Sonderveröffentlichung

25 Jahre Gewerbegebiet Kerz Viele Marken unter einem Dach

Das Autohaus Kummich ist seit elf Jahren im Kerz ansässig und hat sich seitdem stetig weiterentwickelt. Elektromodelle werden immer stärker nachgefragt.

Im Jahr 2019 wurde der Erweiterungsbau in Michelfeld eingeweiht. Zahlreiche Hyundai-Modelle werden hier ausgestellt. Foto: Kummich

22.11.2021

Eine gute Mischung aus Einzelhändlern, Handwerks- und Industriebetrieben – so beschreibt die Gemeinde Michelfeld das Gewerbegebiet Kerz. Was in diesem Handelszentrum nicht fehlen darf, sind die passenden Autohändler. Das Autohaus Kummich ist seit elf Jahren mit einem Standort in Michelfeld vertreten. „Wir haben 2010 das schon bestehende Autohaus Klaiber übernommen“, erläutert Nina Brenner, Leiterin der Marketingabteilung. Michelfeld wurde damit der sechste Standort des Autohauses Kummich mit Sitz in Bopfingen.

„Einfach vorbeilaufen“

Es habe damals einfach alles gepasst: „Mit der Zweigstelle in Michelfeld konnten wir uns ein an Bopfingen und Aalen anschließendes Verkaufsgebiet erschließen. Außerdem handelte der Vorgänger bereits die gleichen Marken wie wir – Fiat und Alfa Romeo.“ So fiel der Umstieg leicht. Der Platz im Kerz, Im Buchhorn 1, stößt dabei heute noch auf Gefallen: „Durch die vielen Firmen ist das Kerz sehr belebt, was für uns gut ist. Denn es können Kunden auch ,einfach mal vorbeilaufen’“, sagt die Marketingleiterin.

In den vergangenen elf Jahren habe sich viel getan, verrät Nina Brenner. Neben der etablierten Marke Fiat werden in Michelfeld mittlerweile auch Fahrzeuge von Fiat Professionals, Abarth, Jeep und Hyundai gehandelt. Die Geschäftsleitung ist sehr zufrieden mit der dortigen Entwicklung: „Wir haben 2019 einen komplett neu gebauten, fast 400 Quadratmeter großen Ausstellungsraum ausschließlich für die Marke Hyundai eröffnet.“ Zudem habe sich das Modellangebot deutlich erweitert. Mittlerweile sind auch einige Hybrid-Autos in Michelfeld erhältlich. Und auch das Elektro-Flagschiff von Fiat, der Fiat 500 E, ist beim Autohaus Kummich zum Kassenschlager geworden – „das ist wirklich ein super Auto geworden“, ist Brenner überzeugt.

Der Verkauf von Hybrid- und Elektrofahrzeugen soll in der Zukunft weiter ausgebaut werden. Hier kommen dem Autohaus Kummich auch glückliche Umstände bei einem der Autobauer entgegen: „Viele Hersteller haben aktuell aufgrund des Halbleitermangels extreme Schwierigkeiten, Fahrzeuge herzustellen und auszuliefern. Hyundai ist hiervon jedoch nicht betroffen, was für uns natürlich von Vorteil ist“, erläutert Nina Brenner.

Außerdem möchte das Unternehmen auch die eigenen Mitarbeiter weiter schulen – besonders im Umgang mit E-Fahrzeugen. „Hier geht es zum Beispiel um das Reparieren von Unfallfahrzeugen beziehungsweise Schadensfällen. Bei E-Autos muss mehr auf die Sicherheit geachtet werden wie bei Verbrennermotoren. Hier gilt es, unsere Mitarbeiter stets weiter zu qualifizieren“, erklärt sie. Aktuell sind in Michelfeld 20 Personen beschäftigt, viele davon schon jahrelang. Eileen Scheiner