Berufsschulzentrum Künzelsau Die Zukunft fest im Blick

An vielen Messeständen sind Auszubildende vor Ort. Das erleichtert jungen Interessenten die Kontaktaufnahme. Foto: privat
An vielen Messeständen sind Auszubildende vor Ort. Das erleichtert jungen Interessenten die Kontaktaufnahme. Foto: privat
19.01.2019

Der Berufsinfotag am Berufsschulzentrum Künzelsau bietet am Samstag, 26. Januar, von 9 bis 14 Uhr praxisorientierte Informationen für Ausbildungsplatzsuchende.

Die stetig ansteigende Zahl der Ausbildungsmessen, auch in der Region Hohenlohe, scheint ein Indiz dafür zu sein, dass sich die Lage auf dem Ausbildungsmarkt für die Betriebe verschlechtert. Eine Folge davon ist, dass die offenen Ausbildungsplätze mangels Bewerber nur schwer zu besetzen sind oder überhaupt nicht besetzt werden können.

Die Gewinner dieser Entwicklung scheinen auf den ersten Blick die Jugendlichen zu sein, stehen ihnen auf dem Ausbildungsmarkt scheinbar vielfältige Möglichkeiten der Berufswahl offen. Doch hier ist Vorsicht geboten, denn dieses Ungleichgewicht ist je nach Branche und Region sehr unterschiedlich. Außerdem zeigt sich, dass, wenn einem Bewerber mehrere Optionen der Berufswahl zur Verfügung stehen, oftmals keine zielgerichtete Informationsbeschaffung der Ausbildungsinhalte stattfindet.

Umso verständlicher ist daher die Einschätzung mancher Ausbildungsleiter, die vielen Jugendlichen eine mangelnde Ausbildungsreife attestieren und bei den Azubis zunehmend eine Überforderung diagnostizieren. Oft sind die jungen Berufsanfänger, aufgrund der falschen Berufswahl, den hohen Anforderungen dualer Ausbildungsordnungen vieler drei- und dreieinhalb jähriger Berufsausbildungen nicht gewachsen.

Eine Abstimmung des Anforderungsprofils des angestrebten Lehrberufs mit den eigenen Fähigkeiten und Interessen ist eine Voraussetzung dafür, dass es während der Ausbildung nicht zu unliebsamen Überraschungen kommt. Somit ist es zwingend erforderlich, dass sich Jugendliche noch vor der Bewerbung damit auseinandersetzen, was sich hinter einem bestimmten Berufsbild verbirgt. Nur so lässt sich ein Beruf als Ziel festsetzen und die aktuellen Bestrebungen dahingehend ausrichten.

Daher ist das Ziel des Berufsinfotages am Berufsschulzentrum in Künzelsau am Samstag, 26. Januar, von 9 bis 14 Uhr auf engstem Raum und in kurzer Zeit praxisorientierte Informationen an die Ausbildungsplatzsuchenden aller Schultypen zu geben, um dadurch die Berufswahl zu erleichtern. Hierzu sind knapp 60 Unternehmen und Institutionen der Hohenloher Wirtschaftsregion vor Ort vertreten und stehen für individuelle Fragen zur Verfügung.

Der Nutzen für alle Beteiligten liegt auf der Hand: Ausbildungsplatzsuchende können in einem direkten Gespräch Informationen zu den unterschiedlichsten Berufsbildern erhalten. Die Lehrbetriebe können sich und ihre Ausbildungsberufe vorstellen. Dabei haben sie die Möglichkeit, auch Bewerber direkt anzusprechen, die sich im Vorfeld nicht für eine Lehre in ihrer Berufssparte interessiert hätten.

Eine unkomplizierte Kontaktaufnahme wird dadurch erreicht, dass die Ausbildungsbetriebe ihre Messestände auch mit ihren aktuellen Azubis besetzen. Dies erleichtert das persönliche Gespräch für die jungen Interessenten. Zusätzlich lassen sich durch den Berufsinfotag manche vorgefertigten Meinungen über einen Ausbildungsberuf korrigieren und das Interesse für Berufe, die man davor nicht kannte oder die uninteressant schienen, kann geweckt werden.

Erwähnenswert sind auch die Veranstaltungen zu den Vollzeitbildungsgängen an den unterschiedlichen Schulen. Interessant sind diese für alle, die vor oder nach einer Berufsausbildung einen höheren allgemeinen Schulabschluss anstreben. So kann beispielsweise an der Technischen Oberschule, der Wirtschaftsoberschule oder der Berufsoberschule Sozialwesen nach einer abgeschlossenen Berufsausbildung in zwei Jahren das Abitur erreicht werden. Diese Qualifizierungsmöglichkeit gibt es in der Region nur in Künzelsau.

