Von Diane Berger

Die besinnliche Zeit vor Weihnachten hat spätestens mit dem 1. Advent begonnen. Wer den vorweihnachtlichen Einkaufsstress vermeiden und seinen Lieben ganz sicher eine große Freude bereiten möchte, geht am besten direkt ins Reformhaus oder in die Apotheke. Denn dort findet man für jeden Geschmack das passende Geschenk.

Für jeden den passenden Präsentkorb

In diesem Jahr sind Präsente mit und aus Manuka-Honig besonders beliebt. Der bei Erkältungskrankheiten, Infektionen der Atemwege oder auch Mittelohrentzündung hochwirksame Honig aus Neuseeland ist allerdings auch eher hochpreisig. Wer nicht gleich ein großes Glas davon verschenken möchte, kann auch zu Bonbons, Handcremes oder Lippenpflege mit Manuka-Honig greifen.

Alle Jahre wieder sind Präsentkörbe gefragt. Für die Dame eignen sich solche mit Pflegeprodukten für die „kälte-gestresste“ Haut mit Tagescreme, Gesichtsmaske, Fußcreme und reichhaltiger Körperlotion. Der gepflegte Mann freut sich über Sets mit Bartpflegeprodukten, Haarwasser und Deodorants. Eltern oder Großeltern lassen sich gerne mit einem Geschenkkorb mit Knoblauchkapseln, Brotaufstrich, Kräutertee und Badezusätzen überraschen. Für die lieben Kleinen gibt es eine Auswahl an naturbelassenen Säften, Pflegeartikeln für die sensible Kinderhaut, Pflastern mit Comicfiguren und Stofftieren mit integrierter Wärmflasche. Für kleine und große Naschkatzen findet man eine große Auswahl an Bonbons.

Warme Präsente für die kalten Tage

Von A wie Acerola bis Z wie Zimt ist für jeden das Passende dabei. Durch die speziellen Zutaten erzielen Hals- und Hustenbonbons eine abschwellende und schleimlösende Wirkung, wodurch die Atemwege befreit werden können. Passend zur kalten Jahreszeit kommen warme Socken aus reiner Schafwolle oder Angora bei jedem gut an. Zusammen mit einem Badezusatz für gestresste Füße hat man im Handumdrehen das perfekte Geschenk.

Und warum geht man so gerne für einen Weihnachtsbummel in Reformhäuser und Apotheken? Ganz einfach: Die Beratung und die ganz individuell zusammengestellten Geschenke kommen bei den Kunden gut an. Egal ob für die junge Mutter mit anspruchsvoller Haut, den sportlichen Freund mit Faible für gesunde Ernährung oder die ältere Nachbarin, die besonders auf ihre Abwehrkräfte achtet: Das Christkind findet hier für jeden das Passende. Die entspannte Atmosphäre und die Möglichkeit, vieles gleich vor Ort testen oder probieren zu können, sprechen die Kunden an. Und so inspiriert landet nicht jede Geschenkidee nur unter dem Tannenbaum, sondern auch im eigenen Badezimmer. Was dann doch als Geschenk vorgesehen bleibt, wird gleich liebevoll verpackt.


Kräutertees und ihre Wirkung

© SUMIRE8 - FOTOLIA.COM
© SUMIRE8 - FOTOLIA.COM



Kräutertees stammen nicht vom Teestrauch, sondern von getrockneten Pflanzenteilen anderer Pflanzen. Sie enthalten – wie die „echten“ Tees auch – keine Kalorien. Sie liefern aber zahlreiche Mineralstoffe und ätherische Öle, die viele gesundheitsfördernde Eigenschaften besitzen. Zudem wärmen Tees den Körper angenehm auf.


Wenn es zieht und knackt

Mal ist es das Knie oder der Rücken: Mit Schmerzen gibt der Körper zu verstehen, dass etwas nicht stimmt.

©DESIGN36/SHUTTERSTOCK.COM
©DESIGN36/SHUTTERSTOCK.COM

Ein schmerzendes Kreuz, knarzende Kniegelenke oder eingerostete Schultern bringt man ja schnell mal mit dem Älterwerden in Verbindung. Das ist zwar nicht falsch, aber eben auch nur die halbe Wahrheit. Gerade Rückenprobleme ziehen sich durch alle Altersschichten. Wer ein Ziehen, Stechen oder Knacken im Körper verspürt, sollte aber nicht gleich in Panik verfallen. Denn häufig sind die Ursachen eher harmlos. Wer zum Beispiel viel sitzt, tut seinem Körper nichts Gutes.

Bewegung als erstes Mittel


Das hilft vor allem Bewegung. Ob das nun Yoga, Schwimmen, Pilates oder ein besonders auf die individuellen Bedürfnisse angepasstes Programm im Fitnessstudio ist, ist egal. Wichtig ist, dass man den Sport regelmäßig, aber mindestens einmal in der Woche ausübt. Auch Übungen aus der sogenannten „Rückenschule“ können helfen, ebenso wie ein heißes Bad oder Massagen, die angespannte Muskeln wieder lockern.

Sollten die Beschwerden aber über einen längeren Zeitraum weiter bestehen, sich verschlimmern oder Übelkeit, Kopfschmerzen, eine Überempfindlichkeit bei Berührungen der Haut oder Probleme mit der Atmung, dem Blutdruck oder Schlafstörungen aufgrund der Schmerzen auftreten, sollte man zum Arzt gehen. am


Apfel-Walnuss-Kuchen

Rezept

© NATALIYA ARZAMASOVA/SHUTTERSTOCK.COM
© NATALIYA ARZAMASOVA/SHUTTERSTOCK.COM

Zutaten für 4 Personen

200 g weiche Butter

4 Eier

200 g Walnüsse

3 große Äpfel

200 g Zucker

3 EL Rum

130 g Mehl

2 TL Backpulver

1 Pck. Vanillezucker

4 TL Zimtzucker

4 TL grob gehackte Walnüsse

1 TL Zimt

Zubereitung

1 Die Nüsse in einer Pfanne rösten, danach mahlen.

2 Butter, Zucker und Vanillinzucker mind. 3 Minuten zu einer cremigen Masse verrühren. Dann die Eier einzeln und ganz langsam unterrühren. Zuletzt den Rum dazugeben.

3 Die Walnüsse unterheben. Das Mehl mit dem Backpulver und dem Zimt vermischen und esslöffelweise unterheben.

4 Eine runde Form fetten, zuckern und den Teig einfüllen. Den Backofen auf 170 Grad vorheizen.

5 Die Äpfel schälen, entkernen, vierteln und in nicht zu dünne Scheiben schneiden. Anschließend in den Teig eindrücken und zum Schluss den Zimtzucker und die grob gehackten Walnüsse darüber streuen.

6 Den Kuchen dann für circa eine Stunde backen.