Sonderveröffentlichung

12. Mai – Tag der Pflege Quereinsteiger willkommen!

Kaum eine andere Branche macht es Quereinsteigern so leicht wie die Pflegebranche.

Pflegekräfte werden nicht erst seit Beginn der Corona-Pandemie dringend benötigt. Foto: D.Shironosov/123rf/randstad

11.05.2021

Manche gehen im Leben erst einige Umwege, bevor sie ihren beruflichen Platz finden. Für einen Spät- und Quereinstieg bieten insbesondere die Pflegeberufe gute Bedingungen. Schließlich sind die Stellenaussichten hervorragend – Pflegekräfte werden immer und überall gebraucht.

Der Einstieg ist den verantwortungsvollen Beruf ist grundsätzlich in jedem Alter möglich. In den Pflegefachschulen drücken nicht selten auch Menschen deutlich jenseits der Zwanziger die Schulbank. Wer Wissensdurst, Empathie und Belastbarkeit für die oft auch körperlich fordernde Tätigkeit mitbringt, ist hier genau richtig. Neben der dreijährigen Ausbildung zur Pflegefachkraft gibt es auch schnellere Möglichkeiten, beruflich in diesem Bereich Fuß zu fassen. Schon nach ein bis zwei Jahren sind Kranken- oder Altenpflegehelfer bzw. -assistenten fertig mit der Ausbildung.

Zugangsvoraussetzung Hauptschulabschluss

Die genauen Bezeichnungen und die Dauer der Ausbildung hängen vom Bundesland ab, aber als Zugangsvoraussetzung reicht überall der Hauptschulabschluss. Noch fixer geht es mit einem Pflegebasiskurs von drei bis sechs Monaten. Allerdings gilt auch in der Pflege: Je gründlicher die Ausbildung, desto besser die Berufschancen – und das Gehalt. txn/ka