Sonderveröffentlichung

Auto-Frühjahrscheck Das Auto auf Hochglanz bringen

Autofahrer sollten ihrem Fahrzeug nach den Wintermonaten eine Extraportion Pflege gönnen. Die besten Profi-Tipps zur Reinigung und Pflege.

Das Auto auf Hochglanz bringen

Milde walten lassen: Bei der Autopflege sollte man zu möglichst sanften Mitteln greifen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

23.03.2020

Der Winter war zwar mild, kann aber trotzdem seine Spuren hinterlassen haben. Streusalzreste und Schmutz fressen am Lack und im Innenraum hat sich oft eine gewisse Feuchtigkeit etabliert. Wenn der Frühling naht und es wärmer wird, verdient der Wagen deshalb ein bisschen mehr Zuwendung.

Ulrich Köster vom Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe empfiehlt eine Komplettreinigung inklusive Unterbodenwäsche. Ehe sie den Wagen in die Waschstraße fahren, sollten Autofahrer mit einem Hochdruckreiniger groben Schmutz vom Lack herunterspülen. Andernfalls könnten hinterher die Waschbürsten den Dreck verteilen und für Kratzer sorgen. Wenn das Fahrzeug sauber ist, sucht man es sorgsam nach sichtbaren Schäden ab. Gibt es auf der Motorhaube oder sonst wo am Auto Lackabplatzer?

Autowelt Peter Heim GmbH

Lackschäden ausbessern

„Kleine Lackschäden können Sie meist mit einem Lackstift selbst ausbessern“, so Köster. Wer sich diese Arbeit nicht zutraut, kann sich von einem Smart-Repair-Anbieter helfen lassen. Bei Flecken und Unebenheiten wird das Blech poliert und anschließend gewachst oder versiegelt. Hat die Windschutzscheibe Steinschläge oder Risse? Bei Defekten an der Scheibe sollten Autofahrer in eine Fachwerkstatt fahren.

Ablaufrinne checken

Zu einer intensiven Fahrzeugwäsche zählt zudem das Entfernen von Schmutz und Blättern aus der Ablaufrinne. Denn wenn sie verstopft, kann Wasser ins Fahrzeuginnere sickern. Auch Kanten in den Radkästen werden beim Auto-Frühjahrsputz kontrolliert und mit einer Bürste gesäubert. Denn dort sammelt sich über den Winter Schmutz und Schlamm, der mit der Zeit Rostbildung in den Ecken fördert.

Scharniere ölen

Außerdem sollten die Scheinwerfer auf Kratzer und Risse und der Auspuff auf Rostspuren überprüft werden. „Nach dem Winter vertragen alle Scharniere wie die der Türen Fett oder Kriech-Öl“, sagt Thomas Schreiner vom Autound Reiseclub Deutschland. Sind die Wischerblätter rissig oder die Gummilippen ausgefranst? Dann sollten sie unbedingt gewechselt werden.

Innen geht es weiter

Ist außen alles wieder in Schuss? Dann geht der Blick nach innen. Eiskratzer, Decken, Klappspaten oder Schneeketten wandern aus dem Kofferraum in den Keller oder in die Garage. Unnützer Ballast kostet Sprit! „Am besten entfernen Autofahrer alle Matten und schauen, ob sich darunter Nässe staut“, empfiehlt Köster.

Feuchtigkeit verschwindet am einfachsten, wenn man das Fahrzeug an einem warmen Tag mit leicht geöffneten Fensterscheiben durchlüftet. Oder man steckt für einige Tage Zeitungspapier unter die Fußmatten - dieses sollte man aber täglich austauschen. Im Winter legt sich oft ein Schmierfilm auf die Innenscheiben. Deshalb sollte man sie für ein klare Sicht auch von innen mit einem Glasreiniger säubern.

Für gute Luft sorgen

Für gute Luft sorgt ein neuer Innenraumfilter¸ der sich bei vielen Autos in Eigenregie tauschen lässt. Falls die Klimaanlage muffelt, kann eine Desinfektion der Anlage sinnvoll sein. Polster und Leder freuen sich über eine Extraportion Pflege mit speziellen Reinigungsmitteln. Sind keine frostigen Tage mehr zu erwarten, kann in das Scheibenwischwasser wieder der Sommerzusatz eingefüllt werden, der zum Beispiel Insektenreste zuverlässiger beseitigen soll. Extra das Wintermittel leerspritzen müssen Autofahrer aber nicht. Wenn es sich etwas vermischt, ist das kein Problem. dpa/cw

Info Beim Räderwechsel heißt die Faustregel: Ist es auch nachts dauerhaft über sieben Grad warm, können die Sommerräder montiert werden. Bei niedrigeren Temperaturen dagegen zeigen viele Winterreifen im Vergleich noch die besseren Eigenschaften.

Unwetterschaden am Auto

Rund eine Million Euro im Jahr zahlen Versicherungen für Unwetterschäden an Kraftfahrzeugen. Was tun, wenn man nach einem Sturm Dellen im Blech oder Löcher in der Windschutzscheibe findet? Auf keinen Fall direkt in die Werkstatt fahren. Als erstes sollten Autofahrer immer der Versicherung den Schaden melden. Sie informiert dann über das weitere Vorgehen: Wird ein Gutachter vorbeigeschickt? Soll der Autofahrer den Schaden fotografieren? Bei größeren Unwettern werden häufig Sammelgutachten zu feststehenden Terminen erstellt. Einen eigenen Gutachter darf der Geschädigte anders als bei einem Unfall mit Fremdverschulden - nicht einschalten.

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer journalistischen Digitalangebote. Dies beinhaltet Faktoren zur Benutzerfreundlichkeit, die Personalisierung von Inhalten, das Ausspielen von Werbung und die Analyse von Zugriffen. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Weitere Infos, auch zur Deaktivierung von Cookies, lesen Sie in unseren Datenschutzhinweisen.