Sonderveröffentlichung

Kraftfahrzeug und Verkehr Architekt Ulrich Thomas: Frischer Glanz im Zentrum von Hayingen

Hayingen: Erfolgreiche Sanierung von Marktplatz und Kirchgasse – Stadt investiert 1,09 Millionen Euro in Wohnumfeldverbesserung.

Nach der Sanierung präsentieren sich der Hayinger Marktplatz und und die Kirchstraße als
Schmuckstück. Fotos: Ralf Ott

13.09.2021

Die Neugestaltung der Stadtmitte Hayingen ist abgeschlossen. Marktplatz und Kirchstraße präsentieren sich auf einer Gesamtfläche von 2500 Quadratmetern mit einem akkurat vom Team der Firma „Bercher & Malejko“ verlegten Segmentbogenpflaster. Im Vordergrund stand allerdings das Thema Barrierefreiheit, wie Architekt Ulrich Thomas erläutert. Zum einen kann das Rathaus künftig auch von Menschen mit Handicap ohne Stufen durch einen neuen Eingang an der Frontseite des Gebäudes zum Marktplatz hin betreten werden. Dieser im Zusammenhang mit der Sanierung stehende Umbau ließ sich allerdings im vorgegebenen Zeitrahmen – die Baumaßnahme sollte zum, dann abgesagten, Stadtfest im Sommer abgeschlossen sein – nicht verwirklichen und wird nun nach den Arbeiten im Straßenbereich umgesetzt.

Ingenieurbüro Thomas Beetz
Künster Planungsgesellschaft

Bei der Tourist-Information wurde im Zuge der Neugestaltung der Stadtmitte eine Rampe als Zugang angelegt und vor der Bäckerei Engler wurde das Straßenniveau insgesamt erhöht, um auch hier einen ebenerdigen Zugang sowie Außensitzplätze zu ermöglichen. „Es handelt sich um ein wichtiges und stark frequentiertes Einzelhandelsgeschäft“, betonte Thomas. Zudem wurde die Parksituation durch die „zurückhaltende, nur mit farblich abgesetzten Pflastersteinen erfolgte Markierung der Parkplätze“ neu geregelt – auch auf dem Marktplatz vor dem Rathaus.

Komplett erneuert wurden die Abwasserkanäle und auch die Gas- und Wasserleitungen wurden im Zuge der aufwendigen Sanierungsarbeiten erneuert. „Der Anschluss ans Gasnetz erfolgte natürlich nur auf Wunsch.“ Nicht zuletzt haben alle Gebäude im Bereich der 110 Meter langen Kirchstraße einen direkten Anschluss an das Breitbandnetz bekommen. Ebenfalls planerisch berücksichtigt wurden die Anforderungen mit Blick auf das regelmäßig auf dem Marktplatz stattfindende Stadtfest, indem die erforderlichen Anschlüsse für Wasser und Strom eingebaut wurden und auch Hülsen, um private Grundstücke abzusperren beziehungsweise für die Aufstellung von großen Schirmen. Insgesamt wurden 1,09 Millionen Euro investiert, die Stadt hat für die Wohnumfeldverbesserung Zuschüsse in Höhe von 317 680 Euro erhalten.

Über die „sehr gelungene Baumaßnahme“ freute sich der Hayinger Bürgermeister Kevin Dorner genauso wie über den „reibungslosen Ablauf“. Dem schloss sich Architekt Thomas an. „Ich war überrascht, wie gut das alles lief“ – und er dankte den beteiligten Firmen und der Stadt. Froh zeigte er sich auch darüber, dass es zu keinen Unfällen während der Bauzeit gekommen ist. Ralf Ott