Sonderveröffentlichung

Start in den Urlaub Pannenfrei in den Urlaub

Sicherheit: Ein Fahrzeug-Check vor langen Fahrten schützt vor ärgerlichen Überraschungen.

Viele Kfz-Betriebe bieten einen Urlaubs-Check fürs Fahrzeug an. Foto: djd/Kfzgewerbe

20.07.2021

Deutschland neu entdecken, so dürfte für viele Familien das Urlaubsmotto auch im Jahr 2021 lauten. Ferien im eigenen Land stehen hoch im Kurs, nicht nur aus Gründen der Sicherheit. Die einfachste und bequemste Weise, um ans gewünschte Ziel zu gelangen, ist dabei das Auto. Gut jeder zweite Deutsche nutzt das eigene Fahrzeug für die Anreise in den Urlaub, so der ADAC-Reise-Monitor.

Die Vorfreude auf die schönsten Wochen des Jahres ist groß – schnell jedoch kann die Stimmung kippen, wenn unterwegs ein Defekt für einen unfreiwilligen Zwischenstopp sorgt. Gerade vor längeren Fahrtstrecken empfiehlt es sich daher, etwas Zeit in einen gründlichen Check des Autos zu investieren, am besten durch den Fachmann. Viele Werkstätten bieten dazu Ferien-Checks an.

Reisebüro Birkmaier GmbH

Der Boxenstopp vor dem Urlaubsstart ist nicht nur für Autos sinnvoll, sondern erst recht für Wohnmobile. Sie stehen oft über viele Monate still, was zu Problemen etwa an der Batterie führen kann. Der Energiespender unter der Motorhaube gilt als häufigste Pannenursache unterwegs.

Obwohl die Batterie eine so wichtige Rolle bei Defekten spielt, machen sich nur die wenigsten Autofahrer Gedanken über den Zustand des Akkus. Meist wird er erst getauscht, wenn die alte Batterie leer ist. Zahlreiche Batterien sind ohnehin schon etwas schwach. Kommen dann auf der Urlaubsfahrt weitere Verbraucher im Fahrzeug hinzu, reicht der Saft nicht mehr – es kommt zur Tiefenentladung.

Als Erste Hilfe ist daher auf langen Fahrten ein Ladegerät hilfreich. Moderne Batterielader sind meist leicht und kompakt sowie universell für alle gängigen Batterien einsetzbar. Auch für Versorgungsbatterien in Wohnwagen oder auf Booten lassen sie sich nutzen. Neben der Batterie sollten vor dem Urlaubsstart insbesondere Bremsen, Reifen, Motoröl, Wischerblätter und die Klimaanlage überprüft werden.

Ist der Verbandskasten noch komplett gefüllt? Sind Warnwesten und Ersatzsicherungen vorhanden? Stark gefordert ist bei hohen Temperaturen und auf langen Strecken auch die Klimaanlage im Fahrzeug. Daher empfiehlt es sich, den Innenraumfilter einmal im Jahr oder alle 15 000 Kilometer wechseln zu lassen. Für gute Sicht bei schwierigen Bedingungen sorgen frische Wischerblätter sowie eine intakte Beleuchtung.

Tipp: Im Handschuhfach eine Ersatzlampen-Box deponieren. So kann der Fahrer bei einem Defekt unterwegs schnell wieder für gutes und sicheres Licht sorgen. Entsprechende Ersatzboxen sind in Werkstätten und im Fachhandel erhältlich. djd