Sonderveröffentlichung

Freilichtspiele Schwäbisch Hall Walter Sittler auf der Treppe

Der Grimme-Preisträger schlüpft bei „Nathan der Weise“ in Hall in die Titelrolle. In der von 11. Juni bis 5. September dauernden Spielzeit sind vier Neuinszenierungen geboten.

Im zurückliegenden Sommer hat Walter Sittler mit seinem Kästner-Abend „Als ich ein kleiner Junge war“ die Große Treppe bereits hautnah kennengelernt. In ein paar Monaten wird er als Nathan auf den Theaterstufen vor St. Michael stehen. Foto: Freilichtspiele/Hans Kumpf  

7.12.2020

Es wird Winter: Dieser Tage sind vor dem Globe-Theater die ersten Schneemänner gebaut worden. Aber bei den Freilichtspielen Schwäbisch Hall ist man mit den Gedanken schon einige Monate weiter und längst bei der 96. Saison: „Der nächste Sommer kommt bestimmt“ ist in großen Lettern auf einem Banner über der Globe-Außenbühne zu lesen. Intendant Christian Doll und sein Team blicken zuversichtlich nach vorn. Kürzlich haben sie das Programm für den Haller Freilichtspiele-Sommer 2021 vorgestellt, der von 11. Juni bis 5. September dauern wird.

Unter anderem stehen vier Neuinszenierungen auf dem Spielplan, darunter Lessings Klassiker „Nathan der Weise“ mit Fernsehstar Walter Sittler in der Titelrolle. Zudem sind mit dem Musical „Sister Act“ singende und tanzende Nonnen auf der Großen Treppe zu erleben.

Und seit dem 1. Dezember können Karten für das vielfältige Sommerprogramm auf der Großen Treppe und im Neuen Globe erworben werden. Mit dem Vorverkaufsbeginn vor Weihnachten wollen die Freilichtspiele Hall ein klares Zeichen setzen: Im nächsten Sommer wird gespielt! Auch auf eine Spielzeit unter Pandemie-Bedingungen sind die Haller Theatermacher vorbereitet. Schließlich haben sie in ihrer „Alles anders!“-Saison im Sommer 2020 bereits mit einem ausgeklügelten Hygienekonzept wertvolle Erfahrungen gesammelt. Damit sich das Publikum sicher sein kann, dass die jetzt gekauften Karten auch gültig bleiben und trotzdem noch flexibel auf Abstandsregeln reagiert werden kann, geht zunächst nur ein Teil der Tickets in den Verkauf.

Mit Kästner-Abend im Gepäck

Beim Eröffnungsstück, „Nathan der Weise“ von Gotthold Ephraim Lessing, das am 12. Juni auf der Großen Treppe Premiere haben wird, führt Intendant Doll selbst die Regie. Die Titelrolle übernimmt Walter Sittler. Der Schauspieler aus Stuttgart ist mit zahlreichen Rollen in TV-Filmen und Comedy-Serien einem Millionenpublikum bekannt. Der Grimme- Preisträger freue sich bereits sehr auf die Arbeit an dem spannenden Stoff in Hall, teilen die Freilichtspiele mit. Im zurückliegenden Sommer war Sittler bereits mit seinem Erich-Kästner-Abend „Als ich ein kleiner Junge war“ auf der Treppe zu Gast. Den wird er 2021 erneut zeigen.

Die Musicalkomödie „Sister Act“ steht unter der bewährten musikalischen Leitung von Heiko Lippmann. Die Geschichte um eine Nachtclubsängerin, die sich verstecken muss und deshalb als Nonne verkleidet, ist vor allem als Filmkomödie mit Whoopie Goldberg bekannt. Beim Musical in Hall wird Philipp Moschitz Regie führen. Er hat im Sommer 2020 bereits mit der knallbunten Marivaux-Komödie „Das Spiel von Liebe und Zufall“ beeindruckt. Diese Inszenierung, die übrigens ziemlich humorvoll mit den Corona- bstandsregeln umgeht, wird auch 2021 zu sehen sein.

Der „Jedermann“ mit Gunter Heun in der Titelrolle wird für einen dritten Sommer auf die Treppe zurückkehren. Und der Schauspieler Dirk Schäfer zeigt erneut seine Jacques-Brel-Hommage.


"Ich glaube, dass wir im Sommer alle froh sind, dass es wieder Theater und Kultur geben wird."

Christian Doll Intendant der Freilichtspiele Hall


Im Globe-Theater wird die Slapstickkomödie „Shakespeares sämtliche Werke (leicht gekürzt) als Neuproduktion zu sehen sein. Außerdem kreieren die Band Tante Polly gemeinsam mit Max Merker unter dem Titel „Für immer Azzurro“ einen musikalischen Abend und versprechen eine überraschende Geschichte über den italienischen Sänger und Showstar Adriano Celentano.

