Rechtsanwälte & Steuerberater Wenn das Brautkleid ruiniert ist

11.02.2019

Justiz - In Fragen des Verbraucherrechts unterstützen Rechtsanwälte.

Beim Abholen des weißen Brautkleides aus der Reinigung verschlug es der Kundin die Sprache: Das ursprünglich weiße Kleid hatte sich durch die Reinigung rosa verfärbt.

Als das Reinigungsunternehmen unter Hinweis auf seine Allgemeinen Geschäftsbedingungen meinte, für den Schaden nicht haften zu müssen, lief die Kundin rot an vor Wut. Sie nahm sich einen Anwalt und zog vor Gericht.

Dort berief sich das Reinigungsunternehmen darauf, in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen mit dem Wort „Reinigungsannahme“ deutlich darauf hingewiesen zu haben, dass in dem Laden Textilien nur angenommen, aber nicht gereinigt würden. Auch unter der Überschrift „Preise und Zahlungsbedingungen“ habe die Firma außerdem klar zum Ausdruck gebracht, die Reinigung der Textilien nicht selbst zu erbringen, sondern diese nur zu vermitteln.

Rechtswidrig

„Das Amtsgericht Augsburg hielt die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Reinigungsunternehmens für überraschend und rechtswidrig“, erläutert Rechtsanwältin Heidi Milsch von der Rechtsanwaltskammer Stuttgart.

Dass die Textilreinigungsfirma nur als Vermittlerin tätig werde, erwarte kein Kunde unter „Preise und Zahlungsbedingungen“. Im Gegenteil: Wenn eine Firma ihre Preise und Zahlungsbedingungen bekannt mache, gehe sie selber davon aus, dass ein Vertragsschluss erfolgt sei.

„Dem Gericht passte es nicht, dass sich das Reinigungsunternehmen hier aus der Verantwortung stehlen wollte. Es haftet nach dem Richterspruch auch dann, wenn es die Reinigung bei Drittfirmen durchführen lässt“, so Rechtsanwältin Heidi Milsch.

Bei der Schadenshöhe rechnete das Gericht Pi mal Daumen vor: Das Brautkleid habe ursprünglich 1100 Euro gekostet. Dadurch, dass es schon einmal getragen wurde, habe es 50 Prozent seines Werts verloren. Durch die Verfärbung sei der Preis weiter gesunken. Dennoch verbleibe ein Restwert in Höhe von 100 Euro. Die Folge: Den Schaden in Höhe von 450 Euro muss die Reinigungsfirma der Kundin ersetzen.

Unterstützung

Fragen des Verbraucher- und Kaufrechts sind oft komplizierter als ursprünglich gedacht und für juristische Laien vor allem nervenaufreibend. Verbraucher tun deshalb gut daran, in einem möglichst frühen Stadium die Hilfe einer Rechtsanwältin, eines Rechtsanwalts anzunehmen, rät die Rechtsanwaltskammer Stuttgart. pm

Digitale Zukunft

Die Digitalisierung des Geschäftsalltags ist eine der größten Herausforderungen für kleine und mittlere Betriebe sowie das Handwerk. „Künftig wird wohl alles, was digitalisiert werden kann, auch digitalisiert. Kleine und mittelständische Firmen müssen auf diesem Weg mitgenommen werden. Viele Mandanten sind bei der Digitalisierung ihrer Geschäftsprozesse noch nicht weit fortgeschritten. Hier kann ein Steuerberater mit seiner kompetenten Beratung gut unterstützen“, so die Steuerberaterkammer Stuttgart. Dazu zählten die Umsetzung eines digitalen Kassenbuchs, digitale Kontoauszüge und weitere Maßnahmen. pm

Maximilian Keller Rechtsanwalt
Danner IT-Systemhaus GmbH
Dr. Harald Lorenz Rechtsanwalt
zurück zur Übersicht Münsingen
Datenschutz