Anzeige

Sou, bisch trotzdemm doa? - Muswiesen-Sonderbeilage 2021 Musdorfer Markttage 2021: Ein freies Marktgefühl

  


19.10.2021
Ströbel GmbH

Die Muswiese fällt aus, aber zwei Wochen später gibt es eine Alternative: die Musdorfer Markttage. Mehr als 100 Händler bieten ihre Waren an. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zu der Veranstaltung – auch zu den geltenden Corona-Regeln. 
 

Wie kam es zur Entscheidung für die Musdorfer Markttage?

Der Gemeinderat Rot am See hat die Muswiese im Juni nicht einfach per Beschluss abgesagt, sondern die Verwaltung gleichzeitig damit beauftragt, ein Alternativangebot auf die Beine zu stellen – um die Markthändler nicht im Pandemie-­Regen stehen zu lassen. Die Rathaus-­Mitarbeier entwickelten ein Konzept. Dieses wurde im neu gebildeten Kulturausschuss mit dem Gemeinderat abgestimmt.

Wann kann man die Markttage besuchen?

Von Freitag, 22., bis Sonntag, 24. Oktober, jeweils von 10 bis 19 Uhr.

Warum nicht am Muswiesen-Termin?

Den Verantwortlichen ist eine Botschaft wichtig: Bei den Musdorfer Markttagen handelt es sich nicht um eine Ersatz­Muswiese, sondern um einen ganz eigenständigen Markt zur Unterstützung der Händler. Auch terminlich sollte sich diese Botschaft niederschlagen.

Gibt es Einlass-Kontrollen?

Nein. Weil es sich um einen reinen Markt handelt, gelten die Regeln für den Einzelhandel. Das heißt: Man kann einfach nach Musdorf kommen, bummeln und einkaufen, ohne sich vorher anmelden, sich vor Ort registrieren oder irgendwelche Nachweise vorlegen zu müssen. „Unsere Grundidee war immer, den Markt offen zu gestalten“, sagt Bürgermeister Dr. Sebastian Kampe. „Wir wollten es unbedingt vermeiden, dass wir einen großen Käfig um die Stände herum bauen müssen. Wir wollen ein freies Marktgefühl vermitteln.“

Und was ist, wenn eine neue Corona-Verordnung doch Einlass-Kontrollen nötig machen sollte?

„Dann finden die Musdorfer Markttage nicht statt“, stellt Kampe unmissverständlich klar. Das hat auch der gemeinderätliche Kulturausschuss so beschlossen.

Wie viele Händler sind vor Ort?

107 Händler bauen ihre Stände auf. Mehr als 160 hatten sich um Plätze bemüht. Vergeben wurden diese per Los. Zuvor wurden Warengruppen gebildet, sodass sichergestellt war, dass am Ende beispielsweise nicht zehn Socken-­Händler vor Ort sind, aber kein Gewürz­-Händler nach Musdorf kommt.

Gibt es auf dem Markt etwas zu essen?

Ja, es gibt einen Imbiss-­Bereich mit fünf Ständen (Metzgerei Feuchter, Rot am See; Metzgerei Gehring, Hilgartshausen; Fisch Hellberg, Weisendorf; Bio­-Biss Schwarz, Brunzenberg; Hoffmann Kartoffelchips, Dinkelsbühl). Dort kann man auch Getränke kaufen. Aber: Alles wird nur auf die Hand angeboten, es gibt weder Sitzmöglichkeiten noch Stehtische – weil sonst der reine Marktcharakter aufgehoben wäre und schärfere Corona-­Regeln greifen würden.

Gibt es auf dem Markt Alkohol?

Nein, es herrscht Alkoholverbot.

Welche Hygieneregeln gilt es zu beachten?

Auf dem Markt müssen – außer beim Essen und Trinken – Masken getragen werden. Außerdem gilt natürlich der Mindestabstand von 1,5 Metern.

Wird die Einhaltung der Hygieneregeln überwacht?

Ja, Mitarbeiter des Sicherheitsdiensts SDS, die auch auf der Muswiese im Einsatz sind, achten darauf, dass Masken getragen und Abstände eingehalten werden.

Wo stehen die Marktstände?