Überdies wird die Komödie „Ewig Jung“ wieder aufgenommen. Das Stück „Eine Sommernacht“ wandert von der Parkbühne ins Globe, ebenso das Kinderund Familienstück „Der Zinnsoldat und die Papiertänzerin“.

Festspielintendant Christian Doll ist für die 96. Freilichtspiele-Saison jedenfalls guter Dinge: „Ich glaube, dass wir im Sommer alle froh sein werden, dass es wieder Theater und Kultur geben wird und damit auch die große Lebendigkeit dieser Stadt von Neuem erwacht.“ blo

Mehr Fotos mit einem Rückblick auf den Freilichtspiele-Sommer 2020 gibt es auf www.swp.de/sha.

Wissenswertes zum Kartenvorverkauf der Freilichtspiele Schwäbisch Hall

Aktuell können zwar auch die Freilichtspiele nicht abschätzen, ob die Pandemie im Sommer so beherrschbar ist, dass eine normale Platzierung auf dem Marktplatz und im Globe möglich sind. Deshalb wird zunächst nur ein Teil der möglichen Plätze verkauft. So sind die Karten sicher und müssen nicht umgetauscht werden. Je nach Kategorie, Genre und Vorstellungstag liegen die Eintrittspreise zwischen 10 und 56,50 Euro.

Einzel- und Doppelplätze können online gebucht werden. Wer Dreier- und Viererplätze oder für größere Gruppen buchen möchte, kann dies telefonisch oder persönlich über die Tourist-Information in Hall tun.

Im Sommer 2021 wird gespielt und alle werden bequem und geschützt sitzen – da ist sich Intendant Christian Doll sicher: „Wir hoffen sehr, dass unser Publikum uns vertraut und sich schon jetzt die besten Plätze sichert. Für uns ist das natürlich wichtig und auch ein Zeichen von Solidarität mit der Kultur.“

Weitere Informationen: auf www.freilichtspiele-hall.de sowie in der Tourist-Information (Hafenmarkt 3) Telefon 07 91 / 75 16 00.

Die Stücke des Sommers 2021 im Überblick

2021 erneut auf dem Spielplan: die bunte Komödie „Das Spiel von Liebe und Zufall“.   
2021 erneut auf dem Spielplan: die bunte Komödie „Das Spiel von Liebe und Zufall“.   

Große Treppe
„Nathan der Weise“ von Gotthold Ephraim Lessing, mit Walter Sittler in der Titelrolle, Regie: Christian Doll.
Premiere: 12. Juni

„Sister Act“ Musical
(von Alan Menken, Glenn Slater, Cheri und Bill Steinkellner) unter der Regie von Philipp Moschitz.
Premiere: 9. Juli.

„Das Spiel von Liebe und Zufall“ von Pierre Carlet de Marivaux.
Wiederaufnahme-Premiere: 17. Juni.

„Als ich ein kleiner Junge war“, Walter Sittler spielt Erich Kästner.
Aufführung am 18. Juni

„Jedermann“ von Hugo von Hofmannsthal.
Wiederaufnahme-Premiere: 28. Juli.

„Dirk Schäfer singt Jacques Brel – Doch davon nicht genug“, Aufführung am 29. August.

Neues Globe 

Shakespeares sämtliche Werke (leicht gekürzt)“ von Adam Long, Daniel Singer und Jess Winfield.
Premiere: 11. Juni.

„Für immer Azzurro!“ Tante Polly spielt Adriano Celentano. Regie: Max Merker.
Premiere: 31. Juli.

„Ewig Jung“, musikalische Komödie von Erik Gedeon.
Wiederaufnahme-Premiere: 7. Juli.

„Eine Sommernacht“, Stück mit Musik von David Greig und Gordon McIntyre.
Wiederaufnahme-Premiere: 27. Juni.

„Lachen verboten!“,  Hommage an Buster Keaton von und mit Max Merker und Aaron Hitz.
Premiere: 2. Juli.

„Der Zinnsoldat und die Papiertänzerin“, Kinderund Familienstück von Roland Schimmelpfennig.
Wiederaufnahme-Premiere: 22. Juni.

Konzerte am Neuen Globe – vom 17. bis 20. Juni abends und einmal als Sonntagsmatinee.

Matinee auf der Parkbühne, ab 13. Juni alle zwei Wochen sonntags mit wechselnden Akteuren aus dem Ensemble der Freilichtspiele Schwäbisch Hall. blo