Sonderveröffentlichung

Sanitär - Heizung - Klima Badsanierung: Erlaubt ist, was gefällt.

Der individuellen Badgestaltung sind heutzutage keine Grenzen gesetzt. Damit sich der Traum vom Wunschbad erfüllt, legt man ihn am besten in die Hände von Profis.

Warmes Licht, Holzoptik und eine Dusche mit Sitzfläche und Dampfbadfunktion – das moderne Badezimmer wird immer öfter zur heimischen Wellness-Oase. Foto: Stübler GmbH

25.05.2020

Wenn das Badezimmer nach vielen Jahren der Nutzung seine besten Zeiten längst hinter sich hat, es technisch veraltet ist und auch die Optik zu wünschen übriglässt, ist es Zeit darüber nachzudenken, es einer Modernisierung zu unterziehen. Oftmals ist auch mit Blick auf die Zukunft der Umbau zu einem altersgerechten Bad sinnvoll, spätestens dann, wenn der Badewanneneinstieg vielleicht sogar schon leichte Probleme bereitet.
      

So vielseitig die Gründe für eine Komplettsanierung sind, so empfehlenswert ist es in jedem Fall, dafür einen Fachmann zu Rate zu ziehen. Astrid Stübler von der Stübler GmbH aus Eislingen hat viele Jahre Erfahrung mit der Renovierung und Sanierung von Badezimmern und sie weiß: „Bei der Badplanung und Badsanierung geht es nicht um einzelne Produkte, sondern um ein ganzheitliches Ergebnis. Das Traumbad ist eine Mischung aus Komfort, Qualität und Funktionalität. Um das zu erreichen, wird Fachwissen benötigt, dazu handwerkliche Präzision, hochwertige Materialien und die Leidenschaft und Liebe zum Detail.“
        


"Bei der Badgestaltung sind die Möglichkeiten so groß wie nie zuvor."

Astrid Stübler
Stübler GmbH in Eislingen


Platzsparende Alternativen immer beliebter
Immer öfter wünschen sich Kunden eine möglichst bodentiefe Dusche im Badezimmer statt einer Badewanne. Das sieht modern aus und vor allem in Altbauten, in denen die Badezimmer in der Regel vergleichsweise klein sind, lässt sich dadurch viel Platz sparen. Zudem entfällt bei diesen Duschen der hohe Einstieg, sie sind barrierearm, wenn nicht sogar völlig barrierefrei. „Das kommt auch immer auf die vorhandene Aufbauhöhe an. Im Erdgeschoss ist die Installation ebenerdiger Duschen eigentlich kein Problem, in oberen Stockwerken ist meist ein kleines Podest mit einer Höhe von zehn bis zwölf Zentimetern für den Ablauf notwendig.“ Wachsender Beliebtheit erfreuen sich außerdem Dusch-WCs: Die Reinigung mittels Wasserstrahl ist besonders sanft und gründlich, durch die Kombination von Toilette und Bidet lässt sich wiederum Platz einsparen. „Als neuen Service bieten wir unseren Kunden bei Umbauten an, ein solches Washlet der Firma Toto vier Wochen lang kostenlos zu testen. Wenn es nicht gefällt, tauschen wir es gegen ein normales WC der Firma aus.“

Mit viel Erfahrung berät Astrid Stübler die Kunden bei der Badgestaltung.
Mit viel Erfahrung berät Astrid Stübler die Kunden bei der Badgestaltung.

