Sonderveröffentlichung

conSenio – Leben im Alter Komfortables Wohnen im Alter

Wie man wohnt, hat großen Einfluss auf die Lebensqualität – schließlich verbringt man einen nicht unerheblichen Teil seiner Zeit in den eigenen vier Wänden. Damit das bis ins hohe Alter möglich bleibt, gilt es rechtzeitig vorzusorgen.

Komfortables Wohnen im Alter

Auch im Alter will man sich in den eigenen vier Wänden wohlfühlen – das geht ganz einfach.
Foto: gpointstudio/shutterstock.com

23.03.2020

Die meisten Wohnungen, die heute neu entstehen, sind barrierefrei. Das ist nicht nur für Menschen mit Behinderung gut, sondern erleichtert auch Senioren den Alltag. Bis vor 20 Jahren allerdings legten Planer nicht so viel Wert auf diesen Aspekt.

Gefährliche Stolperfalle Teppich

Steht – aus kosmetischen oder baulichen Gründen – sowieso eine Sanierung ins Haus, sollte schon bei der Planung der Aspekt der Barrierefreiheit einbezogen werden. Das erhöht zum einen den Wohnkomfort der aktuellen Bewohner und macht die Immobilie zukunftsfähig für einen Verkauf oder eine Vermietung.

Ein paar gar nicht allzu teure und aufwändige Umbaumaßnahmen können schon viel helfen. Bei Menschen, die nicht mehr so sicher auf den Beinen sind wie früher, sollten etwa die Türschwellen auf den Prüfstand. Diese sollten so abgeflacht werden, dass sie keine Stolperfallen darstellen. Selbst Vorlegeteppiche können für bewegungseingeschränkte Menschen gefährlich werden – es gilt also, sie sicher zu befestigen oder ganz zu entfernen. Ist der Bewohner unsicher auf den Beinen, können auch sinnvoll platzierte Haltegriffe der Sturzprophylaxe dienen. Ebenfalls bei eingeschränkter Beweglichkeit wichtig: Einfach zu öffnende Türen und Fenster. Klemmt es irgendwo, sollte unbedingt nachjustiert werden. Wer hier ohnehin eine größere Investition in Form eines Austauschs plant, sollte gleich eine elektronische Bedienung für Fenster und Türen in Erwägung ziehen.

Das Leben für Senioren einfacher machen

Ganz kostenlos kann man den Betroffenen das Leben erleichtern, indem man die Schränke einfach einmal auf den Prüfstand stellt. Wie wäre es denn, häufig Benutztes dort unterzubringen, wo man es einfach erreichen kann?

In einer barrierefreien Wohnung sollten Türen mindestens 90 Zentimeter breit sein. So passen Rollstühle und Rollatoren gut hindurch. Ebenfalls nützlich: Bewegungsmelder fürs Licht. So muss man nicht mehr mühsam im Dunkeln nach dem Lichtschalter tasten. Wer für seine eigene Wohnung keine Möglichkeit sieht, die Barrierefreiheit umzusetzen, sollte über einen Umzug nachdenken. Es gibt viele barrierefreie Wohnungen, teilweise auch mit Betreuung, die perfekt auf die Bedürfnisse von Senioren ausgerichtet sind.

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer journalistischen Digitalangebote. Dies beinhaltet Faktoren zur Benutzerfreundlichkeit, die Personalisierung von Inhalten, das Ausspielen von Werbung und die Analyse von Zugriffen. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Weitere Infos, auch zur Deaktivierung von Cookies, lesen Sie in unseren Datenschutzhinweisen.