Sonderveröffentlichung

Berufswahl und Zukunft Studium im Teilzeitmodell?

Wer nicht in Vollzeit studieren möchte, hat verschiedene Möglichkeiten.

Ein Online-Fernstudium lässt sich oft besonders flexibel mit familiären oder beruflichen Verpflichtungen vereinen. Foto: Christin Klose/dpa-mag

21.07.2021

Viele staatliche Universitäten und Hochschulen bieten neben dem Vollzeitstudium offizielle Teilzeitstudiengänge an oder erlauben ein Teilzeitstudium auf Antrag. Das erklärt Sabine Felkel aus der Zentralen Studienberatung der Universität Heidelberg auf dem Portal „abi.de“ der Bundesagentur für Arbeit. Die Studienzeit wird für Teilzeitstudierende in diesem Modell in der Regel gestreckt, man besucht weniger Kurse pro Semester als Vollzeitstudierende. Grundsätzlich handelt es sich dabei aber um dieselben Lehrveranstaltungen wie für Vollzeitstudierende, heißt es in dem Beitrag.

Ein Teilzeitstudium erfordert viel Flexibilität

Dieses Modell eignet sich der Studienberaterin zufolge deshalb vor allem, wenn man den Alltag relativ flexibel gestalten kann – und zum Beispiel auch vormittags oder nachmittags Zeit für Lehrveranstaltungen hat. Ist man also beruflich tagsüber zu stark eingebunden, passt unter Umständen ein berufsbegleitender Studiengang besser. Hier finden die Veranstaltungen in der Regel abends, am Wochenende oder blockweise statt.

Noch unabhängiger lässt sich meist ein Fernstudium gestalten. Zeit und Dauer des Studiums ließen sich individuell an die jeweiligen Lebensumstände – berufliche oder familiäre Verpflichtungen etwa – anpassen, so Felkel. Zum Teil können Fernstudiengänge auch komplett online und damit ortsunabhängig absolviert werden. Wichtig: Wer in Teilzeit studiert, hat keinen Anspruch auf Bafög. Zudem kann ein Teilzeitstudium auch Auswirkungen auf Krankenversicherung und Kindergeld haben. dpa