Von Martin Dambacher

Immer wenn die erste Kerze am Adventskranz brennt, verwandelt sich der Dietenheimer Marktplatz in eine heimelige Budenstadt mit stimmungsvollem Rahmenprogramm. Besonders stolz sind die Organisatoren des Handwerker- und Gewerbevereins (HGV) sowie der Stadt Dietenheim dabei neben der großen Bandbreite an Ausstellern auch darauf, dass der eintägige Markt im Illerstädtchen zu den ältesten in der ganzen Region zählt – am morgigen Sonntag findet der Weihnachtsmarkt immerhin bereits zum 33. Mal statt.
  


Und damit der beliebte Treffpunkt künftig nicht mehr wie im vergangenen Jahr aufgrund einer Orkanwarnung kurzfristig abgesagt werden muss, haben die Veranstalter ordentlich aufgerüstet und in massive Markthütten investiert. „Für die Hütten der insgesamt 34 Händler und Standbetreiber hat der Bauhof rund 1500 Quadratmeter an Bodenbrettern und Massivholzplatten verbaut“, lässt Marktmeister Albert Hüber von der Stadtverwaltung wissen. Eine große Hütte wiege zirka 1,2 Tonnen, eine kleine bringe immerhin noch 750 Kilogramm auf die Waage. „Durch das Gewicht und die nötige Ausrichtung der Hütten erfolgt der Aufbau des Weihnachtsmarktes heuer deshalb komplett durch das Bauhof-Team“, so Hüber weiter. Die Mühen hätten sich aber definitiv gelohnt, so dass sich die Besucher am Sonntag auf ein völlig neues Flair freuen dürfen.

Dekoratives und Schmackhaftes

Neben den bewährten kulinarischen Ständen, die die Besucher mit deftigem Spanferkel, Leckereien vom Grill oder Fischspezialitäten verwöhnen, ist auch die historische Bürgerwehr wieder mit ihrer Gulaschkanone vertreten. Dazu kredenzen zahlreiche Vereine auch süße Spezialitäten wie Waffeln oder Apfelküchle sowie heiße und kalte Getränke. Im Sitzungssaal betreiben die Neuntklässler der Gemeinschaftsschule erneut ihr Schülercafé. „Mit 18 Ständen, die weihnachtliche Dekoration und Geschenkartikel aus Holz, Leder, Ton, Wolle und Wachs anbieten, lässt es sich auch schön bummeln und einkaufen“, erklärt Hüber, zudem gebe es Imkereiprodukte, Kosmetik, Schmuck, Kunst, Feuerkörbe und nachhaltige Mode. „Ebenso ist die Kindereisenbahn wieder mit von der Partie, in der die kleinen Besucher ihre Runden auf dem Weihnachtsmarkt drehen können“, ergänzt Hüber. Neu dabei seien die Regglisweiler Fußballer, die unter anderem Destillate der Brennerei Feller verkaufen sowie der Elternbeirat der Gemeinschaftsschule Illertal, der an seinem Stand über verschiedene Belange der Schule informiert.

Fotos: Martin Dambacher
Fotos: Martin Dambacher

Altbewährt und immer wieder aufs Neue beliebt ist dagegen die traditionelle HGV-Tombola für einen guten Zweck, die neben einer Fahrt mit einem Heißluftballon als Hauptgewinn wieder mit rund 500 tollen Preisen und Einkaufsgutscheinen bestückt ist. Der Startschuss für alle Glücksritter fällt mit der Markteröffnung durch Bürgermeister Eh um 11 Uhr, musikalisch umrahmt wird diese von den Jungmusikern aus Dietenheim. Ebenfalls um 11 Uhr öffnet die Ausstellung im Foyer und Trauraum im alten Rathaus, wo sich in diesem Jahr alles um „Mein Hobby, dein Hobby, unser Hobby“ dreht. „Wir haben interessante Teilnehmer und Exponate, die vom Sticken übers Klöppeln und Nähen bis zur Kunst reichen“, verrät HGV-Vorsitzende Karin Weiss. Es sei spannend zu sehen, womit sich die Bürger aus Dietenheim und Umgebung in ihrer Freizeit so beschäftigen.

Weihnachtliche Klänge

Alle Liebhaber klassischer Musik sind um 14 Uhr beim Adventskonzert in der Pfarrkirche Sankt Martinus goldrichtig, bei dem das Kammer-KollegOrchester Illertissen bei freiem Eintritt verschiedene Stücke zum Besten geben wird. Danach geht es auf dem Marktplatz in die nächste Runde mit weihnachtlichen Klägen, wo nachmittags die Jugendkapelle Regglisweiler aufspielt und gegen 17 Uhr den Nikolaus mit Gefolge auf seinem Weg zur Bescherung begleitet. Gutscheine für die Nikolausgeschenke können auf dem Weihnachtsmarkt am Stand der Landfrauen erworben werden. Nach der Bescherung beginnt dann die schönste Zeit des Dietenheimer Weihnachtsmarktes, wenn die vielen Lichter in der Abendstimmung neben dem weihnachtlich illuminierten Rathaus und dem imposanten Kirchturm ihren ganzen Glanz entfalten. Gegen 20 Uhr erlöschen diese dann langsam und der Budenzauber auf dem Marktplatz hinterm Rathaus klingt leise aus.