Das grandiose Jubiläumsfest der Schelklinger Narrenzunft „Waldhuzla“ zum 30. Geburtstag mit dem großen Freundschaftstreffen des Alemannischen Narrenrings (ANR) startet am kommenden Samstag, 18. Januar, um 13.30 Uhr mit einem geselligen Ehrenempfang für geladene Gäste in der Schelklinger Stadthalle. Schlag auf Schlag nimmt das Brimborium am Jubiläums-Wochenende dann seinen weiteren Verlauf. Die Aachstadt verwandelt sich in ein reinrassiges Narrennest.

Lautstarkes Guggakonzert

Punkt 17.01 Uhr steigt dann ein lautstarkes „Guggakonzert“ auf dem örtlichen Kirchplatz. Danach marschiert die bunte und fröhliche Narrenschar zum Waltherbrunnen, wo um 18.01 Uhr der prächtig geschmückte Narrenbaum mit Muskelkraft und Getös in die Senkrechte gehievt wird.

Großer Brauchtumsabend

Sofern das Gute-Laune-Barometer noch nicht am Anschlag ist, wird dies dann beim Brauchtumsabend in der Stadthalle erreicht werden-. Los geht der Trubel dort um 20.01 Uhr. 34 Narrenzünfte und Gruppen haben sich bereits angemeldet. Die Mäschkerle, Fasnetsfreunde und auch alle anderen Besucher dürfen sich auf ein tolles Showprogramm freuen.

ANR-Narrensprung

Der närrische Umtrieb in der Aachstadt geht am Sonntag, 19. Januar, in die zweite Runde. Besinnlicher Start ist die Narrenmesse in der katholischen Herz-Jesu-Kirche.

Als absoluter Höhepunkt in der gastfreundlichen Narrenhochburg gilt der große Jubiläumsumzug, das ANR-Freundschaftstreffen, bei dem sich am Sonntag ab 13.30 Uhr immerhin 83 Gruppen mit 3900 Teilnehmern durch die Straßen von Schelklingen schlängeln. Mit von der Partie sind unter anderem 39 ANR-Zünfte. Zu sehen ist eine große Vielfalt an Häsern, Zünften und Musikergruppen aus den Regionen Bodensee, Allgäu, Oberschwaben und der Schweiz. Auf gute Bewirtung dürfen sich Hästräger, Fasnetsfreunde und Zuschauer in der Stadthalle und in der angrenzenden Partymeile sowie entlang der Umzugsroute freuen. Die Parkplätze von der Industriestraße bis zur Blaubeurer Straße für Busse und Fahrzeuge der Umzugsteilnehmer sowie für die Zuschauer sind ausgeschildert.

Historie Waldhutzla

Am 20. April 1990, also vor fast 30 Jahren, sind die Schelklinger Waldhutzla als Verein zur Pflege des Brauchtums in Schelklingen gegründet worden. Der Name weist schon darauf hin, dass sich die Schelklinger Waldhutzla nicht allein der Fasnet verschrieben hat: Vereinsziel ist auch, das Leben im Hochmittelalter darzustellen. Die drei Figuren, die Waldhutzl, der Hutzlama und der französische Soldat, stellen einen Teil der Stadtgeschichte Schelklingen dar. Seit 1999 haben die Waldhutzla die Patenschaft für den Schlossturm, seit 2013 gibt es eine Schwertkampftruppe. Renate Emmenlauer