Sonderveröffentlichung

Söflingen und der Ulmer Westen Treffpunkt für alle: der Kuhbergverein in Ulm-Söflingen

Während Söflingen auf eine lange Geschichte zurückblickt, ist die Besiedlung des Kuhbergs noch jung.

Die Spatzengarde der Tanzsportgruppe zeigt, was sie kann.

18.10.2021

Bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts war der Kuhberg unbesiedelt. Einzig im Bereich des Egginger Wegs und der Königstraße befand sich in römischer Zeit ein Gutshof. Der Kuhberg wurde gemäß seinem Namen von Kühen beweidet und landwirtschaftlich genutzt. Ab Anfang des 20. Jahrhunderts wurde der Kuhberg auch fürs Wohnen erschlossen. Bis 1913 entstanden 124 Häuser, vor allem im Bereich der späteren Saarlandstraße. Mit der Zeit kam immer mehr Bebauung sowie Gewerbe hinzu.

Ein Verein für alle

Für alle gibt es dort den Kuhbergverein, er lädt die Menschen des Kuhbergs und der Weststadt ein. Die Ursprünge des Vereins sind eng mit der Entstehung des Quartiers Kuhberg verknüpft. Der offizielle Name Kuhbergverein 1912 Ulm e.V. verweist auf das Gründungsjahr des Vereins: „Am 10. August 1912 versammelten sich 29 Männer im Wirtshaus „Zum Unteren Kuhberg“, um über die Gründung eines Bürgervereins zu beraten“, steht in der Vereinschronik zum 100-jährigen Jubiläum. Gesagt, getan. „Der ursprüngliche Gedanke war, verstärkt die Belange der Leute vom Kuhberg gegenüber der Stadt zu vertreten“, nennt der erste Vorsitzende Sven Winkler den Gründungsgedanken: „Es ging um den Aufbau einer Infrastruktur, wie etwa um Fragen der Kanalisation oder Straßenbeleuchtung“, blickt Winkler zurück. Auch heute noch gibt es immer wieder Quartiersspaziergänge mit den Stadtoberen. Die Vereinsaktivitäten haben laut Winkler eher einen „sozialen Stempel“, der Verein ist zudem Mitglied beim Söflinger Vorstadtverein, einem Dachverein vieler Vereine im Ulmer Westen. Ein Verein von Bürgern für Bürger soll der Kuhbergverein sein: „Seit über 100 Jahren ist der Verein ein Anlaufpunkt für Jung und Alt. Er ist bekannt für seine Aktivitäten in den Bereichen Karneval, Kinder und Jugend, Familie, Senioren und Tanzsport. Zusätzlich lädt unser Vereinsheim zum gemütlichen Beisammensein ein“, bringt es Winkler auf den Punkt. Schon immer hat der Kuhbergverein seinen Fokus auf Kinder gelenkt. Basteln, Spiele machen und tolle Dinge erleben: Vom Faschings-Kinderball über Muttertagsbasteln und das Kinderfest bis zum Nikolaus finden Kinder Kurzweil durchs Jahr. (Leitung: Tina Lambacher)

Familie

„Das Familienteam ist das ganze Jahr aktiv und bietet Freizeiten, Ausflüge, Spieleabende und mehr an. Ob Geo-Coachen, klettern im Hochseilgarten oder einfach nur miteinander zusammensitzen – für die Familien am Kuhberg ist immer etwas geboten“, lädt der Flyer ein. (Leitung: Andreas Kögel)

Senioren

Auch für die Kuhberg-Senioren bietet der Verein einiges an Gemeinschaft. Es gibt regelmäßige Treffen und Ausflüge. Beliebt sind die Seniorennachmittage, die Seniorenstammtische sowie die einwöchigen Freizeiten in Südtirol. (Leitung: Renate Lambacher)

Karneval

Seit 1962 hat der Verein eine Karnevalsgilde. „Angefangen hat es mit einer kleinen Gruppe, dem klassischen Elferrat, später kam das Prinzenpaar dazu – bei uns Spatzenpaar genannt. Weiter gibt es Gardemädchen sowie –soldaten und die Tanzgarde“, zählt der Vorstand auf. Nach einer Corona-Pause ist das Programm für 2022 nunmehr voll in Planung: darauf ein Ku-Lau Ku-Lau Ku-Lau. (Leitung: Michael Lambacher, Karnevalspräsident und zweiter Vorsitzender)

Tanzsportgruppe

Bei der Tanzsportgruppe gibt es Tanzsportangebote für Groß und Klein. Den Anfang macht die Minispätzlesgarde für Kinder von vier bis sieben Jahren. Es folgt die Kinderspätzlesgarde für Kinder bis acht Jahre mit Marschtanz. Dem widmen sich auch die Jugendlichen bei der Spätzlesgarde. Die Spatzengarde ab 16 Jahre legt bei Veranstaltungen Marsch- und Showtänze aufs Parkett. (Kontakt: garde@kuhbergverein.de)
Vereinsheim

Das Vereinsheim ist seit 40 Jahren in den Händen des Kuhbergvereins. Dazu hat es am 9. Oktober ein großes Herbst- und Kinderfest gegeben. Gefeiert wurde in neu gestalteten Räumlichkeiten: „Wir haben drei Jahre lang renoviert, eine neue Küche eingebaut und die sanitären Anlagen erneuert. Eine Rollstuhlrampe gewährt jetzt den barrierefreien Zugang“, äußert Andreas Kögel, einer der beiden zweiten Vorsitzenden. Parallel zum Gaststättenbetrieb lädt der Verein durchs Jahr zu verschieden Veranstaltungen ein und das Vereinsheim kann auch für private Feste und Feiern gemietet werden. Es liegt idyllisch inmitten von Grün, mit der großen Spielwiese und der Sonnenterrasse finden die Besucher hier Erholungswert. Die Bewirtung erfolgt durch Vereinsfamilien. Es gibt Vesper und wechselnde Gerichte. (Leitung Vereinsheim: Die Familien Modsching und Kögel, E-Mail dorothea.koegel@kuhbergverein.de). Petra Starzmann

Der Verein

Der Kuhbergverein mischt aktiv im Ulmer Westen mit. Er ist Mitglied in der AG West und im Vorstadtverein Ulm-Söflingen. Noch ist der Verein mit aktuell 380 Mitgliedern gut aufgestellt. Trotzdem bedarf es wie bei anderen Vereinen der aktiven Nachwuchsarbeit. „Oft kommt der Vereinsnachwuchs aus den Reihen von Mitgliedern“, äußert Vorstand Winkler. Zudem wird das Vereins-Jahresheft zur Information auf dem Kuhberg, in Söflingen und der Weststadt verteilt. Immer wichtiger werden überdies die Sozialen Medien, vieles läuft über Geselligkeit, wie Karnevalsveranstaltungen oder das Kinderfest. „Da sind vor allem junge Familien angesprochen“, betont Vorstand Winkler. Und: „Wir entwickeln stets neue Ideen, auch für die Jugend. Derzeit probt zum Beispiel eine Theatergruppe fürs erste Krimi-Dinner. Da sind jüngere und Ältere dabei.“

Kuhbergverein 1912 Ulm Vereinsheim: Unterer Kuhberg 20 (Zufahrt über den Speidelweg), Telefon 0731 32667, www.kuhbergverein.de