Auf der Internetseite www.berufsinfotag.de können sich alle Interessierte im Vorfeld gezielt auf den Berufsinfotag vorbereiten. Eine Verlinkung zu den teilnehmenden Ausbildungsbetrieben ist eingerichtet. Offene Ausbildungsplätze zum September 2019 sind neben weiteren ausbildungsbezogenen Informationen hinterlegt und stehen auch nach der Veranstaltung zur Verfügung. Die Einrichtung eines Bus-Shuttles mit den Haltestellen Parkplatz Wertwiesen, Künzelsau Allee, Künzelsau Schippberg und Künzelsau Landratsamt bieten alle zehn Minuten Mitfahrgelegenheiten.

Bei der Entscheidung für den Berufseinstieg sollte nichts dem Zufall überlassen werden. Es lohnt sich, dafür Zeit zu investieren und sich ausführlich mit dem Thema der beruflichen Zukunft zu befassen. Nur wenn sich die jungen Berufsanfänger mit ihren Vorstellungen, Träumen, Wünschen und Perspektiven für ihr Leben auseinandersetzen, werden sie lernen, berufliche Ziele und Möglichkeiten mit ihren persönlichen Lebensentwürfen abzugleichen. Der Berufsinfotag bietet daher eine optimale Hilfe, um junge Menschen in Sache Berufsorientierung und Berufsfindung fit zu machen und den Start ins Berufsleben zu erleichtern. pm

„Kein Abschluss ohne Anschluss“

Das Organisationsteam lädt in seinem Grußwort zum 12. Berufsinformationstag ein und verspricht einen regen Austausch.

Bei gut 60 Ausstellern gibt es auf engem Raum und in kurzer Zeit zahlreiche Anregungen für den Start ins künftige Berufsleben.
Bei gut 60 Ausstellern gibt es auf engem Raum und in kurzer Zeit zahlreiche Anregungen für den Start ins künftige Berufsleben.
Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, sehr geehrte Damen und Herren,

jedes Jahr stehen viele Schulabgänger vor der gleichen Entscheidung: Wie geht es weiter? Ausbildung, berufliche Vollzeitschule oder doch ein Studium?

Patrick Wagner, Abteilungsleiter für Duale Bildungsgänge an der Kaufmännischen Schule Künzelsau.
Patrick Wagner, Abteilungsleiter für Duale Bildungsgänge an der Kaufmännischen Schule Künzelsau.
Diese Entscheidung ist keine einfache Angelegenheit und nimmt einen großen Einfluss auf den weiteren Lebensweg der jungen Menschen. Wenn wir die Jugendarbeitslosigkeit in Europa und die stetig steigende Nachfrage nach Fachkräften betrachten, ist eine solide Berufsausbildung wichtiger denn je. Einen Berufsabschluss kann Ihnen, liebe Schülerinnen und Schüler, niemand mehr nehmen.

Bei gut 60 Ausstellern stehen für Sie beim Berufsinformationstag (BIT) Auszubildende, Ausbildungsleiter/-innen und Berufsschullehrer/-innen zur Verfügung. Anders als im Internet können hier mithilfe von direkten Gesprächen Fragen geklärt und zukünftige Wege aufgezeigt werden. Zum einen lassen sich dadurch Traumberufe bestärken oder auch negativ besetzte Vorstellungen korrigieren. Manch einer entdeckt hier sogar Berufsbilder für sich, die vorher außer Acht gelassen wurden.

Die Informationsveranstaltungen über die beruflichen Vollzeitbildungsgänge können wir empfehlen, wenn vor einer Berufsausbildung noch eine Spezialisierung im entsprechenden Bereich erfolgen soll. Ebenso erhalten die Besucher Informationen über die Berufsoberschulen, welche nach einer abgeschlossenen Ausbildung besucht werden und zum höchsten Schulabschluss, dem Abitur führen. So findet sich im BIT das Motto des Schulsystems von Baden-Württemberg wieder: Kein Abschluss ohne Anschluss.

Claudia Bader, Projektleiterin des Berufsinformationstages an der Kaufmännischen Schule Künzelsau. Fotos: privat
Claudia Bader, Projektleiterin des Berufsinformationstages an der Kaufmännischen Schule Künzelsau. 
Fotos: privat
Ziel des zwölften Berufsinfotages ist es, Neugierde zu wecken und Vorfreude auf den weiteren beruflichen Werdegang zu entwickeln. Wir danken allen am Berufsinfotag Beteiligten und wünschen allen Besuchern sowie den Ausstellern gute und interessante Gespräche über die zahlreichen Angebote der beruflichen Bildung.

Ihr Organisationsteam
Claudia Bader, Projektleiterin BIT, und Patrick Wagner, Abteilungsleiter Duale Bildungsgänge an der Kaufmännischen Schule Künzelsau

Berufsinformationstag
Kratschmayer Kälte-Klima-Lüftung GmbH
zurück zur Übersicht Berufsschulzentrum Künzelsau
Datenschutz