Kameradschaft ist der Schlüssel
Sonderveröffentlichung

75 Jahre TURA Untermünkheim Kameradschaft ist der Schlüssel

1949 wurde der Tura Untermünkheim von einigen Fußballern gegründet. Im Jubiläumsjahr gehören den 13 Abteilungen fast 1600 Mitglieder an.

Ein Mannschaftsfoto aus den 1970er Jahren. Foto: privat 

08.07.2024

Mit aktuell fast 1600 Mitgliedern gehört der Tura Untermünkheim zu den fünf größten Sportvereinen im Landkreis Schwäbisch Hall. Über 400 Kinder und Jugendliche werden von 120 Ehrenamtlichen angeleitet und trainiert.

Gegründet wurde der Tura 1949. Die Abkürzung steht für Turn- und Rasensportverein und dieser Vereinsname ist in Baden-Wüttemberg einmalig. Man startete mit einer Herren-Fußball-Abteilung und, etwas später mit einer weiblichen Feldhandballmanschaft. Weitere Abteilung kamen hinzu: Tischtennis 1956, Fitness und Gymnastik 1965, EWG-Turnen 1967 (EWG steht für Eltershofen, Weckrieden, Breitenstein), Kinderturnen 1968, Senioren-Fußball 1970, Jedermänner 1971, Volleyball 1974, Tennis 1979, Badminton 1998, Radsport 2009, Kurssystem 2012 und Dart 2020.

Zusammen bilden sie die Grundsteine des Vereinslebens mit seiner Vielfalt, dem Sport und dem Zusammenhalt, der so täglich in der Tura-Gemeinschaft gelebt wird. Seit Mitte der 1960er Jahre ist der Tura für seine Faschingsevents überregional bekannt.

Im Alter von sieben Jahren stieß Werner Pfänder 1957 zur B-Jugend des Turn- und Rasensportvereins. Sein schönstes Erlebnis war später der Aufstieg seiner Mannschaft von der Bezirksliga in die Landesliga. Er ist überzeugt, dass die gute Kameradschaft der Schlüssel zum Erfolg war. „Wenn die stimmt, kann man alles schaffen“, sagt Pfänder, der in den vergangenen Jahrzehnten auch berühmte Fußballer wie Uwe Seeler und Karlheinz Förster getroffen hat.

Später war Pfänder sechs Jahre stellvertretender Vereinsvorsitzender und kümmerte sich in dieser Funktion vorwiegend um die Veranstaltungen. Er initiierte und organisierte viele Jahre das jährliche Schlachtfest, das inzwischen zum 34. Mal stattfindet, packte bei Bauprojekten mit an und war Jugendleiter. In dieser Funktion gründete er die erste E-Jugend des Vereins. Junge Menschen anzuleiten, ist ihm eine Herzensangelegenheit, „denn sie sind die Zukunft“. Weitere Ehrenmitglieder sind Frieder Krumrein, Günter Feuchter, Ernst Lober, Arnt Baumgärtner, Siegfried Stecher und Joachim Rössler. dia