Sonderveröffentlichung

KFZ aktuell Urlaub mit dem Mietwagen

Ein Mietwagen macht einem am Urlaubsort flexibel. Auf ein paar Dinge sollte man bei der Buchung achten.

Wenn vor Ort nicht die gebuchte Kategorie parat stehen sollte, gibt es in der Regel ein Upgrade. Foto: Alexander Heinl/dpa

6.07.2021
Erhardt Fahrzeuge

Bei vielen laufen gerade die finalen Planungen für den Sommerurlaub – oft damit verbunden ist auch ein Mietwagen. Bei der Anmietung sollte man auf jeden Fall auf einem schriftlichen Vertrag bestehen, der nicht nur in der Landessprache verfasst ist, sondern zumindest auch noch auf Englisch.

Extras schon vorab buchen

Wichtig ist zudem ein klar ausgewiesener Gesamtpreis, der den Mieter nicht mit versteckten Kosten überrascht. Heute sind unbegrenzte Freikilometer eigentlich die Regel. Ist dies nicht der Fall, sollten Urlauber am besten vorab überschlagen, wie viele Kilometer voraussichtlich gefahren werden.

Autohaus Burger GmbH & Co. KG

Wenn die Inklusive-Kilometer überschritten werden, wird es meist überproportional teuer. Extras wie Kindersitze oder Navigationsgerät sollten unbedingt schon vorab gebucht werden, um vor Ort nicht ohne die gewünschte Ausstattung dazustehen. Bei der Fahrzeugabholung sollte penibel auf Vorschäden geachtet werden. Sind diese nicht im Übergabe-Protokoll vermerkt, muss der Mieter darauf bestehen, dass diese eingetragen werden. Ebenso sollte der Mieter bei der Rückgabe darauf bestehen, dass das Fahrzeug in seiner Anwesenheit auf Schäden geprüft und das Ergebnis schriftlich festgehalten wird. Bei Autovermietungen wird in der Regel immer nur eine gewisse Fahrzeuggruppe garantiert. Das im Buchungsprozess aufgezeigte Modell stellt hier nur ein Beispiel dar. Maßgeblich für die Vergleichbarkeit der Fahrzeuge ist der sogenannte „Acriss Code“.

Dieser Code ist ein international standardisiertes System, welches den Kunden die gebuchte Fahrzeugklasse, gewisse Ausstattungsmerkmale und Eigenschaften aufzeigt. Ist die reservierte Kategorie vor Ort einmal nicht verfügbar, bietet der Vermieter in der Regel ein kostenloses Upgrade auf eine höhere Kategorie an. Bei Upgrade-Angeboten vom Vermieter, sollte jedoch immer darauf geachtet werden, ob es sich tatsächlich um ein kostenfreies Upgrade handelt. am/pm