Was der einen Familie ihre Makronen, sind der anderen die Spitzbuben oder die Zimtsterne. Ursprünglich mal handschriftlich in Ringordnern abgelegt, wurden die Rezepte immer wieder überarbeitet, manche bekamen Kakao-, Fett- oder Marmeladenflecken. Fein säuberlich musste man sie dann wieder abschreiben oder abtippen, damit ja keiner der Rezeptschätze verloren geht.

Alle helfen zusammen

Nicht selten sind an der vorweihnachtlichen Plätzchenbackerei dann alle Familienmitglieder beteiligt. Die Chefinnen sind natürlich die Mamas oder Omas, die Eiweiß steif schlagen, Teig kneten und Schokolade schmelzen. Wobei man auch immer öfter Papas und Opas sieht, die sich die Schürze umbinden, Eier trennen und die Rührmaschine überwachen. Spätestens beim Verzieren ist dann aber auch der Nachwuchs dabei. Da werden Zuckerguss und Schokolade gepinselt, Streusel gestreut und Nüsse platziert, was das Zeug hält. Durch die Küche weht ein verführerischer Duft ...

Wie herrlich, wenn dann die ersten selbstgebackenen Plätzchen abgekühlt sind und bereitliegen, um probiert zu werden. Aber wirklich nur probiert, denn dann verschwinden die leckeren Kekse für ein paar Tage oder Wochen in Plätzchendosen in der Speisekammer. In der Hoffnung, dass zu Weihnachten noch ein paar übrig sind. Wobei – man kann ja einfach nochmal neue backen. Sollen ja schließlich nicht schlecht werden, die Plätzchen! ka


Ochsenaugen

Zutaten:

Für die Plätzchen:

325 g Mehl

1 TL Backpulver

100 g Zucker

1 Päckchen Vanillezucker

1 Prise Salz

1 Ei

2 Eigelb

150 g kalte Butter

Für den Marzipanring:

500 g Marzipan-Rohmasse

3 Eiweiß

Zum Aprikotieren:

3 EL Aprikosenmarmelade

1 EL Wasser

Für den Spiegel:

200 g rotes Johannisbeergelee

Zubereitung:

Aus Mehl, Backpulver, Zucker Vanillezucker, Salz, Ei und den beiden Eigelben sowie der in Stückchen geschnittenen Butter einen Mürbeteig kneten. Kurz kühl stellen. Das Marzipan klein würfeln und zusammen mit den Eiweißen aufschlagen. Den Mürbteig etwa 3 Millimeter dick ausrollen und runde Plätzchen ausstechen. Die Marzipanmasse in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen, auf jedes Plätzchen einen Marzipanring spritzen. Dann die Plätzchen bei 190 °C etwa 15 Minuten backen. Die Aprikosenmarmelade mit dem Wasser erhitzen und durch ein Sieb streichen. Mit dieser Mischung die noch heißen Ochsenaugen bestreichen. Das Johannisbeergelee ebenfalls aufkochen und in jedes Auge einen guten Teelöffel Gelee füllen. Abkühlen lassen und dann luftdicht verschlossen lagern.


Knusperhäufchen

Zutaten:

300 g Vollmilchschokolade

200 g Bitterschokolade

125 g Kokosfett

180 g Cornflakes

75 g Kokosraspeln

Zubereitung:

Schokolade und Kokosfett im Wasserbad schmelzen. Vorsichtig mit Cornflakes und Kokosraspeln vermengen, bis die Cornflakes komplett mit Schokolade überzogen sind. Kleine Häufchen auf Backpapier setzen und an einem kühlen Ort aushärten lassen. Kühl lagern.


Nusshäufchen

Zutaten:

200 g gemahlene Haselnüsse

3 Eiweiß

260 g Zucker

10 g Zimt

Oblaten (5 cm Durchmesser)

Zubereitung:

Eiweiß mit Zucker sehr steif schlagen. Nüsse mit Zimt mischen und unter die Eiweißmasse heben. Mit einem Teelöffel kleine Häufchen auf die Oblaten setzen. Jedes Häufchen erhält zum Schluss eine Nuss oben drauf. Zwischen den Plätzchen etwas Abstand halten, da die Masse beim Backen zerläuft.

Bei 180 Grad im vorgeheizten Ofen ca. 15 Minutenbacken.


Schokoladenmakronen

Zutaten:

4 Eiweiß

200 g Zucker

200 g gemahlene Haselnüsse

200 g Schokolade

1 Päckchen Vanillezucker

Oblaten (5 cm Durchmesser)

Zubereitung:

Eiweiß, Zucker und Vanillezucker schaumig rühren. Eine Tasse Eischnee beiseite stellen, am besten in den Kühlschrank. Schokolade reiben und zusammen mit den Nüssen zum restlichen Eischnee geben. Vorsichtig vermengen. Aus dem Teig kleine Kugeln formen. In die Mitte ein Loch drücken und auf die Oblate setzen. In das Loch einen Klecks Eischnee setzen. Zwischen den Plätzchen etwas Abstand lassen, da der Teig beim Backen zerläuft.

Bei 200 Grad im vorgeheizten Ofen ca. 12 Minuten backen.

Die Makronen luftdicht lagern, da sie sonst hart werden. Um sie schön mürbe zu machen, kann man einen Apfelschnitz mit in die Dose legen.

Die Rezepte ergeben je ca. 75 Plätzchen