenen Herbst in Betrieb ging, wurde das Haus in Sondelfingen am 12. April eröffnet. Das dritte Haus in der Aalener Straße wird voraussichtlich im Juni mit der katholischen Kirche als Träger mit zwei U3-Gruppen beginnen. Zwei Gruppen mit jeweils 22 Kindern im Ü3-Bereich sind zunächst vorgesehen, eine weitere Gruppe soll später starten.

Im größeren Teil aller Gebäude ist Platz für drei Gruppen für Drei- bis Sechsjährige, mit einem sehr umfangreichen Raumprogramm: Einzelne Räume bieten viel Platz für Bewegung, Rollenspiel, eine Ausruh- und Leseecke, Platz fürs Werken – mit Zugang zur Dachterrasse über dem Krippengebäudeteil. Küche, Ess-, Verwaltungs- und Nebenräume sowie natürlich die Gruppenräume kommen hinzu.

Viel Tageslicht

„In allen Gebäuden gibt es eine großzügige Halle und eine ebensolche Treppe sowie eine Galerie“, berichtet Jochen Schmid. „Und wie immer spielt Licht eine entscheidende Rolle in unseren Häusern“, so der Architekt. Oberlichter und großzügige Fensterflächen sorgen für viel Tageslicht im Innern.

„Chartreuse-grüne Böden holen quasi die Wiese in die Räume, die Wände müssen dann natürlich weiß sein, insgesamt ergibt sich dadurch ein wunderschöner Charakter“, zeigt sich Jochen Schmid selbst begeistert vom Farbund Lichtkonzept, das er mit Sebastian Krieg von „shoch3“ abgesprochen hat. Jeweils großzügige Außenbereiche, die mit Spiel- und Wasserbereich, Klettergerüsten und viel Grün ausgestattet werden, ergänzen das Gesamtprogramm. Und die Kosten? Mit jeweils knapp vier Millionen Euro wurde ein Ergebnis erzielt, das unter dem veranschlagten Kostenrahmen lag. Mit dazu beigetragen haben auch Fördermittel vom Bund. Norbert Leister