Sonderveröffentlichung

TSV Braunsbach 1921 e.V. Fußball-Abteilung des TSV Braunsbach: Das Team stellt sich neu auf

Fußball: Alle Altersklassen sind vertreten – ein Hauptaugenmerk liegt auf der Jugendarbeit.

Der Aufstieg in die Bezirksliga 2017 wurde bejubelt. Foto: privat

20.09.2021

Fußball hat im TSV eine lange Tradition und die Braunsbacher können auf mehrere sportliche Erfolge zurückblicken, wie die Aufstiege in die Bezirksliga in den Jahren 2014 und 2017. Derzeit nimmt der Verein mit zwei aktiven Teams und fünf Jugendmannschaften am Spielbetrieb teil.

Mit insgesamt 240 Mitgliedern ist die Abteilung gut aufgestellt. Die erste Mannschaft spielt in der Kreisliga B, die Zweite in der Kreisliga B Reserve. Fußball-Abteilungsleiter Dominik Kappel fasst die aktuelle Situation so zusammen: „Momentan befinden wir uns in einer Phase des Wiederaufbaus. Wir sind in dieser Saison freiwillig in die Kreisliga B abgestiegen, um uns neu zu ordnen.“ Er zeigt sich überzeugt: „Gerade formieren wir mit den heimischen Spielern ein tolles Team, um künftig wieder erfolgreich Fußball zu spielen.“

Bei den Jugendmannschaften sind alle Altersklassen von den Bambini bis hin zur A-Jugend vertreten. Dabei bilden die A-, B- und C-Jugenden aus Braunsbach eine Spielgemeinschaft mit Langenburg, Dünsbach und Gerabronn. Über 80 Kinder und Jugendliche treten in der Kochergemeinde regelmäßig gegen das runde Leder.

Heiko Dietrich, der nicht nur TSV-Vorsitzender, sondern auch Fußball-Jugendtrainer ist, betont, warum ein Hauptaugenmerk des Vereins auf der Arbeit mit Kindern liegt: „Uns ist wichtig, dass die heranwachsende Generation die Tugenden des Sports verinnerlicht und den Verein in diesem Sinne einmal weiterführt.“

Neben des gepflegten Rasenspielfelds stehen den Kickern ein modernes Kunstrasenspielfeld sowie zwei Bolzplätze und ein Kleinspielfeld mit Rundumbande zur Verfügung. Im Vereinsheim gibt es zudem einen Gastraum für das gemütliche Beisammensein nach Training oder Spiel.

Das Vereinsheim ist 1984 aus Protest beziehungsweise Unmut entstanden: Damals hat die Gemeinde beschlossen, die Sportund Festhalle in die Ortsmitte und nicht an den Sportplatz zu bauen. Daraufhin entschied sich der TSV für den Bau eines Vereinsheims direkt am Platz. Diese Lösung hat sich bewährt. Heiko Dietrich gibt aber zu: „Mittlerweile ist der Bau in die Jahre gekommen. Allerdings ist der Verein seit 2007 stetig am Erweitern und Bauen. Das neue Vereinsheim muss warten, bis die übrigen Baustellen abgeschlossen sind.“ ina