Sonderveröffentlichung

Erbacher Anzeiger Oberer Luß: Erbach startet durch

Das Gebiet Oberer Luß steht für die Dynamik in Erbachs Gewerbe. „So etwas tut einer Stadt wie Erbach schon gut“, findet der Vorsitzende des Erbacher Handwerker- und Gewerbevereins HGV, Thomas Knöpfle.

Erbach aus der Luft. Hier wird an vielen Stellen gebaut. Foto: Stefanie Müller

21.07.2021

Im Gebiet Oberer Luß entwickelt sich derzeit ein neuer Bereich im Erbacher Gewerbegebiet: „Das ist durchaus positiv, dass Unternehmer in Corona-Zeiten den Mut und die Zuversicht haben, zu investieren“, bemerkt Thomas Knöpfle mit Blick in die Zukunft und nennt ein Beispiel: „Mein Schwiegersohn etwa hat sich vor zwei Jahren als Existenzgründer mit Metallbau andernorts in der Stadt selbständig gemacht. Jetzt fängt er unter den derzeit widrigen Umständen im Oberer Luß an ein Gebäude zu bauen.“

Breit aufgestellt

Andere Erbacher Betriebe machen dies auch. Thomas Knöpfle lobt diese Zuversicht: „So können sie sich vergrößern, ausbauen und damit zukunftsfähig machen.“ Das bisher bestehende Gewerbegebiet ist bereits breit aufgestellt mit Handel, Handwerk, Dienstleistung und Industrie. Insgesamt gibt es in Erbach über 800 gemeldete Betriebe bei gut 13.000 Einwohnern. Schon jetzt ist die Infrastruktur in Sachen Verkehr gut: Erbach liegt direkt an der B311, durch die Nähe zu Ulm sind auch die Autobahnen nicht weit. Knöpfle verweist zudem auf den Bahnanschluss: „Wir erhoffen uns einen positiven Effekt für unsere Gemeinde, wenn die Strecke Ulm-Friedrichshafen elektrifiziert ist – daher wird die öffentliche Anbindung für den Stand- und Wohnort Erbach attraktiver.“ Im Dezember soll es so weit sein. Auch was den Verkehr auf der Straße angeht, ist für Thomas Knöpfle eine positive Entwicklung in Sicht: „Die kommende Querspange, also die Verbindung von B311 und B30, bringt eine Entlastung vom Durchgangsverkehr.“ Petra Starzmann