Freie Hand bei der Badgestaltung
Schon lange wird das Badezimmer von den meisten Menschen nicht mehr als reiner Funktionsraum erachtet, in dem man nur so viel Zeit wie nötig verbringt, sondern als gleichwertiger Wohnraum, ein Ort, an dem man sich entspannen kann. Entsprechend viel Wert wird auch auf eine schöne Gestaltung gelegt. Den Ideen und Möglichkeiten sind dabei fast keine Grenzen gesetzt, erlaubt ist, was gefällt. „Man kann schon fast nicht mehr davon sprechen, dass es richtige Trends gibt“, sagt Astrid Stübler. „Das Angebot an Materialien, Formen, Farben und Mustern ist so groß wie nie zuvor, es gibt beispielsweise Armaturen in Schwarz, Messing oder Roségold und Flächen in Holzoptiken, die sich kaum noch von Echtholz unterscheiden lassen. Das ist besonders schön, denn sie geben dem Raum eine warme Note und verleihen ihm pure Wohlfühlatmosphäre.“ Modern seien aber auch fugenlose Bäder, in denen großformatige Fliesen, Platten oder eine besondere fugenlose Spachteltechnik zum Einsatz kommen. Diese sind optisch besonders ansprechend und lassen außerdem kleine Bäder größer wirken. „Im Prinzip kann sich heute jeder das Badezimmer ganz genau nach seinen individuellen Vorlieben planen und gestalten lassen.“
          

Informationen aus erster Hand
Damit der Traum vom neuen Bad aber nicht zum Albtraum gerät, ist eine fachgerechte Beratung, Planung und Umsetzung notwendig. Astrid Stübler vergleicht den Ablauf gerne mit einem professionellen Filmdreh: „Alles wird von einem erfahrenen Team erledigt, in dem jeder weiß, was er wann, wie und wo zu tun hat. Auch unsere Badprofis übernehmen die gesamte Planung, Organisation und Koordination aller Gewerke. Die Vorteile für unsere Kunden sind, dass sie nur einen Ansprechpartner haben und alle beteiligten Handwerker denselben Anspruch an Qualität und Service haben.“ Daniela Strohmaier
       


Guten Tag

Schalten Sie am besten noch nicht ab

Hans-Georg EhekircherHans-Georg Ehekircher
Hans-Georg EhekircherHans-Georg Ehekircher

Endlich werden die Temperaturen wieder wärmer, die Eisheiligen haben jedoch einmal mehr gezeigt, dass es noch etwas vorschnell wäre, die Heizungen im Haus schon jetzt komplett abzuschalten: Mit Sicherheit erwarten uns noch die ein oder anderen kalten Frühlingsnächte. Wenn die Wohnung erst einmal ausgekühlt ist, dauert es, bis sie wieder Wohlfühltemperatur erreicht. Dazu kommt der Kostenfaktor, denn es wird bei weitem mehr Energie benötigt, eine ausgekühlte Wohnung wieder zu erwärmen, als sich tagsüber einsparen lässt. Bleibt es längere Zeit kühl, drohen sogar Kälteschäden und Schimmel in den Wänden – der fühlt sich bei weniger als 14 Grad Celsius nämlich pudelwohl. Lassen Sie es also ruhig angehen und verschieben Sie den Gang zur Heizungsanlage noch eine Weile. Worüber Sie allerdings schon nachdenken könnten, ist eine Modernisierung der Heizungsanlage in Erwägung zu ziehen, vor allem wenn Sie beim Heizen noch auf fossile Brennstoffe setzen. Durch die aktuellen Förderprogramme lohnt sich eine Erneuerung ungemein. Am besten lassen Sie sich dafür von Ihrem Fachmann des Vertrauens aus einem unserer Innungsbetriebe beraten. Er weiß nicht nur, welche Möglichkeiten Sie haben, sondern hilft Ihnen auch dabei, die Heizungsart auszuwählen, die am ehesten zu Ihrem Haus passt. Ganz besonders wichtig: Als Profi kann er Ihnen auch ganz genau erklären, welche Fördermaßnahmen für Sie in Frage kommen und wie Sie vorgehen müssen, wenn Sie eine Förderung beantragen wollen.

Hans-Georg Ehekircher, Obermeister der SHK-Innung Göppingen
     

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer journalistischen Digitalangebote. Dies beinhaltet Faktoren zur Benutzerfreundlichkeit, die Personalisierung von Inhalten, das Ausspielen von Werbung und die Analyse von Zugriffen. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Weitere Infos, auch zur Deaktivierung von Cookies, lesen Sie in unseren Datenschutzhinweisen.