Sonderveröffentlichung

Ortsportrait Hessental Rezepte für mehr Miteinander

Neubau; Vom kleinen Appartement bis zum Stadthaus: Im Quartier Am Sonnenrain entstehen Wohnträume für viele Geschmäcker. Die ersten Mehrfamilienhäuser sind schon ausverkauft.

Im ersten Abschnitt des Neubaugebiets Am Sonnenrain herrscht Leben: Während nebenan noch gebaut wird, haben es sich die Bewohner einiger Einfamilienhäuser bereits auf ihrem grünen Fleckchen richtig gemütlich gemacht. Foto: Beatrice Schnelle

4.09.2020

Das anonyme Nebeneinanderwohnen und die damit einhergehende soziale Vereinsamung in deutschen Städten und Siedlungen wird heutzutage oft beklagt. Im Stadtquartier Am Sonnenrain in Hessental soll das anders sein. Es sind unter anderem die Gewinner des städtebaulichen Wettbewerbs der Stadt Schwäbisch Hall, die auf dem 15 Hektar umfassenden Gelände ihre „verbindlichen“ Ideen umsetzen dürfen. Ihre Bauprojekte sind so angelegt, dass sie das nachbarschaftliche Miteinander leichter machen – trotz großer Gebäudekomplexe.

Gemeinschaftliche Grünflächen im Zentrum von Karreebauten greifen die uralte Idee des Dorfplatzes als Treffpunkt wieder auf. Gemeinsam nutzbare Räumlichkeiten für’s „Co-Working“ und „Co-Living“ sollen Mieter wie Eigentümer in den Großobjekten zusammenbringen und die private Wohnung um einen öffentlichen Bereich erweitern. Die Aufteilung der Wohnflächen unterstützen den Mehrgenerationen-Gedanken: Alleinstehende und Senioren werden quasi automatisch mit Familien Tür an Tür leben. Entsprechend spielt Barrierefreiheit eine wichtige Rolle. Das moderne Wohnen mit gehobener Ausstattung und Energieeffizienz KfW 55 hat seinen Preis: Zwischen 3500 und 4700 Euro pro Quadratmeter muss man als Käufer aufbringen.

Begehrte Wohnungen

Schon der Name weckt Ferienstimmung: „Vista Sol“ heißt der aktuell im Rohbaustadium befindliche Wohnpark, den das Haller Unternehmen Hofmann-Haus realisiert. Das Areal wird vier Häuser mit insgesamt 66 Wohnungen ganz unterschiedlichen Zuschnitts umfassen. Dazu gehöre das mit fünf Geschossen im Neubaugebiet höchste zulässige Gebäude, erklärt Projektentwickler Helmut Mogck. Ein grüner Innenhof als gemeinschaftliche Mitte werde von den privaten Gärten der Erdgeschosswohnungen umsäumt. Sogar eine eigene Paketstation gehört zum Ensemble. 63 Wohnungen seien bereits verkauft, kann Mogck vermelden. Etwa 60 Prozent der Investoren werde voraussichtlich vermieten, die übrigen Käufer wollten ihr Eigentum selbst nutzen. Bis Mitte 2021 sollen die Bauarbeiten abgeschossen sein.

Lokale Bauunternehmen

Zudem zeichnet Hofmann für drei Doppelhäuser namens „Stadthaus Solaris“ verantwortlich. Die ersten zwei Einheiten sind schon bewohnt, das zweite Doppelhaus wird laut Plan im Oktober übergeben, Nummer 3 kann wohl ab kommendem Frühjahr bezogen werden.

Zu den lokalen Bauunternehmen auf dem Sonnenrain gehört auch die Michelfelder Firma Weinmann. Das Familienunternehmen gestaltet in drei Gebäuden auf jeweils drei Etagen 27 Eigentumswohnungen mit 50 bis 118 Quadratmetern Fläche.

Der erste Preis für Geschwindigkeit geht klar an Schlosser Holzbau: Innerhalb von gerade mal vier Wochen hat das Jagstzeller Unternehmen bis Mitte August den ersten Rohbau seines Doppel-Projekts „Bruder und Schwester“ hochgezogen. Möglich mache das nicht nur die Fertigbauweise: „Wir wollten zeigen, welche Vorteile der Holzbau hat“, betont Josef Schlosser beim Richtfest für den „Bruder“ in kleinem Kreis.

„Im Jahrhundert des Holzes“

Bei Ein- und Zweifamilienhäusern sei der umweltfreundliche Baustoff längst auf dem Vormarsch, erklärt der 62-jährige Firmengründer. Der Einsatz des Materials bei Mehrfamilienhäusern sei dagegen noch Pionierarbeit. Auf 2050 Quadratmetern Fläche entstehen in den beiden annähernd baugleichen, dreigeschossigen Holzgebäuden insgesamt 30 Wohneinheiten. Zu haben sind derzeit noch neun Miet- und sieben Eigentumswohnungen. Gekrönt sein werden die hölzernen Geschwister jeweils von einem 135 Quadratmeter großen Gemeinschaftsraum auf den begrünten Flachdächern. Wie der Platz für alle genutzt werden soll, dürfen die künftigen Bewohner selbst entscheiden. Bis zur Bezugsfertigkeit der Bauten wird es noch bis Herbst 2021 dauern. Auf dem Siedlungsabschnitt Sonnenrain II baut Schlosser ab kommendem Jahr weitere 55 Wohneinheiten in zwei Mehrfamilien- und acht Reihenhäusern. „Nach dem Jahrhundert des Stahls und dem Jahrhundert des Betons leben wir jetzt im Jahrhundert des Holzes“, ist Josef Schlosser überzeugt. Von Beatrice Schnelle