Am Samstag ist es soweit, dann geht zum 15. Mal seit seiner Wiederbelebung das Burladinger Fasnetsspiel über die Freilichtbühne in der Josengasse.

Aber schon morgens ist in der Stadt jede Menge los. 14 Gruppen ziehen von Haus zu Haus und laden die Bürger zu der nachmittäglichen „Hauzeg“ ein. Dass das Stück, das gegeben wird, in diesem Jahr „D’ Hauzeg“ heißt, ist Zufall. Es wird immer zur Hochzeit eingeladen und gemeint ist immer das nachmittägliche Theaterstück, egal, welchen Namen es trägt.

Zehn Fasnetsspieler stehen auf der Bühne, sechs davon sind als Frauen verkleidet. Den Darstellern der Männerrollen wird Friseur Konni am Morgen die übertrieben falschen Bärte ankleben. Auch das ist Tradition. Gegen 14.30 Uhr werden die Hauzegslader in die Josengasse einmarschieren, um 15 Uhr startet die Aufführung.

Um was geht es? Heinz und Lisa haben sich am Standesamt eingefunden, aber die Mütter, die sich spinnefeind sind, ziehen alle Register, um die Trauung platzen zu lassen. Nur die Oma behält im Ränkespiel den Überblick. Und sie ist es auch, die alles zu einem (hoffentlich) glücklichen Ende führt. Man darf gespannt sein.

Morgens werden über 200 Akteure in 14 Gruppen – von allen Lumpenkapellen der Stadt begleitet – durch die Burladinger Straßen ziehen, einladen und Hochzeitsgeschenke einsammlen – traditionell sind das Eier und Speck, aber auch sonst werden jegliche Naturalien gerne mitgenommen. Vor der Aufführung glossiert der Läufer Johannes Leibold das Burladinger Ortsgeschehen. Auch darauf darf man schon gespannt sein, wen und was er aufs Korn nimmt.

Schon vor der Aufführung wird rund um die Bühne neben der Nautle-Zunftstube jede Menge los sein. Und danach wird natürlich weiter gefeiert – im Heim, im Barzelt und in den Wirtschaften.

Sehr freuen würden sich die Veranstalter, wenn viele Besucher im Gewand ihrer Groß- und Urgroßeltern kommen würden. Das gäbe der Aufführung zusätzliches Flair.

Der Eintritt ist frei. Wer aber ein Spende gibt, der erhält einen bebilderten Flyer mit Infos über das Fasnetsspiel.

Es spielen Josef Entress, Bernhard Schmid, Johannes Holzer, Simon Riehle, Hubert Pfister, Michael Mauz, Matthias Schmid, Robert Kramer, Udo Bartsch und Eberhard Brunner.

Prominente Gesichter

Unter den Kassenbuben, die Geld und Geschenke einsammeln, wird man prominente Gesichter sehen: So den Landtagsabgeordneten Karl-Wilhelm Röhm, Bundestagsabgeordneten Dr. Martin Rosemann sowie Andreas Glück, Mitglied des Europäischen Parlaments.