Sonderveröffentlichung

Der Fachmann hilft Klimatisch top in Schuss

Der Sommer beginnt gerade und da soll man schon an den nächsten Winter denken? Auf jeden Fall, wenn man eine Standheizung haben möchte.

Schnee!? Ja, jetzt ist Sommer, aber wer im Winter nicht kratzen möchte, sollte jetzt eine Standheizung einbauen lassen. Foto: rodimov/Shutterstock.com

10.06.2021

Jetzt schon wieder an den Winter denken? An Frost, Schnee, Glätte und Eis. Oh nein! Oder doch? So viel Weitsicht kann sich lohnen. Allerdings siegt bei vielen am Ende doch die Bequemlichkeit und so schieben zum Beispiel viele Autofahrer den Check fürs Auto immer wieder vor sich her, bis plötzlich die Kälte da ist – und die erste Frostnacht die Batterie lahmlegt. Ein frühzeitiger Boxenstopp könnte derartige Ärgernisse vermeiden. Der Werkstattprofi nimmt Batterie, Bremsen und Beleuchtung unter die Lupe, kontrolliert Öl und weitere Flüssigkeitsstände, damit es gar nicht erst zu einer Panne kommen kann. Und wer im nächsten Winter endlich Schluss machen will mit dem lästigen Freikratzen vereister Scheiben, der kann die Gelegenheit gleich zur Nachrüstung einer Standheizung nutzen. Clevere Autofahrer wissen, dass es im Sommer viel einfacher ist, kurzfristig einen Termin zu bekommen. Ganz anders als im Herbst, wenn die Werkstätten Winterreifen aufziehen, Lampen austauschen und neue Batterien einbauen müssen. Zudem bieten viele Fachbetriebe spezielle Sommerchecks, die sich auch in finanzieller Hinsicht lohnen. Der Werkstattaufenthalt ist gleichzeitig eine gute Gelegenheit, eine Standheizung nachrüsten zu lassen. Das ist für fast jedes Fahrzeug möglich und in der Regel innerhalb eines Arbeitstages erledigt. Davon profitieren Autofahrer schon im kommenden Herbst: Per Fernbedienung oder App lässt sich die Standheizung dann bequem aus dem Warmen vorprogrammieren und steuern. Einige Standheizungen lassen sich sogar mit Sprachassistenten bedienen.

Beste Sicht für unterwegs

So sind zur gewünschten Abfahrtzeit alle Scheiben frei von Feuchtigkeit und Eis, Innenraum und Motor sind vorgewärmt. Den Gewinn an Komfort und Sicherheit, den eine Standheizung mit sich bringt, werden Autofahrer schon nach der ersten Frostnacht nicht mehr missen wollen. Das nervige Kratzen entfällt komplett, stattdessen profitiert der Fahrer stets von einer freien Sicht – was gerade bei den wechselnden Witterungsbedingungen meistens schon ab Oktober wichtig ist. Das Vorwärmen verhindert zudem, dass die Scheiben nach wenigen Metern bereits wieder von innen beschlagen. Standheizungen sind darüber hinaus sogar ganzjährig von Nutzen. Sie wärmen nicht nur das Auto an frostigen Tagen vor, sondern verfügen zusätzlich über eine Standlüftungsfunktion. Das verhindert, dass es im Sommer bei geparkten Fahrzeugen zum Hitzestau kommt. djd