Sonderveröffentlichung

Gesund leben Medizentrum Eckert Grauen Star, Grünen Star und AMD wirksam behandeln

Bei Grauem Star konnte das erfahrene Expertenteam rund um Dr. Sophie Eckert und Dr. Christoph Eckert bereits zahlreichen Patienten mit einer Operation zu besserem Sehen verhelfen. (Bild v.l.n.r. Christoph Eckert, Dr. Sophie Eckert, Dr. Georg Eckert)

4.05.2021

Den Patienten vor Ort eine augenärztliche Versorgung auf dem neuesten Stand der Technik und mit modernen Behandlungsmethoden zu bieten – diesen Anspruch setzt das Augenzentrum Eckert Tag für Tag um. Die Augenpraxis mit mittlerweile 40 Standorten in Süddeutschland (Bayern, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz) hat sich auf bestimmte Gebiete der Augenheilkunde hoch spezialisiert. Im Jahr 2021 hat das Augenzentrum Eckert erneut das TOP 100-Siegel 2021 verliehen bekommen. Mit dieser Auszeichnung werden besonders innovative mittelständische Unternehmen geehrt.

Ein echtes „Steckenpferd“ der Augenspezialisten ist die Behandlung des grauen Stars. Beim grauen Star trübt sich bei den meisten Menschen ab dem 65. Lebensjahr die Augenlinse ein. Statistisch findet sich bei über 90 Prozent der Menschen ab dem 70. Lebensjahr eine getrübte Augenlinse. Viele Menschen leiden unter nachlassender Sehschärfe (die oft nicht bemerkt wird) oder eine erhöhte Blendempfindlichkeit vor allem nachts bei nasser Fahrbahn.

Trübe Linse wird durch eine klare Kunstlinse ersetzt

„Eine Brille hilft hier nicht weiter“, betont Sophie Eckert und ergänzt, „der einzige Weg besteht darin, die trübe Linse zu entfernen und durch eine Kunstlinse zu ersetzen. Diese hält dann ein Leben lang.“ Das erfahrene Expertenteam und zugleich Familienunternehmen führt Jahr für Jahr unzählige Star-Operationen an den Standorten in der Region aus.

„Heutzutage muss jeder Patient aufgeklärt werden, dass er bei der Operation des grauen Stars zwei Entscheidungen treffen darf“, so Dr. Eckert.

1) „Will ich die OP mit dem Skalpell oder Laser haben?“

2) „Welche Linse soll mir eingesetzt werden?“

Die Lasermethode hat den Vorteil, dass die OP ohne Skalpell erfolgen kann und die OP nochmals an Sicherheit gewinnt. Bei den Linsen kann man heute so wählen, dass man entweder in die Ferne oder in die Nähe ohne Brille danach scharf sehen kann. Auch ein Leben ganz ohne Brille ist möglich. Dann würde zum Beispiel eine Multifokallinse zum Einsatz kommen.

Behandlung der Makuladegeneration

Des Weiteren sind die Augenärzte auf die Behandlung der Makuladegeneration spezialisiert. Diese „Durchblutungsstörung“ der Netzhaut kann heute mit speziellen Medikamenten behandelt werden, die in das Auge eingegeben werden.

Behandlung von grünem Star

Diese Erkrankung geht häufig mit erhöhtem Augendruck einher. Dadurch kann der Sehnerv Schaden nehmen. Viele Patienten müssen deshalb drucksenkende Augentropfen nehmen. Heute kommt immer häufiger ein Laser zum Einsatz, der vielen Patienten die lästigen Augentropfen ersparen kann.

Laser für ein Leben ohne Brille

Ein Leben ohne Brille kann für fast jeden Patienten ab 18 möglich sein. Zum Einsatz kommen Laser der neuesten Art und Speziallinsen, die in das Auge eingesetzt werden.

Kontakt/Info:

Praxis Ulm
Hirschstr. 23, 89073 Ulm
Praxis Neu-Ulm (u. OP Zentrum)
Insel 2, 89231 Neu-Ulm
Telefon: 0731/26207010
... und an 35 weiteren Standorten