In den bekannten Budengassen. Allerdings erstreckt sich der Marktbereich nicht über die gesamte Länge des üblichen Muswiesen-­Markts, und: Die Stände werden immer nur auf einer Seite der Straße aufgebaut, um das Ganze zu entzerren. Siehe auch die Karte oben.

Wo kann man parken?

Auf der L 1040, die an Musdorf vorbeiführt, gilt wie an der Muswiese eine Einbahnstraßenregelung. Dort darf auf beiden Seiten der Straße geparkt werden. Auch auf dem Freigelände, wo normal während der Muswiese das Gewerbe seine Zelte aufschlägt, sind Parkplätze ausgewiesen – siehe Karte oben. Die Parkplätze auf den Äckern stehen nicht zur Verfügung. Sebastian Unbehauen 
       

Die Händler der Markttage und eine Auswahl ihres Angebots

Alessandri (Gardinen); ASD-Schuhe; Avci (Gürtel); Axmann (Kinderkleider); Bauer (Strickwaren); Bidermann („Omas Gsälz“); Boller (Schmuck); Brecht (Fossilien); Brenz (Suppen); Bürstlein (Handschuhe, Mützen); Burger (Wäsche); Christoph (Tee); Dollak (Taschen); Drautz (Einlegesohlen); Ebert (Raumpflegeartikel); Ebert (Bambustücher); Eisele (Bügelbrettbezüge); Erbarth (Sonnenbrillen); Fankhauser (Wärmekissen); Faude (kosmetische Instrumente); Fordermaier (Kochgeschirr); Franz (Kräuter-Destillat); Fuchs (Süßwaren); Gauggel (Haushaltswaren); Gertler (Wurst); Görgner (Schmuck); Grill (Bürsten); Grubauer’s Gewürze; Halbig (Haushaltswaren); Haller (Kurzwaren); Hüray (Antipasti); Jerke (Kunsthandwerk); Jung (Kissen); Kaspar (Aromalampen); Kaspar (Holzspielzeug); Kern (Gewürze); Knodel (Süßwaren); Kohler (Musik); Körner (Nussknacker); Kootsch (Bügelgranulat); Kranz (Käse); Kronenwetter (Tischdecken); Kronenwetter (Strumpfwaren); Langenburger Schafskäserei; Lechler (Pflegeprodukte); Levy (Reinigungsprodukte); Levy (Nostalgieschilder); Lewis (Seifen); Liebhardt (Uhren); Lori (Backzubehör); Mack (Damenmode); März (X-Over-Taschen); Maiers Genuss (Dips); Mainhardt (Gürtel); Mantel (Schürzen); Maronis; Marschallinger (Hüte); Mayer (Mode), Meißner (Obst, Schnäpse); Melber-Scholz (Messer); Mueller (Schokofrüchte); Müller (Mützen, Handschuhe); Müller (Kindertrachten); Neven (Keramik); Niewöhner (Blumenzwiebeln); Nuzzone (Schmuck); Péli (Geldbörsen); Penkwitz (Entspannungsartikel); Pfisterer (Stoffe); Pfisterer (Drechselwaren); Pinar (Ballons); Preisinger (Gartendeko); Promoli (Haushaltswaren); Reinhardt (Gemüsehobel); Rempfer (Gläser); Rösch (Bodenwischer); Rüger (Vorwerk); Rupp’s Hofladen; Sämmer (Keramik); Savic (Lederwaren); Schenk (Schürzen, Strümpfe); Schneider (Spielwaren); Schneider (Haushaltswaren); Schönemann (Wolle); Scholl (Linsen); Scholz (Geschenkartikel); SchuhMack; Schultes (Strümpfe); Schuppich (Handyzubehör); Seifert (Lebkuchenglocke); Seiler (Bügelautomat); Seitz (Textilien); Siefert (Parfums); Stier (Puppenkleider); Stingel (Spielwaren); Stock (Wollartikel); Strecker (Edelbrände); Waizenhöfer (Kleidung); Wasi-Produktion (Handspieltiere); Wekerle (Kleidung); Wernado (Baumarkt-Artikel); Winter-Maier (Keramik); Wirblich (Süßwaren); Wolf (Kleidung); Wolf (Bienenprodukte); Wüstner (Strümpfe); Zaruba (Geldbörsen)