Sonderveröffentlichung

Virtuelle Ausbildungsmesse Firmen und Azubis zusammen bringen

Wie kann man in Corona-Zeiten potenzielle Auszubildende und Firmen in Kontakt bringen? Die Gemeinschaftsschule SchelklingenAllmendingen bietet mit Gewerbevereinen und der IHK vom 1. bis 11. Juli eine virtuelle Ausbildungsmesse.

Das Vorbereitungsteam der virtuellen Ausbildungsmesse mit Thomas Gaßmann (Ausbildungsbeauftragter Gewerbeverein Allmendingen), Walter Leichtle (Vorsitzender Gewerbeverein Allmendingen), Gertrud Strobl (Ausbildungsbeauftragte Gewerbeverein Schelklingen), Michael Strobl (Vorsitzender Gewerbeverein Schelklingen) sowie Jürgen Haas (Schulleiter der GMS Schelklingen-Allmendingen. Foto: Jürgen Emmenlauer

7.07.2021

Mit dem QR-Code über das Smartphone und per Internet-Link ganz bequem und Corona-konform von zu Hause aus direkt zu den beteiligten Firmen gelangen, oder aber telefonisch mit dem gewünschten Betrieb Kontakt aufnehmen. Der Vorteil für die Firmen: kein zeitaufwändiger Aufbau von Messeständen, kein zusätzlicher Einsatz von Personal.

Perfekte Plattform mit umfangreichen Infos

Und: es melden sich voraussichtlich nur potenzielle Berufsanfänger, die wirklich Interesse haben. Die GMS Schelklingen-Allmendingen in Kooperation mit den Gewerbevereinen Schelklingen und Allmendingen sowie der Industrie- und Handelskammer (IHK) Ulm macht das bei ihrer virtuellen Ausbildungsmesse vom 1. bis zum 11. Juli möglich. „Wir haben die perfekte Plattform mit einem umfangreichen digitalen Flyer geschaffen. Jetzt müssen die Schülerinnen und Schüler das Angebot nur noch nutzen“, wirbt Jürgen Haas. Der Schulleiter der GMS Schelklingen- Allmendingen erklärt, warum die virtuelle Ausbildungsmesse überhaupt ins Leben gerufen wurde und wie sie im Detail funktioniert. Weil es in den vergangenen Monaten keinen Präsenzunterricht in den Schulen gab, wäre ein gedruckter Flyer nicht sinnvoll gewesen, weshalb man eine digitale Version realisiert habe, teilt Jürgen Haas bei der virtuellen Pressekonferenz mit. Was im Nachhinein betrachtet von großem Vorteil sei, da anstelle des früher kompakten Flyers nun eine sechsseitige Informationsbroschüre entstanden sei, mit Informationen aller teilnehmenden Betriebe und Institutionen.

17 Firmen sind dabei

Die virtuellen Aussteller würden Ausbildungsfelder und teils offene Ausbildungsplätze bewerben, zudem seien auch detailliert Kontaktadressen, Ansprechpartner sowie E-Mail-Adressen, Telefonnummern, Internetseiten-Links oder auch QR-Codes zum Abscannen hinterlegt, sagt der Schulleiter. 17 Firmen und Institutionen habe man für die virtuelle Ausbildungsmesse gewinnen können. Die Flyer mit dem Portfolio der virtuellen „Aussteller“ seien an alle Schulen im Schulamtsbezirk verschickt worden. re

Info Für andere Interessierte: zu dem Flyer gelangt man auf der Homepage der GMS Schelklingen-Allmendingen unter der Adresse www.gms-schelklingen-allmendingen.de